https://www.faz.net/-gqe-vd99

Spielzeug : Verdacht auf Preisabsprachen

  • Aktualisiert am

Gemeinsame Sache mit dem Handel? Bionicle-Hersteller Lego Bild: Peter Thomas

Die deutschen Spielzeughersteller Playmobil und Ravensburger stehen im Verdacht, in Frankreich die Preise zu Lasten der Verbraucher abgesprochen zu haben. Auch gegen Lego und Mattel ermitteln französische Behörden.

          1 Min.

          Frankreich hat zahlreiche Spielzeughersteller im Verdacht, ihre Preise zu Lasten der Verbraucher abgesprochen zu haben. Vermutlich hätten sich auch die deutschen Hersteller Playmobil und Ravensburger sowie die Großkonzerne Lego, Mattel, Hasbro und französische Hersteller wie Smoby und Meccano rechtswidrig mit französischen Händlern abgestimmt, wie die Tageszeitung „Le Figaro“ am Montag unter Berufung auf die Wettbewerbshüter berichtete.

          Die Spielzeughersteller hätten mit großen Supermarktketten sowie mit Spielzeug-Fachmärkten gemeinsame Sache gemacht. Demnach bezahlten sie die Händler unter anderem für Leistungen, die gar nicht erbracht wurden. Sämtliche große Supermarktketten in Frankreich sind angeblich an den Absprachen beteiligt: Carrefour, Intermarché, Casino, Auchan, Joué Club und Toys R Us.

          Anhörung im Dezember

          Die französische Wettbewerbsbehörde Conseil de la concurrence hätte die Unternehmen zu einer Stellungnahme aufgefordert, berichtete die Zeitung. Im Dezember solle es dann eine Anhörung geben. Besonders der dänische Hersteller Lego habe mit den Händlern in Frankreich Absprachen getroffen, hieß es in dem 300 Seiten starken Bericht der Behörden laut „Figaro“.

          Wildwest-Methoden in Frankreich? Playmobil steht unter Verdacht
          Wildwest-Methoden in Frankreich? Playmobil steht unter Verdacht : Bild: ZB

          Die Wettbewerbshüter erklärten offiziell, sie gingen derzeit einer Angelegenheit „in der Spielzeugbranche nach“, ohne Namen von beteiligten Unternehmen zu nennen.

          Fiktive Dienstleistungen

          Die Wettbewerbshüter hätten Verträge entdeckt, die angeblich vorsehen, dass die Hersteller Dienstleistungen zu bezahlen hätten, die sich bei der Untersuchung als fiktiv herausgestellt hätten und die sich die Supermarktketten zu überhöhten Preisen bezahlen ließen.

          Im Handel ist es üblich, dass sich die Supermarktketten von den Herstellern bestimmte Dienstleistungen bezahlen lassen, wobei die Regelung in Frankreich restriktiver als in Deutschland ist. So müssen viele Hersteller zum Beispiel Listinggelder bezahlen, damit die Supermarktketten ihre Produkte überhaupt ins Sortiment aufnehmen. Auch verlangen die Ketten häufig Geld von der Industrie für Aktionen oder eine finanzielle Beteiligung an bestimmten Werbeaktionen.

          Die Marktmacht der Großen

          Über solche Beteiligungen können die großen Supermarktketten ihre Marktmacht gegenüber dem kleinen Einzelhandel und dem Fachhandel ausspielen und vergrößern. Deshalb wurde in Frankreich vor rund zehn Jahren das sogenannte Gesetz Galland erlassen, das den Spielraum für Preisabsprachen zwischen Handel und Herstellern stark einschränkt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Joe Biden und der Klimagipfel : Die beste Klimapolitik ist global

          Seit 30 Jahren wird mit ambitionierten Politiken auf Staatenebene der Eindruck vermittelt, man verzeichne Fortschritte im Kampf gegen die Klimaerwärmung. Diese Suggestion gelingt nur, wenn man die entscheidende Kennziffer vernachlässigt.

          Astra-Zeneca-Ablehnung : Zweifel macht wählerisch

          Der Astra-Zeneca-Impfstoff wird für Menschen über 60 empfohlen. Doch die wollen ihn oft nicht haben und bemühen sich lieber um Impfstoffe von Biontech oder Moderna. Haben die Jüngeren deshalb das Nachsehen?
          Boris Johnson am Mittwoch im Unterhaus

          Johnsons Pläne : Kommt die Covid-Pille?

          Der britische Premierminister will den Bürgern mit Hilfe von Impfpässen das Reisen erleichtern. Von Herbst an soll es darüber hinaus eine Pille gegen die Covid-Infektion geben.
          Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki spricht während einer ökumenischen Andacht in Düsseldorf am 20. Februar 2021.

          Kirche und Missbrauch : In Woelkis Schatten

          Beim Thema sexueller Missbrauch in der katholischen Kirche ging es zuletzt nur noch um Kardinal Woelki und das Erzbistum Köln. Wie gehen andere Bistümer mit Missbrauchsgutachten und Betroffenen um?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.