https://www.faz.net/-gqe-6v04i

Spielzeug-Produktion : Gestrickte Ökopandas aus China

Bisher gab es vor allem Export, nun wird auch im Inland mehr Spielzeug gekauft in China Bild: AFP

Nach den Skandalen um giftiges Spielzeug setzen chinesische Exporteure mehr auf Qualität. Auch die Käufer im Land sind bereit, dafür mehr zu bezahlen.

          3 Min.

          Auf der chinesischen Tropeninsel Hainan ist es zu heiß, um an Wollmützen und Pullover zu denken. Also musste sich Zhang Lan nach ihrem Umzug aus Schanghai eine neue Geschäftsidee einfallen lassen. Statt Winterkleidung entwirft sie jetzt gestrickte Kuscheltiere in Badeanzügen. Vor Aufträgen kann sich Zhangs Unternehmen, das auch nach Südostasien, Großbritannien und Amerika liefert, nicht retten.

          Christian Geinitz

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin

          „Wir müssen Auslandsbestellungen ablehnen, weil die Inlandsnachfrage so stark ist und wir mit der Produktion nicht hinterherkommen“, sagt die Gründerin. „Schließlich ist alles Handarbeit.“ In ihrer Heimatprovinz Sichuan beschäftigt sie mehr als 70 Strickerinnen, die eine bis zwei Tierpuppen am Tag schaffen.

          Zhang hat Elefanten in Badehosen im Angebot, Esel mit Schwimmwesten oder Pandabären, die Blumenkränze um den Hals tragen. Doch es ist nicht nur das liebevolle Äußere, das die Kunden anspricht, sondern auch die Verarbeitung.

          Zhangs Marke Organic Island verwendet nur biologisch angebaute Baumwolle und ebensolche Farben. Das jedenfalls behaupten die Hersteller und verweisen auf die Gütesiegel internationaler Zertifizierer wie OCIA und GOTS; die Füllung hat Oeko-Tex geprüft.

          Kinderspielzeug aus China enthielt nicht selten Schadstoffe, gerade für Kinder
          Kinderspielzeug aus China enthielt nicht selten Schadstoffe, gerade für Kinder : Bild: ZB

          Die Unbedenklichkeit für Umwelt und Gesundheit kommt im Westen ebenso gut an wie in China selbst. „Wohlhabende chinesische Verbraucher orientieren sich zunehmend an ausländischen Qualitätsstandards, vor allem für Kinder bis zu drei Jahren“, sagt Tan Zhiwang vom Chinesischen Forschungszentrum für die Kinderwarenindustrie in Peking.

          Auch der Verband für Spielzeug und Jugendprodukte beobachtet, dass Wertigkeit und Preis der einheimischen Waren anziehen. Während sich das Exportwachstum seit April halbiert habe, sei der Inlandszuwachs kräftig gestiegen. Zwischen 2010 und 2015 soll sich das Volumen auf gut 9,4 Milliarden Dollar fast verdoppeln.

          Die Spielzeug-Produktion in China soll eine Qualitätsoffensive erfahren
          Die Spielzeug-Produktion in China soll eine Qualitätsoffensive erfahren : Bild: AFP

          Noch freilich bleibt die Ausfuhr mit 10 Milliarden Dollar im Jahr deutlich interessanter. China ist mit Abstand der wichtigste Spielzeugexporteur der Welt. Mehr als 86 Prozent der Lieferungen in die EU stammen aus dem Reich der Mitte. Allein Deutschland, der sechstgrößte Markt für Kinderspielzeug der Welt, importierte 2010 Waren für rund 3,2 Milliarden Euro (4,4 Milliarden Dollar) aus der Volksrepublik.

          Nach Angaben der Marktforscher der Npd-Group in Washington wuchs der Weltspielzeugmarkt 2010 um 4,7 Prozent auf 83,3 Milliarden Dollar. Zwar bleiben Europa und Amerika die dominanten Absatzgebiete. Aber diese Märkte treten auf der Stelle oder schrumpfen gar, während Asien wichtiger wird, allen voran China.

          Noch immer befindet sich aber einiger Ramsch auf dem Markt in China
          Noch immer befindet sich aber einiger Ramsch auf dem Markt in China : Bild: dpa

          Dort achtet die Mittel- und Oberschicht, die jedes Jahr um 30 Millionen Verbraucher zunimmt, immer mehr darauf, was ihre Kinder essen und womit sie spielen. „Wir müssen sie vor Dingen wie verseuchtem Milchpulver oder giftigem Spielzeug schützen“, sagt die Urlauberin Liu Xiaomei in einem Souvenirgeschäft in Hainans südlichem Zentrum Sanya.

          Als Mitbringsel für ihren Neffen in Peking wählt sie einen Piratenhasen mit Augenklappe von Organic Island. „Ich gebe gern mehr aus, wenn die Qualität stimmt.“ Das Kuscheltier kostet 220 Yuan (23 Euro). Für den gleichen Betrag könnte Liu in Peking sechs massengefertigte Figuren aus der chinesischen Kinderserie „Grauwolf und Glücksschaf“ bekommen. Oder zwei Plastikhubschrauber mit elektrischen Rotoren.

          Auch die Ober- und Mittelschicht in China legt großen Wert auf saubere Produkte
          Auch die Ober- und Mittelschicht in China legt großen Wert auf saubere Produkte : Bild: AFP

          Trotz der Qualitätsoffensive stellen Chinas Riesenbetriebe noch immer viel Ramsch her. Jedes zweite Produkt, das in Deutschland Sicherheits- oder Gesundheitsmängel aufweist, stammt aus dem Reich der Mitte. Darunter seien neben Elektrogeräten vor allem Spielwaren, heißt es im aktuellen Jahresbericht „Gefährliche Produkte“ der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Hinter dem Risiko, Kleinteile zu verschlucken, rangieren in der Auflistung „chemische und biologische Gefährdungen“ ganz vorn.

          In Amerika und Europa sind die Skandale von 2007 noch in böser Erinnerung, als in chinesischen Spielwaren giftige Substanzen entdeckt und ganze Serien zurückgerufen wurden. Auf diese Rückschläge folgte die Finanz- und Wirtschaftskrise mit vielen Auftragsausfällen. Derart doppelt gebeutelt, musste mehr als die Hälfte der 8000 chinesischen Spielzeugunternehmen schließen, zwei der drei Millionen Arbeiter verloren ihren Job.

          Die meisten Anbieter erfüllen inzwischen die Anforderungen der Testorganisationen
          Die meisten Anbieter erfüllen inzwischen die Anforderungen der Testorganisationen : Bild: dpa

          Die Spielzeugausfuhr ging 2009 um fast 10 Prozent zurück Seitdem hat sich die Branche wieder berappelt, das Exportplus im vergangenen Jahr betrug mehr als 29 Prozent. „Die Qualität der meisten Anbieter, die wir testen, erfüllt die Auslandsanforderungen, auch die neuen, strengeren Regulierungen in der EU“, sagt Chang Qing vom Zentrum für Standardisierungen und Prüfungen in Hongkong, das die chinesischen Spielzeugexporte nach Amerika, Europa und Japan überprüft. „Die Industrie ist sehr gereift.“

          Das mag für den Großteil des Angebots im Ausland und für die reichen Chinesen gelten, wendet der Spielzeugforscher Tan ein, nicht aber für die ärmeren Schichten. „Toxisches Spielzeug ist hier weiterhin üblich.“ Um das zu ändern, fehle es vielen Kunden schlicht an Geld und Bewusstsein. Auch seien Chinas Normen viel laxer als die internationalen und die Kontrollen nicht streng genug.

          „Made in China“ war bei Spielwaren bisher nicht unbedingt ein Gütesiegel
          „Made in China“ war bei Spielwaren bisher nicht unbedingt ein Gütesiegel : Bild: dpa

          „Biologisches Spielzeug ist deshalb allenfalls ein Nischenmarkt“, sagt Tan. Doch in dem riesigen Land reicht das aus, um Unternehmen wie Organic Island zum Erfolg zu führen. Dessen Gründerin Zhang hat ganz andere Sorgen als eine zu geringe Nachfrage. Sie traut sich nicht recht, ihre Stricktierchen mit Bildern im chinesischen Internet zu vermarkten: „Sonst gibt es sicher gleich Raubkopien.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Joe Biden am Mittwoch bei einer Fernsehansprache im Weißen Haus.

          Abzug aus Afghanistan : Biden zieht einen Schlussstrich

          Bis zum 11. September sollen die Soldaten aus Afghanistan abziehen – dann endet Amerikas längster Krieg. Zurück bleibt ein ungutes Gefühl. Doch der Präsident sieht Amerika mitten in einem weit größeren Konflikt.
          Im Mittelpunkt: Emre Can verursachte einen Handelfmeter, mit dem auf dem Rasen nicht alle einverstanden waren.

          Niederlage in Champions League : Aus der Traum für den BVB

          Keine „Weltsensation“: Dortmund gelingt im Viertelfinal-Rückspiel gegen Manchester City ein fulminanter Auftakt, am Ende aber muss sich der BVB geschlagen geben. Eine Szene sorgt für Diskussionen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.