https://www.faz.net/-gqe-7gv2h

Softwarekonzern : Microsoft-Chef Steve Ballmer tritt zurück

  • Aktualisiert am

Steve Ballmer Bild: AFP

Microsoft-Chef Steve Ballmer gibt sein Amt auf. Innerhalb von zwölf Monaten soll ein Nachfolger gefunden sein, so lange bleibt er im Amt.

          1 Min.

          Microsoft-Chef Steve Ballmer tritt zurück. Innerhalb von zwölf Monaten soll ein Nachfolger gefunden sein. Solange werde Ballmer im Amt bleiben, teilte der Softwarekonzern am Freitag mit. Ballmer ist 57 Jahre alt und hat das Unternehmen seit dem Jahr 2000 geleitet. Jetzt will er in den Ruhestand gehen.

          Microsoft ist mit Software wie dem Betriebssystem „Windows“ und der Bürosoftware „Office“ groß geworden. Doch herkömmliche Computer verlieren an Bedeutung. Das trifft auch Microsoft. Dazu kommen hausgemachte Fehler. Das Betriebssystem Windows 8 gilt inzwischen selbst bei Microsoft als so misslungen, dass schon in diesem Jahr ein Nachfolger kommen soll.

          Der Konzern hat sich in den vergangenen Jahren darum mehr und mehr auf neue Geschäfte verlagert - mit mäßigem Erfolg. Microsoft hat  ein Betriebssystem für Handys entwickelt, das den Markt nicht aufgerollt hat. Das Unternehmen brachte Tablet-Computer auf den Markt, die schlecht liefen. Erst im Juli musste der Konzern ankündigen, dass er in dem Geschäft 900 Millionen Dollar abschreiben werde.

          „Eigentlich wollte ich in den Ruhestand gehen, wenn unser Unternehmen mitten in der Umstellung auf eine Geräte- und Dienstleistungsfirma steckt“, ließ sich Ballmer zitieren. „Aber wir brauchen für diese Richtung einen Vorstandschef, der längerfristig hier ist.“

          In dem Komitee, das den Nachfolger von Steve Ballmer sucht, soll auch Microsoft-Gründer Bill Gates mitarbeiten. Den Vorsitz soll aber Verwaltungsratsmitglied John Thompson haben, der früher die Softwarefirma Symantec leitete.

          Weitere Themen

          In der Krise werden strenge Vorgaben flexibel

          Flutkatastrophe : In der Krise werden strenge Vorgaben flexibel

          Der Bau von Brücken, Straßen und Schulen dauert meist ewig. Doch schon die Corona-Pandemie hat gezeigt: In Krisenzeiten geht alles viel schneller. Das wird auch bei der Flutkatastrophe der Fall sein.

          „Das betrifft uns alle"

          WhatsApp-Chef über Pegasus : „Das betrifft uns alle"

          Der WhatsApp-Chef sieht in den Enthüllungen über die Überwachungssoftware Pegasus einen „Weckruf“. Es betreffe „uns alle“. Der Hersteller NSO wehrt sich gegen die Vorwürfe.

          Topmeldungen

          Afghanistan : Eine Stadt in Angst

          Die Taliban stehen vor Kabul. Viele Einwohner der afghanischen Hauptstadt sind verzweifelt und fragen sich, ob sie fliehen sollen. Ein paar junge Frauen wollen kämpfen.

          Basketball-Star Luka Dončić : Schaut diesem Jungen zu!

          Luka! Die besten Basketballspieler werden beim Vornamen genannt. Der Slowene Dončić will in Tokio den Entertainern der USA die Show stehlen. Denn vielleicht ist seine erste Chance schon die letzte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.