https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/spacex-astronauten-an-bord-von-an-iss-angekommen-17310157.html

SpaceX-Raumkapsel : Astronauten an Bord der ISS angekommen

  • Aktualisiert am

Der „Crew Dragon“ von SpaceX kurz vor dem Andocken an die ISS Bild: AFP

Drei Männer und eine Frau sind mit einem „Crew Dragon“ des privaten Raumfahrtunternehmens SpaceX an der Internationalen Raumstation ISS angekommen. Auf sie wartet nun eine Begrüßungszeremonie.

          1 Min.

          Die vier Astronauten an Bord der Raumkapsel „Crew Dragon Endeavour“ des privaten Raumfahrtunternehmens SpaceX sind an der Internationalen Raumstation ISS angekommen. Wie in einem Livestream der amerikanischen Raumfahrtbehörde Nasa zu sehen war, dockte die Kapsel am Samstagmorgen gegen 11.08 Uhr MESZ über dem Indischen Ozean an der ISS an. 

          „Willkommen Crew-2“, sagte die derzeitige ISS-Kommandantin, die amerikanische Astronautin Shannon Walker, nach dem erfolgreichen Ankopplungsprozess. Der Kommandant der „Crew Dragon Endeavour“, der amerikanische Astronaut Shane Kimbrough, erwiderte: „Danke Shannon, wir sind  froh, hier zu sein. Wir sehen euch alle in wenigen Minuten.“ 

          Die Luken der „Crew Dragon Endeavour“ sowie der ISS sollten sich voraussichtlich gegen 13.00 Uhr MESZ öffnen. Danach sollte es eine Begrüßungszeremonie für die Astronauten geben. 

           An Bord der „Crew Dragon Endeavour“ befindet sich auch der französische Astronaut Thomas Pesquet. Er ist der erste Europäer, der mit SpaceX zur ISS geflogen ist. Er soll ein halbes Jahr an Bord der ISS bleiben und in seinem letzten Monat im All dort auch das Kommando übernehmen – als dritter Europäer nach dem Deutschen Alexander Gerst und dem Belgier Frank de Winne. Neben Pesquet und Kimbrough gehören auch die amerikanische Austronautin Megan McArthur und der Japaner Akihiko Hoshide der „Crew  Dragon“-Besatzung an. 

          Für SpaceX ist es die dritte bemannte Mission zur ISS. Die erste Mission des Unternehmens von High-Tech-Pionier Elon Musk im vergangenen Mai beendete eine neun Jahre lange Phase, in der die Vereinigten Staaten für Flüge zur ISS auf russische Raketen angewiesen  waren.

          Weitere Themen

          Wie es mit der Grundsteuer weitergeht

          Ende der Abgabefrist : Wie es mit der Grundsteuer weitergeht

          In fast allen Bundesländern mussten Immobilieneigentümer bis zum 31. Januar ihre Grundsteuererklärung abgeben. Der Bundesvorsitzende der Deutschen Steuergewerkschaft erklärt, worauf sie nun achten müssen.

          Huawei muss um sein Geschäft fürchten

          Handelskrieg : Huawei muss um sein Geschäft fürchten

          Der chinesische IT-Ausrüster soll von westlicher Technologie abgeschnitten werden. China reagiert verstört. Doch US-Präsident Joe Biden kann nicht den Vorwurf auf sich sitzen lassen, zu wenig gegen den Konzern zu tun.

          Strengere Regeln für Rückgabe von E-Books

          Amazon : Strengere Regeln für Rückgabe von E-Books

          Wer bislang bei Amazon ein E-Book kauft, kann es innerhalb von 14 Tagen problemlos zurückgeben und sich den Preis vollständig erstatten lassen. Auf Druck der Buchautoren ändert der Versandhändler nun die Rückgabepraxis.

          Topmeldungen

          Viele Häuser, viele Erklärungen: Wohngebiet in Sankt Augustin nahe Bonn

          Ende der Abgabefrist : Wie es mit der Grundsteuer weitergeht

          In fast allen Bundesländern mussten Immobilieneigentümer bis zum 31. Januar ihre Grundsteuererklärung abgeben. Der Bundesvorsitzende der Deutschen Steuergewerkschaft erklärt, worauf sie nun achten müssen.

          Star von Manchester City : Darum lässt Guardiola Cancelo zum FC Bayern

          João Cancelo gilt als einer der besten Außenverteidiger der Welt. Bei Manchester City spielt er in einer der besten Mannschaften der Welt. Nun wechselt er plötzlich nach München. Was ist passiert?
          Bürgerpflicht des Hinschauens? Videostill zeigt Polizeigewalt gegen Tyre Nichols

          Debatte um Polizei in den USA : Choreographie der Gewalt

          Der Grad zwischen notwendiger Information und spektakulärem Voyeurismus ist schmal: In den USA ist ein heftiger Streit um den medialen Umgang mit Polizeigewalt entbrannt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.