https://www.faz.net/-gqe-bwn

Spielwaren : Trophäen für die jungen Jäger

Pferdchenparade: Die Filly-Pferdchen aus dem Hause Simba Bild: Simba Toys

Die Schlümpfe sind längst aus den Kinderzimmern verschwunden. Doch Mädchen und Jungen sammeln mehr Figuren denn je. Mini-Fabelwesen sind beliebte Tauschwaren.

          3 Min.

          Leaf ist die Schwester von Cordelia. Die wiederum ist mit Romeo verbandelt. Zusammen leben sie auf Amoria, der Insel der Romantik. Und dieses Eiland liegt nahe von Somnia, der Insel der Träume, wo Ashia und Sqeak mit ihren Kindern Gala und Luna das Leben genießen. Soweit die Verwandtschaftsverhältnisse und die Geografie aus dem Reich Crystalia. Für Eltern und Großeltern dürften die Beschreibungen wie von einem anderen Planeten klingen. Scharen von Mädchen im Grundschulalter kennen sich besser aus.

          Timo Kotowski

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Sie wissen, dass von der Welt der Fillys – genauer der Filly-Unicorns, bunten Pferdchen und Einhörnern aus der Fertigung des fränkischen Spielwarenherstellers Simba Dickie – die Rede ist. Seit die Filly-Pferde im Jahr 2007 auf den Markt kamen, sind sie schnurstracks an die Spitze der Spielwaren-Sammelobjekte galoppiert. Nach Angaben der Marktforscher von Eurotoys wird aktuell keine andere Figurenserie in deutschen Kinderzimmern häufiger gesammelt als die Vierbeiner, die so bunt sind, als wären sie gerade einem Tuschkasten entsprungen.

          Das Zusammentragen von Kollektionen farbenfroher Phantasiewesen erlebt eine Renaissance in den Spielzimmern des Landes. Die Fillys und ihre Konkurrenten im Spielwarenhandel treten in die Spuren, die vor zwei Jahrzehnten die blauhäutigen Schlümpfe in der Branche hinterließen. Was mit den Plastikwerkern der Marke Playmobil aus dem Hause Geobra Brandstätter in den Jungenzimmern und mit den Schönheitsdiven namens Barbie von Mattel bei Mädchen zum Massenphänomen wurde, ist beliebt wie selten zuvor. „Grundsätzlich wird im Bereich Spielwaren gesammelt was das Zeug hält“, sagt Willy Fischel vom Bundesverband des Spielwaren-Einzelhandels. Das Spektrum reiche von Figuren in der „Taschengeldpreislage“ für deutlich weniger als 10 Euro bis hin zu hochwertigen Teddys und der klassischen Modelleisenbahn.

          Einhorn (links) trifft Pferd
          Einhorn (links) trifft Pferd : Bild: Simba Toys

          Das Überraschungsei-Prinzip

          Zur neuen Sammelwelle gehört auch, dass die Spielwarenhersteller das Überraschungsei-Prinzip für sich entdeckt haben. Was im Kern der nur wenige Euro teuren Packung steckt, erfährt der Käufer erst nach dem Öffnen. „Wenn ich vorher wüsste, was ich bekomme, wäre der Tauschanreiz weg“, sagt Isabel Weishar von Simba Dickie. Ist ein Fabeltier in einer Kinderzimmerherde doppelt, soll es nach Vorstellung der Hersteller unter Freunden gegen eine andere ersehnte Figur getauscht werden. Pferdchen und Püppchen sollen so zur Pausenhofwährung werden. Ein Prinzip mit Aussicht auf Erfolg, wie Eurotoys-Fachmann Alexander Weber erklärt: „Sammeln macht Kindern nur Spaß, wenn sie es gemeinsam machen.“ Auch Marktführer Lego setzt mittlerweile auf das Potential der undurchsichtigen Verpackungen. Von dem Klötzchenkonzern gibt es nicht mehr nur Polizeiwache, Flughafen und Raumschiff zum Zusammenbauen, sondern auch die Minifiguren. Das sind kleine Männchen, die auf jedem Lego-Stein fest stehen können. Aktuell ist die vierte Serie der Minifiguren im Handel. Sie umfasst 16 Charaktere vom Matrosen über das Kimono-Mädchen bis zum Gefahrengutbeauftragten.

          Weitere Themen

          Condor nimmt zweiten Anlauf

          Ende des Schutzschirms : Condor nimmt zweiten Anlauf

          Schon im Frühjahr wollte der Ferienflieger das insolvenzähnliche Schutzschirmverfahren verlassen. Dann kam Corona, ein Verkauf platzte. Nun liegt ein neuer Plan vor, Anfang November will Condor durchstarten.

          Topmeldungen

          Tiktok und Wechat droht in den Vereinigten Staaten das Aus.

          Streit mit China : Amerika kündigt Verbot von Tiktok und Wechat an

          Die amerikanische Regierung will ihre Drohung wahr machen und Tiktok und Wechat verbieten. Damit platzt sie mitten in die Verhandlungen um eine Übernahme von Tiktok. Ist das Verhandlungstaktik? Und wie reagiert China?

          Belarus : Warum Lukaschenka ein Frauenproblem hat

          Die Proteste in Belarus sind auch eine Auflehnung gegen Lukaschenkas Patriarchat, in dem Frauen dafür da sind, Kinder zu gebären und ihre Männer zu erfreuen. Und das Minsker „Frauen-Forum“ des Diktators ist die Konterrevolution.

          Dokumentation „This is Paris“ : Trauma passt nicht zur Marke

          Hotelerbin, It-Girl, Trash-Ikone: Alle glauben, Paris Hilton als Blondine vom Dienst zu kennen. In einer neuen Dokumentation erzählt sie nun ihre persönliche Geschichte – mit einer Abgründigkeit, die man nicht erwartet hätte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.