https://www.faz.net/-gqe-7tuoh

Spielcasinos : Weniger Einsatz am Roulettetisch

„Weltklassekunst für die breite Öffentlichkeit“ soll es in Zukunft im Neuen Kurhaus in Aachen zu sehen geben. Bild: Picture-Alliance

Die Spielbanken ziehen weniger Gäste an. Zu groß ist die Konkurrenz durch illegale Online-Anbieter und Spielhallen. Mit einem spektakulären Kunstverkauf will sich die Spielbank Aachen nun Geld verschaffen.

          4 Min.

          Hohe Säulen am Eingang, viel Marmor und ausgefallene Lichteffekte im Inneren – das Ambiente der Spielbank Aachen ist elegant. Im früheren Kurhaus können sich die Gäste bei Roulette, Black Jack oder Poker vergnügen. Doch das Casino hat enorm an Reiz eingebüßt. Genutzt wird lediglich die linke Gebäudehälfte, die früheren Gastronomieflächen auf der rechten Seite stehen leer. Nur noch 73000 Besucher (minus 5 Prozent) kamen 2012 – neuere Zahlen sind nicht veröffentlicht – an die Spieltische. Das an einen anderen Standort ausgelagerte Automatenspiel verbuchte gar eine Einbuße um knapp 15 Prozent auf 29.000 Besucher. Zum Vergleich: 1984 zog es noch 360.000 Gäste in den neoklassizistischen Bau am Kurpark.

          Christine Scharrenbroch

          Freie Autorin in der Wirtschaft.

          Das Glücksspiel erfolgt in Aachen gewissermaßen im staatlichen Auftrag. Die Spielbank gehört – wie die anderen nordrhein-westfälischen Casinos in Bad Oeynhausen, Dortmund-Hohensyburg und Duisburg – zur Westdeutsche Spielbanken GmbH & Co. KG (Westspiel), die wiederum eine Tochtergesellschaft der landeseigenen Förderbank NRW-Bank ist.

          Nicht nur in Aachen verläuft das Geschäft von Westspiel wenig erfreulich. Schon seit 2007 sinken die Einspielergebnisse des Unternehmens: 2012 fiel ein Verlust von 8 Millionen Euro an, der durch die Auflösung eines Risikofonds gedeckt werden musste. Auch für das vergangene Jahr ist von einem Fehlbetrag auszugehen. Zuletzt hat die NRW-Bank 2008 eine Ausschüttung von Westspiel erhalten, und zwar über 2,8 Millionen Euro. An das Land wurden 2012 rund 57 Prozent des Bruttospielertrags (Spielereinsätze minus Spielergewinne) von 88 Millionen Euro als Spielbankabgabe abgeführt.

          Unüberschaubares Online-Angebot an Poker-, Roulette- und Automatenspielen

          Als Grund für das rückläufige Besucherinteresse nennt Westspiel-Sprecher Christof Schramm vor allem die Konkurrenz aus dem Internet. Damit steht der in Duisburg ansässige Betreiber nicht allein. Die Online-Anbieter setzen der gesamten Branche zu, wie Otto Wulferding berichtet. Als Geschäftsführer des Deutschen Spielbankenverbands (DSbV) vertritt er die 38 öffentlich-rechtlichen Spielbanken in Deutschland. „Wir kämpfen seit Jahren gegen eine schwierige Wettbewerbssituation“, stellt Wulferding fest.

          Zwischen 2007 und 2013 sind die Einspielergebnisse aller 65 staatlich konzessionierten Spielbanken – öffentlich-rechtliche wie auch private – um 43 Prozent auf 523 Millionen Euro eingebrochen. Am deutschen Glücksspielmarkt, den die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen auf einen Umsatz von mehr als 33 Milliarden Euro schätzt, haben sie damit nur noch einen geringen Anteil. In Mecklenburg-Vorpommern mussten schon mehrere private Spielbanken schließen, auch die Casinos in Magdeburg und Halle gaben auf. Eingestiegen ist in Sachsen-Anhalt inzwischen der Automatenhersteller und Spielhallenbetreiber Gauselmann. Zusammen mit der schweizerischen Casino Baden AG plant er Neueröffnungen in Leuna und Magdeburg.

          Auf geschätzte 600 bis 700 Millionen Euro belaufe sich hierzulande inzwischen der Umsatz mit Online-Casinospielen, sagt Wulferding. Zwar sind laut Glücksspielstaatsvertrag sämtliche Glücksspiele, wie sie die Spielbanken offerieren, im Internet verboten. Ausnahme bilden einige wenige in der Vergangenheit in Schleswig-Holstein vergebene, nur dort gültige Konzessionen. Dennoch findet sich ein schier unüberschaubares Online-Angebot an Poker-, Roulette-, Baccara- oder Automatenspielen, von denen zudem einige – ebenfalls verbotenerweise – im Fernsehen für ihre Dienste werben. Rund 4000 deutschsprachige Internetseiten mit Casinospielen sind nach Angaben des Bundesverbands privater Spielbanken (BupriS) im Internet ungehindert verfügbar.

          Weitere Themen

          Das Ringen um die Strategie der EZB beginnt

          Inflationsziel : Das Ringen um die Strategie der EZB beginnt

          Einen Tag nach der ersten Sitzung des EZB-Rats mit seiner neuen Chefin Christine Lagarde nimmt die Debatte um die Strategie der Notenbank an Fahrt auf: Passt das Ziel der Euro-Notenbank noch in die Zeit?

          Topmeldungen

          Notstand ausgerufen : In Venedig wächst die Wut

          Mehr als 80 Prozent der Stadt stehen zwischenzeitlich unter Wasser, die Bewohner sind entsetzt – und sauer auf die Politik: Diese gibt zwar jetzt Millionen Soforthilfe, habe beim Hochwasserschutz aber komplett versagt und stattdessen rücksichtslos den Tourismus gefördert.

          Altmunition im Meer : Sprengstoff im Fisch

          1,6 Millionen Tonnen Munitions- und Sprengstoffreste werden in der deutschen Nord- und Ostsee vermutet. Sie lösen sich langsam auf – und belasten schon jetzt stellenweise Tiere und Pflanzen.
          Der Stoff, aus dem sich viel mehr als eine leckere Suppe kochen lässt: Hokkaido-Kürbis

          Leckeres aus Kürbis kochen : Hitze tut ihm richtig gut

          Die Kürbissaison ist auf ihrem Höhepunkt angelangt. Aber was anstellen mit den Riesenbeeren? Köche sagen: in den Ofen schieben. Wir stellen ein Rezept von Johann Lafer vor und eines, das auf Paul Bocuse zurückgeht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.