https://www.faz.net/-gqe-abs6c

Soziale Medien : Dax-Chefs umgehen das Gendern

Mitarbeiter von Google und Youtube bei der Gay Pride in San Francisco (Archivbild). Bild: Reuters

Generisches Maskulinum, Gendersternchen oder das Binnen-I – es gibt viele Möglichkeiten, sich zum Gendern zu positionieren. Die Dax-Chefs setzen laut einer neuen Studie aber vor allem auf eine Vermeidungsstrategie.

          1 Min.

          Die Dax-Chefs versuchen, das oft kontrovers diskutierte Thema des Genderns zu umschiffen. Das ist das Ergebnis einer Analyse der Beiträge von Vorstandsvorsitzenden von Dax-Konzern in den sozialen Medien, die die Arbeitsplatz-Börse Indeed durchgeführt hat und die der F.A.Z. vorab vorliegt.

          Gustav Theile
          Redakteur in der Wirtschaft.

          In allen analysierten 318 Beiträgen, die auf Englisch verfasst wurden, wurde das Thema Gendern demnach vermieden. Statt Pronomen wie „he“ oder „she“ zu verwenden, setzten die Manager und ihre PR-Berater meistens auf Pluralformen wie „we“, „they“ oder „us“.

          Auch in deutschen Beiträgen dominierte die Vermeidungsstrategie. In 68 der untersuchten 123 Texte haben die Vorstände das Thema durch Ausdrücke wie „wir“, „Team“ oder „Menschen“ umschifft. 16 Texte – oder 13 Prozent – verwendeten das generische Maskulinum. In 39 Beiträgen – 32 Prozent – wurde dagegen gegendert. Dazu zählt die Studie etwa Formulierungen mit „und“ (etwa „Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“, 19 Texte), mit einem Doppelpunkt (Mitarbeiter:innen, 8) mit Sternchen (6) oder mit „Innen“ (5).

          Untersucht wurden 441 Beiträge der 19 Dax-Chefs, die in den sozialen Medien vertreten sind. Jeweils die aktuellsten 20 Beiträge je Konto und Plattform wurden analysiert.

          Neben den aktuellen Beiträgen blickt die Analyse auch auf die Beiträge zum Weltfrauentag am 8. März. Das Ergebnis: Alle der 19 Dax-Chefs – allesamt männlich, wie die Autoren betonen – haben sich zum Weltfrauentag geäußert und dafür gendersensible Sprache verwendet.

          Frank Hensgens, Indeed-Chef im deutschsprachigen Raum, hält es für „sehr begrüßenswert, dass die Dax-30-CEOs gendergerechte Formulierungen wählen“. Das präge die Marke der Konzerne als Arbeitgeber und könne sich positiv auf eine „Kultur der Vielfalt“ auswirken.

          Die Frage, ob Unternehmen gendern sollten, wird intensiv diskutiert. Erst Ende März ergab eine Untersuchung der F.A.Z. in Kooperation mit der Hochschule Darmstadt, dass die Mehrheit der Dax-Konzerne gendert oder das künftig tun möchte.

          Weitere Themen

          Auf die Öffnung folgt der Streik

          Konflikt im Einzelhandel : Auf die Öffnung folgt der Streik

          Die Innenstädte sind längst nicht wieder so gefüllt, wie vor der Corona-Krise. Im Kampf um höheren Lohn fordert die Gewerkschaft ihre Mitglieder trotzdem dazu auf, die Arbeit nieder zu legen. Warum kommt dieser Schritt ausgerechnet jetzt?

          Topmeldungen

          Deutschland bei der EM : Bonjour, Rumpelfußball

          0:1 zum EM-Start – und es ist wirklich nichts passiert? Die Endphase der Ära Löw ist von irriger Autosuggestion geprägt. In Wahrheit helfen nun höchstens noch Rennen und Kämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.