https://www.faz.net/-gqe-zyy6

Solarunternehmen : Schott Solar geht an die Börse

Das Unternehmen hat in den ersten neun Monaten 311 Millionen Euro umgesetzt Bild: picture-alliance/ dpa

Der Alzenauer Solarkonzern Schott will in Kürze sein Börsendebüt feiern. Angestrebt ist ein Emissionserlös von bis zu 500 Millionen Euro, der zum Großteil aus einer Kapitalerhöhung stammen soll. Das wäre der bislang größte Börsengang des Jahres.

          2 Min.

          Die Schott Solar GmbH will sich in Kürze in eine Aktiengesellschaft umwandeln und plant „zeitnah“ den Gang an die Börse. Dies sagte der Geschäftsführer von Schott Solar und künftige Vorstandsvorsitzende der AG Martin Heming im Gespräch mit dieser Zeitung. Am Donnerstag waren in den entsprechenden Gremien die Börsenpläne beschlossen worden. Angestrebt wird ein Emissionserlös von bis zu 500 Millionen Euro, der zum Großteil aus einer Kapitalerhöhung stammen soll. Der Erlös soll zum Ausbau der Produktionskapazitäten und für Investitionen in Forschung und Entwicklung verwendet werden. Bislang hatte das Solarunternehmen SMA Solar mit einem Erlös von 370 Millionen Euro Ende Juni den größten Börsengang des Jahres erfolgreich absolviert.

          Daniel Mohr
          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Begleitet wird der Börsengang von Schott Solar, das nach der Umwandlung in eine AG seinen Sitz aus Bayern nach Mainz verlegen wird, federführend von der Commerzbank, der Deutschen Bank und JP Morgan. Ebenfalls im Konsortium befindet sich noch die Landesbank Baden-Württemberg. Das Unternehmen ist eine Tochtergesellschaft der Mainzer Schott AG. Diese soll auch weiterhin die Mehrheitseigentümerin bleiben.

          Schott Solar hat 311 Millionen Euro umgesetzt

          Wie aus den erstmals veröffentlichten Geschäftszahlen von Schott Solar hervorgeht, hat die Gesellschaft in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2007/2008 (30. September) 311 Millionen Euro und damit 46 Prozent mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum umgesetzt. Der operative Gewinn kletterte um 120 Prozent auf 26 Millionen Euro. Allein im Quartal von April bis Juni stieg der Umsatz um 96 Prozent auf 148 Millionen Euro, der Gewinn um 310 Prozent auf 23 Millionen Euro.

          Das stärkste Wachstum kam aus dem Unternehmensbereich der solarthermischen Kraftwerke. Schott Solar ist nach eigenen Angaben Technologie- und Marktführer bei der Herstellung von Receiver-Rohren für Solarthermie-Kraftwerke. In diesen Kraftwerken fangen rinnenförmig angeordnete Parabolspiegel das Sonnenlicht ein und konzentrieren es um den Faktor 60 bis 70 auf speziell beschichtete Receiver-Rohre. Das in den Rohren zirkulierende Thermoöl wird so auf 400 Grad Celsius erhitzt und in einen Wärmetauscher geleitet. In dem wird dadurch Dampf produziert, der wie in einem konventionellen Kraftwerk Turbinen zur Stormerzeugung antreibt.

          Solarzellenproduktion soll innerhalb von drei Jahren verdoppelt werden

          „Dies ist ein hochkonzentrierter Markt mit derzeit nur zwei Anbietern, der zudem sehr hohe technologische Anforderungen stellt“, sagt Heming. Schott produziert diese Receiver bereits im bayerischen Mitterteich und nahe des spanischen Sevilla. Dort soll eine zweite Fertigungslinie entstehen. Ebenso soll in den Vereinigten Staaten eine Produktion errichtet werden. So soll die Produktionskapazität von bisher 400 Megawatt auf 1000 Megawatt im Jahr 2010 steigen.

          Gleichfalls deutliche Ausweitungen der Produktionskapazitäten sind im zweiten Geschäftsbereich, der Photovoltaik, geplant. So will das Unternehmen seine Solarzellenproduktion im bayerischen Alzenau innerhalb von drei Jahren verdoppeln. Auch die Fertigung von Solarwafern in einem Gemeinschaftunternehmen mit Wacker Chemie soll erheblich ausgeweitet werden. Wacker liefert das dafür benötigte Silizium.

          „Beide Unternehmensbereiche sind sehr starke Wachstumsfelder“, sagt Heming. „Die Kombination zwischen Solarthermie und Photovoltaik in einem Unternehmen ist eine Einzigartigkeit.“ Bis auf Solar Millenium habe der Anleger bislang zudem noch keine Möglichkeit gehabt, an der dynamischen Entwicklung im Markt für solarthermische Kraftwerke zu partizipieren. Heming hofft daher auf entsprechendes Interesse an dem Börsengang. Bislang hat das schwierige Umfeld an den Aktienmärkten nur wenige Börsengänge in diesem Jahr glücken lassen. Die erfolgreichen Neulinge kamen allerdings aus dem Bereich der Solarenergie.

          Weitere Themen

          Amazon sorgt für Enttäuschung

          Online-Händler : Amazon sorgt für Enttäuschung

          In der Pandemie haben Kunden viel online bestellt. Nun wächst der Konzern deutlich langsamer – und bekommt in Europa eine hohe Geldstrafe auferlegt.

          Topmeldungen

          Spitzen mit den drei Corona-Impfstoffen von AstraZeneca, BioNTech/Pfozer und Moderna.

          Zu viel Impfstoff : Schrei vor Glück oder schick’s zurück

          Die Länder schicken dem Bund Unmengen des Impfstoffs von AstraZeneca zurück. Sie sehen keine Chance, dass ihn noch jemand will. Die Regierung plant, das Mittel zu exportieren – und einen Teil davon selbst zu behalten.

          Flutwarnung in Ahrweiler : Warum wurde nicht evakuiert?

          Menschenleben hätten gerettet werden können, wenn die Verantwortlichen im Kreis Ahrweiler früher gehandelt hätten. Der rheinland-pfälzische Innenminister verspricht, den Katastrophen-Abend aufzuklären.
          Skyline mit den Bankentürmen des Frankfurter Finanzviertels

          Stresstests : Wie krisenfest sind Europas Banken?

          Die Ergebnisse zeigen, dass die Institute widerstandsfähig genug sind, um eine schwere Wirtschaftskrise zu überstehen. Auch deutsche Institute weisen ausreichende Kapitalpuffer auf.

          Aufruhr im Schwimmen : Zurück im Doping-Sumpf

          Ryan Murphy wird von Jewgeni Rylow geschlagen. Der Amerikaner spricht im Anschluss von einem Rennen, das „wahrscheinlich nicht sauber“ war – und wird vom Olympischen Komitee Russlands als Verlierer verhöhnt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.