https://www.faz.net/-gqe-7gv2h

Softwarekonzern : Microsoft-Chef Steve Ballmer tritt zurück

  • Aktualisiert am

Steve Ballmer Bild: AFP

Microsoft-Chef Steve Ballmer gibt sein Amt auf. Innerhalb von zwölf Monaten soll ein Nachfolger gefunden sein, so lange bleibt er im Amt.

          1 Min.

          Microsoft-Chef Steve Ballmer tritt zurück. Innerhalb von zwölf Monaten soll ein Nachfolger gefunden sein. Solange werde Ballmer im Amt bleiben, teilte der Softwarekonzern am Freitag mit. Ballmer ist 57 Jahre alt und hat das Unternehmen seit dem Jahr 2000 geleitet. Jetzt will er in den Ruhestand gehen.

          Microsoft ist mit Software wie dem Betriebssystem „Windows“ und der Bürosoftware „Office“ groß geworden. Doch herkömmliche Computer verlieren an Bedeutung. Das trifft auch Microsoft. Dazu kommen hausgemachte Fehler. Das Betriebssystem Windows 8 gilt inzwischen selbst bei Microsoft als so misslungen, dass schon in diesem Jahr ein Nachfolger kommen soll.

          Der Konzern hat sich in den vergangenen Jahren darum mehr und mehr auf neue Geschäfte verlagert - mit mäßigem Erfolg. Microsoft hat  ein Betriebssystem für Handys entwickelt, das den Markt nicht aufgerollt hat. Das Unternehmen brachte Tablet-Computer auf den Markt, die schlecht liefen. Erst im Juli musste der Konzern ankündigen, dass er in dem Geschäft 900 Millionen Dollar abschreiben werde.

          „Eigentlich wollte ich in den Ruhestand gehen, wenn unser Unternehmen mitten in der Umstellung auf eine Geräte- und Dienstleistungsfirma steckt“, ließ sich Ballmer zitieren. „Aber wir brauchen für diese Richtung einen Vorstandschef, der längerfristig hier ist.“

          In dem Komitee, das den Nachfolger von Steve Ballmer sucht, soll auch Microsoft-Gründer Bill Gates mitarbeiten. Den Vorsitz soll aber Verwaltungsratsmitglied John Thompson haben, der früher die Softwarefirma Symantec leitete.

          Weitere Themen

          Temasek lehnt  Eingreifen in  Sachen Osram ab

          F.A.Z. Exklusiv : Temasek lehnt Eingreifen in Sachen Osram ab

          Der singapurische Staatsfonds weist Forderungen der Arbeitnehmer zurück, sich gegen eine Übernahme des Lichtkonzerns durch AMS zu stellen. Er greife nicht in die geschäftlichen Entscheidungen seiner Beteiligungen ein.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson (links) und Jean-Claude Juncker in Brüssel.

          Brexit-Einigung : Abschied von London

          Die Chance auf einen geregelten Brexit besteht. Europa muss das Thema hinter sich lassen, das so viele physische und psychische Ressourcen verbraucht hat. Doch die EU sollte sich nicht täuschen: Es verlässt nicht nur ein Nettozahler das gemeinsame Haus.
          Wolfgang Tiefensee beim Wahlkampf in Thüringen

          Wahlkampf in Thüringen : Frühstück bei Tiefensee

          Ob Rot-Rot-Grün in Thüringen weitermachen kann, hängt von vielen Dingen ab – unter anderem vom Abschneiden der FDP. Die schickt einen Spitzenkandidaten ins Rennen, der ganz nach dem Geschmack von Parteichef Christian Lindner ist.

          Globales Ranking : Apple ist die wertvollste Marke der Welt

          Die Marken von Amerikas Digitalkonzernen sind die wertvollsten der Welt, befindet eine neue Untersuchung. Deutschlands Autobranche schwächelt. Dennoch führt ein Autohersteller das deutsche Ranking an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.