https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/spotify-loescht-neil-youngs-musik-desinformationen-zu-corona-impfung-17756919.html

„Ort der Desinformation“ : Musik wird von Spotify gelöscht – Neil Young legt nach

Neil Young 2015 Bild: Reuters

Am Montag hatte Neil Young mit der Entfernung seiner Musik gedroht, da Star-Podcaster Joe Rogan Falschinformationen über Corona-Impfungen verbreite. Nun wird die Musik gelöscht und Young appelliert an andere, ihm zu folgen.

          3 Min.

          Spotify entfernt die Musik von Neil Young. Wie ein Sprecher des schwedischen Audio-Streamingdienstes am Mittwochabend deutscher Zeit erklärte, bedauere man Neil Youngs Entscheidung, seine Musik von der Plattform löschen zu lassen und hoffe, dass er bald zurückkehre. „Wir wollen unseren Nutzern die Musik und die Audio-Inhalte der ganzen Welt bieten“, hieß es in dem Statement weiter.

          Benjamin Fischer
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Dies sei verbunden mit einer großen Verantwortung und der Aufgabe eine Balance zwischen der „Sicherheit unserer Hörer und der Freiheit der ’Creators’“ zu wahren. Spotify habe seit Beginn der Pandemie mehr als 20.000 Podcast-Episoden im Zusammenhang mit Covid-19 gelöscht, so der Sprecher weiter. Zuerst hatte das Wall Street Journal über die Entscheidung berichtet.

          Der kanadische Musiker hatte Spotify zuvor in einem offenen Brief auf seiner Webseite, der später gelöscht wurde, vorgeworfen, über die Vermarktung des Podcasts von Joe Rogan („The Joe Rogan Experience“) Falschinformationen über Covid-19-Impfungen zu verbreiten. Als Konsequenz hatte er sein Management und Warner Music, über deren Label Warner Records Youngs Aufnahmen veröffentlicht werden, dazu aufgefordert, seine Musik von Spotify löschen zu lassen.

          Rogan steht nicht zum ersten Mal in der Kritik

          Rogans Podcast ist mit rund 11 Millionen Hörern je Folge die beliebteste Sendung auf Spotify. Der 54 Jahre alte Comedian verdingt sich unter anderem auch als Kommentator bei Mixed-Martial-Arts-Kämpfen. In seinem Podcast spricht er oft mehrere Stunden lang mit seinen Gästen über verschiedenste Themen. Mit Blick auf die Corona-Pandemie hatte er schon zuvor Kritik auf sich gezogen, nachdem er im April 2021 erklärt hatte, junge, gesunde Menschen sollten sich seines Erachtens eher nicht impfen lassen. Später ergänzte er, man solle nicht auf ihn hören, er sei ja kein Arzt. Im September 2021 wiederum infizierte er sich selbst mit Covid-19 und erklärte in der Folge, zur Behandlung unter anderem das Entwurmungsmittel Ivermectin genommen zu haben.

          F.A.Z. Frühdenker – Der Newsletter für Deutschland

          Werktags um 6.30 Uhr

          ANMELDEN

          Erst kürzlich hatten rund 270 Ärzte, Wissenschaftler und Beschäftigte im Gesundheitswesen einen offenen Brief veröffentlicht und unter anderem Bezug auf eine Folge von Ende Dezember, in der der US-Virologe Robert Malone zu Gast war, genommen. Dieser forschte einst an der mRNA-Technologie, ihm wird aber seit geraumer Zeit die Verbreitung von Verschwörungstheorien und Falschinformationen über Covid 19-Impfungen vorgeworfen. Twitter sperrte aus diesem Grund zuletzt seinen Account. In der Show mit Rogan erklärte er unter anderem, dass ein Teil der Bevölkerung im Prinzip „hypnotisiert“ werde, um zu glauben, was Medien und etwa Präsidentenberater Anthony Fauci zu Impfungen sagten.

          „Ort der lebensbedrohlichen Corona-Desinformationen“

          In einem am Mittwochabend veröffentlichten neuen Statement auf seiner Webseite nahm Young Bezug auf den Brief, durch den er auf „dieses Problem“ aufmerksam geworden sei. Spotify sei zu einem „Ort der lebensbedrohlichen Corona-Desinformationen“ geworden, die gerade junge Hörer bedrohten. Lügen würden für Geld verkauft.

          Der schwedische Streamingdienst hatte sich 2020 im Zuge seiner Podcast-Offensive für rund 100 Millionen Dollar die Lizenz zum exklusiven Vertrieb des Podcasts gesichert. Spotify setzt seit einiger Zeit verstärkt auf Podcasts, um einerseits exklusive Inhalte bieten zu können, da der Musikkatalog der verschiedenen Dienste größtenteils gleich ist, und andererseits über deren Vermarktung potentiellen Kunden bessere Werbemöglichkeiten zu bieten.

          Young dankte im weiteren Verlauf seinem Label für die Unterstützung, da er nicht das Recht habe, eigenmächtig die Löschung zu veranlassen. Üblicherweise hält ein Label die Rechte an den Aufnahmen eines Künstler oder ist im Rahmen eines Lizenzvertrages für deren Vermarktung zuständig. 50 Prozent der Rechte an den zugrundeliegenden Texten und Kompositionen hatte Young Anfang 2021 an den Fonds Hipgnosis verkauft.

          Wissen war nie wertvoller

          Lesen Sie jetzt F+ 30 Tage kostenlos und erhalten Sie Zugriff auf alle Artikel auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          Die Schweden sind mit zuletzt Ende des dritten Quartals 2021 gemeldeten 381 Millionen monatlich aktiven Hörern und 172 Millionen Abonnenten der klare Marktführer vor Apple und Amazon. Die Tech-Konzerne geben allerdings nur selten gesonderte Zahlen für ihre Dienste preis. Apple nannte beispielsweise zuletzt im Juni 2019 Zahlen: mehr als 60 Millionen Abonnenten. Young zufolge stand Spotify bislang für 60 Prozent der Streams seiner Musik auf den verschiedenen Diensten.

          Der zweifache Grammy-Gewinner erklärte mit Blick auf die Spotify-Konkurrenz, seine Entscheidung habe auch „eine positive Seite für seine Hörer“, denn sowohl Apple als auch Amazon oder der kleine Hifi-Dienst Qobuz böten schließlich Musik in einer besseren Ton-Qualität. Es ist nicht das erste Mal, dass Young sich über die für kleinere Datenmengen komprimierte Musik auf Streamingdiensten beklagt. Vor einigen Jahren hatte er seinen Katalog mit dieser Begründung entfernen lassen. Er war allerdings später wieder verfügbar, was Young damit erklärte, dass seine Fans eben nun einmal mittlerweile primär Musik streamten.

          Das Thema Hifi ist gewissermaßen ein wunder Punkt von Spotify, die ihrerseits im Februar 2021 die Einführung eines Angebots in CD-Qualität angekündigt hatten. Bislang gibt es aber kein konkretes Datum hierfür. Hintergrund ist die Entscheidung von Apple und Amazon aus Mai vergangenen Jahres, verlustfreie Ton-Qualität fortan für den Standardpreis von 9,99 Euro anzubieten. Bis dahin war hierfür ein Preisaufschlag üblich, auf den auch Spotify aus gewesen sein dürfte.

          Am Donnerstagmorgen war Youngs Musik auf Spotify noch verfügbar. Rund sechs Millionen monatliche Hörer hatte der 76-jährige bis dato. Alleine “Heart of Gold“ wurde über die Jahre mehr als 235 Millionen Mal gestreamt. “Harvest Moon“ kommt auf 163 Millionen Abrufe. Youngs Text endete derweil mit einem Appell an andere Künstler und Musikunternehmen, es ihm gleichzutun und ihre Kataloge von Spotify zu entfernen. “Im Namen der Wahrheit“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Fließt hier künftig weiter Gas? Anlagen der Erdgasverdichterstation im brandenburgischen Mallnow

          Russisches Gas : So könnte die Lösung im Rubel-Streit aussehen

          Wie die Energieunternehmen sowohl Russlands Forderung nach Rubel-Bezahlung für Gas als auch die EU-Sanktionen einhalten können, bleibt auch Tage vor den nächsten anstehenden Raten unklar. Letztlich hängt alles von einer einzigen Person ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Kapitalanalge
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Sprachkurse
          Lernen Sie Englisch
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis