https://www.faz.net/-gqe-wewz

Sonderausschüttung : Permira bekommt von Hugo Boss großzügige Dividende

Modenschau Bild: Christian Thiel - F.A.Z.

Seit einem halben Jahr führt der Finanzinvestor Permira bei Hugo Boss das Regiment. Jüngst gab es Streit um eine großzügige Sonderdividende, die sich der neue Eigentümer genehmigen wollte. Vergangene Nacht hat der Aufsichtsrat die Ausschüttung von 345 Millionen Euro gebilligt. Permira wollte aber mehr.

          Der Modekonzern Hugo Boss zahlt seinen Aktionären eine Sonderdividende und schüttet nach der Hauptversammlung im Mai insgesamt 445 Millionen Euro aus. Gut zwei Drittel davon entfallen auf den Großaktionär Permira, der damit einen Kredit ablöst. Diesen Beschluss fasste der Aufsichtsrat der Hugo Boss AG im schwäbischen Metzingen in einer Sondersitzung, nachdem die Arbeitnehmervertreter in der regulären Sitzung vor einer Woche massiven Widerstand geleistet hatten. Auch im zweiten Anlauf gingen der Entscheidung ausführlichen Diskussionen über die Geschäftspolitik und vor allem über die Dividendenpolitik der Zukunft voraus. Der Beschluss fiel erst am späten Dienstagabend und nur dank der Zweitstimme des Aufsichtsratsvorsitzenden Giuseppe Vita.

          Susanne Preuß

          Wirtschaftskorrespondentin in Stuttgart.

          Permira hat damit seine ursprünglichen Ziele nicht erreicht. Der jetzt gefasste Beschluss über eine reguläre Ausschüttung von 100 Millionen Euro sowie einer Sonderdividende von 345 Millionen Euro entspreche in der Größenordnung dem, was bereits im Oktober vom damals noch amtierenden Boss-Vorstandsvorsitzenden Bruno Sälzer vorgeschlagen wurde, bestätigte Boss-Finanzvorstand Joachim Reinhardt gegenüber der F.A.Z.: „Das ist nun ein deutlich niedrigeres Niveau, als ursprünglich diskutiert wurde.“ Sälzer ist Mitte Februar wegen unterschiedlicher Auffassungen über die Geschäftspolitik als Vorstandschef zurückgetreten. Ein Nachfolger wird noch gesucht.

          „Ein Kompromiss, der dem Unternehmen gerecht wird“

          Die nun vereinbarte Sonderdividende betrachtet Reinhardt durchaus als gangbaren Weg. „Sie ist ein Kompromiss, der dem Unternehmen gerecht wird. Als Vorstand haben wir die Interessen aller Stakeholder, also der Aktionäre, der Mitarbeiter, der Kunden und der Lieferanten, zu berücksichtigen. Es geht um die Zukunft von Hugo Boss, und auch die Interessen des Großaktionärs sind zu berücksichtigen.“

          Reinhardt wies darauf hin, dass Permira unter dem Druck der finanzierenden Banken stehen dürfte, die Wert darauf legten, dass es innerhalb des faktisch entstandenen Valentino-Boss-Konzerns kein Ungleichgewicht gebe: demnach sollten die Schulden dort angesiedelt sein, wo auch das Vermögen sei. Durch die Sonderdividende werde nun das Eigenkapital bei Boss von 53 auf etwa 20 Prozent der Bilanzsumme reduziert, damit im Gegenzug die Fremdverschuldung bei Valentino verringert werden könne.

          Reinhardt: Nicht die Möglichkeit von Akquisitionen verbaut

          Mit der Ausschüttung der Sonderdividende verbaue sich Boss nicht die Möglichkeit von Akquisitionen, betonte Reinhardt. Eine Kreditlinie von 300 Millionen Euro sei vom Aufsichtsrat ebenfalls beschlossen worden. „Wir führen Gespräche, aber wir lassen uns nicht unter Zeitdruck setzen“, sagte Reinhardt zu den Akquisitionsprojekten. In einem Fall sei Boss im Bieterverfahren zumindest vorläufig unterlegen, ein anderer Fall sei noch offen. „Permira ist grundsätzlich offen für Akquisitionen, aber sie müssen werttreibend sein.“ Der Finanzinvestor stelle aber das organische Wachstum in den Vordergrund. So gebe es bei der Damenmode noch große Wachstumspotentiale. Die Margen im Bereich Accessoires könnten noch verbessert werden.

          Im Einzelnen können die Aktionäre mit einer Dividende von 1,46 Euro je Vorzugsaktie und 1,45 Euro je Stammaktie rechnen, das sind jeweils 26 Cent mehr als im Vorjahr. Die Zunahme entspricht damit in etwa der Steigerung des Konzernergebnisses, das um 20 Prozent auf 154 Millionen Euro stieg. Die Sonderdividende beträgt für beide Aktiengattungen 5 Euro je Aktie.

          Weitere Themen

          Pilotenheld kritisiert Boeing Video-Seite öffnen

          „Sully“ schlägt Alarm : Pilotenheld kritisiert Boeing

          Mehrere Piloten fordern den US-Flugzeugbauer Boeing auf, Piloten besser zu schulen, bevor die Flieger vom Unglückstyp 737 Max nach zwei Abstürzen mit hunderten Toten wieder fliegen dürfen. Die von Boeing angebotenen Schulungen reichten nicht aus, sagt unter anderem Chesley "Sully" Sullenberger. Er schrieb mit der geglückten Notlandung mit einem Airbus auf dem Hudson in New York 2009 Geschichte.

          Topmeldungen

          Interims-Führung: Manuela Schwesig, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer (v.l.) am Montag im Willy-Brandt-Haus in Berlin

          Mitgliederentscheid : Das gefährliche Spiel der SPD

          Mit einem „Fest der innerparteilichen Demokratie“ will die SPD ihre neue Parteiführung bestimmen. Doch das birgt diverse Risiken – und könnte die neue Spitze schnell wieder in die Bredouille bringen.

          Nach Eurofighter-Absturz : CDU verteidigt Luftkampfübungen

          Die Bundeswehr müsse dort üben, wo sie im Ernstfall auch eingesetzt wird, sagt CDU-Verteidigungsfachmann Henning Otte. Ein AfD-Abgeordneter macht sich derweil über die Bundeswehr lustig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.