https://www.faz.net/-gqe-833nu

Abodienst : Spotify will ins Video-Streaming einsteigen

  • Aktualisiert am

Die Spotify-App Bild: dpa

Der Musikstreamingdienst Spotify will jetzt auch im Videogeschäft mitmischen: Mit einem eigenen Angebot will das Unternehmen offenbar Youtube Konkurrenz machen.

          Der Musik-Dienst Spotify könnte laut übereinstimmenden Medienberichten bald auch im Video-Geschäft mitmischen und damit Plattformen wie der Google-Tochter Youtube Konkurrenz machen. Die schwedische Firma arbeite an Plänen für den Einstieg in den umkämpften Wachstumsmarkt, berichtete das „Wall Street Journal“ am Donnerstag unter Berufung auf eingeweihte Kreise.

          Spotify habe sich an verschiedene Akteure gewandt, die auf Video-Streaming spezialisiert seien, also den Echtzeit-Abruf von Videos. Auch zu bekannten traditionellen Medienunternehmen habe die Firma Kontakt gesucht. Der britischen „Financial Times“ zufolge soll es sich nicht um einen Dienst ähnlich dem von Netflix, Hulu oder von anderen Videostreaming-Anbietern handeln. Stattdessen solle es das bisherige Musikstreamingangebot von Spotify ergänzen.

          Der Service werde wahrscheinlich nicht nur für Abonnenten angeboten und könne auch Werbung umfassen, hieß es weiter. Spotify wolle ihn am 20. Mai in New York vorstellen.

          Der Markt für Musikstreaming ist hart umkämpft. So arbeitet Youtube an einem bezahlten Abo-Modell. Apple will im Juni seine eigene Streamingplattform vorstellen. Und der Rapper Jay-Z hat bereits seinen Dienst Tidal vorgestellt. Spotify gilt mit rund 60 Millionen Nutzern als Marktführer, rund jeder Vierte davon ist ein zahlender Abo-Kunde.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bereits ab 14.00 Uhr könnte die gefühlte Temperatur über 32 Grad liegen, dann herrscht Warnstufe 2. (Archivbild aufgenommen in Berlin)

          Deutscher Wetterdienst : Hitzewarnung für Deutschland

          Der Deutsche Wetterdienst rechnet ab Montag mit ersten Hitzewarnungen. Ab Mittwoch soll dann ganz Deutschland von einer Hitzewelle erfasst werden. Besonders Kinder, alte und kranke Menschen sind durch die hohen Temperaturen gefährdet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.