https://www.faz.net/-gqe-a10c0

Online-Casinos : Streit in der Glücksspielwelt

  • -Aktualisiert am

Anbieter von stationärem Glücksspiel stehen in Konkurrenz zu Online-Casinos. Bild: dpa

Von Fake-News bis Wildwestmanier: Spielhallenbesitzer und Online-Anbieter von Glücksspiel gehen aufeinander los. Corona hat den Druck noch erhöht.

          3 Min.

          Während Zahlen zeigen, dass sich das Glücksspiel in Deutschland immer mehr ins Internet verlagert, eskaliert ein Streit zwischen stationären Spielhallen und Online-Anbietern. Auch die Bundesdrogenbeauftragte hat sich in den Disput eingeschaltet. Die Spielerträge des Marktes, auf dem nun ein Verteilungskampf entbrannt ist, wuchsen laut neuesten Erhebungen der Beratungsgesellschaft Goldmedia im vergangenen Jahr um 850 Millionen Euro auf 16,3 Milliarden Euro.

          Fachleute gehen von einem Gesamteinsatzvolumen von mehr als 65 Milliarden Euro aus. „Es kann nicht sein, dass sich auf dem Online-Markt jetzt bis Mitte 2021 illegale Anbieter aus dem Ausland nach Wildwestmanier ausbreiten und zugleich bundesweit immer mehr Spielhallen aufgrund des Mindestabstandsgebots schließen müssen. Das ist ein Unding. Legale Angebote müssen gestärkt, nicht geschwächt werden“, sagt der Vorstandssprecher des Verbandes der Automatenwirtschaft, Georg Stecker, der F.A.Z. Die Werbeausgaben der Online-Anbieter gerade im Fernsehen seien in den vergangenen Monaten explodiert.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nachtclub in München: Feiern Geimpfte oder Ungeimpfte?

          Corona-Studie : An neun von zehn Ansteckungen ist ein Ungeimpfter beteiligt

          Wissenschaftler der Humboldt-Universität haben die Rolle der Ungeschützten im Infektionsgeschehen untersucht. Demnach ist die Ansteckung innerhalb der Gruppe der Geimpften gering. Maßnahmen sollte man daraus jedoch nicht ableiten.
          Neuer Impfstoff, neue Hoffnung: Eine Mitarbeiterin in London arbeitet am Novavax-Vakzin.

          Vakzin Novavax : Der Impfstoff für Impfskeptiker

          An Impfstoffen gegen das Coronavirus wird weiterhin intensiv geforscht. Der neue Hoffnungsträger von Novavax könnte sogar eine neue Zielgruppe erreichen – denn statt auf mRNA setzt er auf einen anderen „Totimpfstoff“.