https://www.faz.net/-gqe-aft1h
Bildbeschreibung einblenden

E-Auto-Fabrik in Grünheide : Teslas „Mangel an Empathie“

Noch viel zu tun in Grünheide: Ende des Jahres sollen die ersten Teslas in Brandenburg gebaut werden. Bild: dpa

Tesla nehme die Sorgen der Menschen nicht ernst genug, kritisiert Brandenburgs Wirtschaftsminister. In einem wichtigen Punkt verteidigt er das Unternehmen aber.

          3 Min.

          Kein anderes Industrie­projekt in Deutschland wird derzeit so aufmerksam verfolgt wie die im bran­denburgischen Grünheide heranwachsende Fabrik von Tesla. Während die Fans des amerikanischen Elek­troautoherstellers jeden neuen Pfeiler bejubeln, sorgen sich die Gegner des Projekts vor allem wegen des Wasserbedarfs von Tesla. Nachdem das Unternehmen seinen Bauantrag im Juni um eine Batteriezellenfertigung erweitert hat, hat das Landesumweltamt einen neuen Erörterungstermin angesetzt. Auf dem sollen die inzwischen mehr als 800 Einwände diskutiert werden. Am 23. September könnte dieser starten. Die Details will die Behörde voraussichtlich diese Woche im Amtsblatt ankündigen.

          Julia Löhr
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Dass der Bau der Fabrik so polarisiert, führt Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) auch auf die restriktive Kommunikationspolitik des Unternehmens zurück. „Ich hätte mir gewünscht, dass Tesla die Sorgen der Bevölkerung ernster nimmt“, sagt er im Gespräch mit der F.A.Z. „Da mangelt es mitunter etwas an Empathie. Ich kann jedem Unternehmen mit ähnlichen Plänen nur raten, diese mit größerer Geduld zu erklären.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          In sieben Wochen Kanzler? Kurz nach Nikolaus will sich Olaf Scholz vom Bundestag wählen lassen.

          Ampel-Koalition : So wollen SPD, Grüne und FDP verhandeln

          300 Unterhändler machen für SPD, Grüne und FDP die Einzelheiten des Koalitionsvertrags aus. In 22 Arbeitsgruppen ringen sie um Kompromisse. Doch die harten Nüsse müssen die Parteichefs selbst knacken.
          Verabreichung einer Corona-Schutzimpfung mit dem Mittel von BioNTech und Pfizer

          Corona-Impfstoff : BioNTechs China-Debakel

          Dass China den Impfstoff von BioNTech trotz seiner Qualität ablehnt, ist ein Skandal. Die Führung in Peking verweigert ihrer Bevölkerung einen besseren Schutz vor der Pandemie, weil er aus dem Ausland kommt.
          Lieber was Eigenes: Ein Einwohner von Wuhan erhält eine Impfung mit dem chinesischen Sinopharm-Vakzin.

          Impfstoffe : China bremst BioNTech aus

          Die Verhandlungen liefen bereits, man war zuversichtlich. Eine Milliarde Impfstoffdosen im Jahr wollte das Unternehmen auf dem größten Markt der Welt verkaufen. Doch daraus wird wohl nichts.