https://www.faz.net/-gqe-a6d0q

Sparmaßnahmen bei Fahrdienst : Uber stößt auch Flugtaxi-Sparte ab

  • Aktualisiert am

Ein Modell von Ubers Flugtaxi aus dem Jahr 2018 Bild: AFP

Mit der Entwicklung fliegender Taxis gibt Uber sein zweites Zukunftsprojekt innerhalb weniger Tage auf. Dem einst überaus aggressiv auftretenden Unternehmen macht die Corona-Pandemie zu schaffen.

          1 Min.

          Uber hat nur einen Tag nach seinen Roboterautos auch sein Flugtaxi-Projekt abgestoßen. Die Sparte Uber Elevate wird vom Flugtechnik-Entwickler Joby übernommen, wie die Unternehmen in der Nacht zum Mittwoch mitteilten.

          Uber wollte mit Elevate seine Plattform zur Fahrdienst-Vermittlung auf Flugtaxis übertragen. Dazu sollten Landeplattformen und sonstige Infrastruktur gehören. Aktuell entwickeln diverse Start-ups, aber auch Branchen-Schwergewichte wie Airbus elektrische Fluggeräte für wenige Passagiere, die in der Luft den Stadtverkehr umgehen sollen. Joby wollte ursprünglich seine Flugtaxis als einer der ersten Anbieter zum Jahr 2023 auf die Uber-Plattform bringen.

          Die einst überaus aggressiv auftretende Firma aus San Francisco stößt damit auch ihr zweites kostspieliges Zukunftsprojekt mit unklaren Aussichten ab. Am Montagabend hatte Uber schon mitgeteilt, die hauseigene Einheit zur Entwicklung selbstfahrender Autos an das amerikanische Unternehmen Aurora zu verkaufen. Gleichzeitig erwirbt Uber für 400 Millionen Dollar einen Anteil von 26 Prozent an Aurora. Zudem soll der Vorstandsvorsitzende von Uber, Dara Khosrowshahi, in den Aurora-Aufsichtsrat einziehen. In dem kombinierten Unternehmen wollen Aurora und Uber künftig gemeinsam an der Technik für selbstfahrende Autos arbeiten. 

          Im Juli vergangenen Jahres war die Uber-Sparte, in der die selbstfahrenden Autos entwickelt wurden, noch mit 7,25 Milliarden Dollar bewertet worden, nachdem der japanische Technikkonzern Softbank, der Autohersteller Toyota sowie der Zulieferer Denso sich daran beteiligt hatten. Mit einer kolportierten Bewertung von zehn Milliarden Dollar hat sich der Wert der Uber-Beteiligung an dem kombinierten Unternehmen binnen eines Jahres auf vier Milliarden fast halbiert.

          Der seit August 2017 amtierende Khosrowshahi ergriff bereits diverse Sparmaßnahmen, die Roboterwagen-Entwicklung und Uber Elevate verschonte er bisher. Die Corona-Pandemie brachte jedoch Quartal für Quartal neue Belastungen. Im vergangenen Quartal gab es einen Verlust von 1,1 Milliarden Dollar, der Umsatz fiel um 18 Prozent. Im Mai trennte sich Uber bereits von seinem Geschäft mit elektrischen Mietfahrrädern. Jetzt konzentriert sich Uber vor allem
          auf das Kerngeschäft mit der Fahrdienst-Vermittlung sowie
          Essenszustellung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Karl Lauterbach (SPD), designierter Bundesminister für Gesundheit

          Künftiger Gesundheitsminister : Lauterbachs Fehler

          Karl Lauterbach ist qualifiziert für das Amt des Gesundheitsministers, doch seine Kompetenz könnte ihm in der Pandemiezeit im Wege stehen – denn ein Minister muss delegieren, also loslassen können.