https://www.faz.net/-gqe-9ehe8

Milliarden-Offensive : So will Volkswagen zehn Millionen E-Autos produzieren

  • Aktualisiert am

In Dresden rollt schon der e-Golf vom Band. Bild: dpa

Wird das der Durchbruch für die breite Masse? Der größte Autohersteller der Welt macht eine große Ankündigung zur Elektromobilität.

          1 Min.

          Der Volkswagen-Konzern will auf Basis der neuen Plattform für Elektroautos MEB zehn Millionen Fahrzeuge bauen. „Alleine in der ersten Welle werden rund zehn Millionen Konzernfahrzeuge auf dieser Plattform basieren“, erklärte der Vorstand für Elektromobilität, Thomas Ulbrich, an diesem Montag in Dresden während er den neuen Unterbau für Autos mit Stromantrieb vorstellte.

          Bis zum Ende des Jahres 2022 starte auf de ganzen Welt die Produktion von 27 Modellen für vier Konzernmarken mit dem modularen E-Antriebs-Baukasten (MEB). Die zehn Millionen beziehen sich einem Sprecher zufolge auf einen Zeitraum von mehreren Jahren, den der Konzern nicht genau angeben will. Das Absatzziel von bis zu drei Millionen Elektroautos pro Jahr bis zum Jahr 2025 bei 50 rein batteriebetriebenen Modellen gelte weiter.

          Der VW-Konzern werde dank der einheitlichen Basis Stromautos auf den Markt bringen, die sich Millionen Menschen leisten könnten, kündigte Baureihenleiter Christian Senger an. Mit den ersten Modellen der neuen Marke ID und anderen E-Autos des Konzerns sollen schon in zwei Jahren 150.000 Fahrzeuge verkauft werden.

          VW steckt in die Elektroauto-Offensive insgesamt sechs Milliarden Euro. Davon fließen in die drei Komponentenwerke Braunschweig, Salzgitter und Kassel 1,3 Milliarden Euro.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mitglieder der chinesischen Führung verneigen sich am Samstag im Gedenken an die im Kampf gegen das Coronavirus Verstorbenen.

          Totengedenken in China : Die Ahnen per Livestream ehren

          Nach Wochen des Ausnahmezustands sehnen die Chinesen sich nach Normalität. Die Regierung lässt das aber nur streng dosiert zu – denn ihre Prioritäten sind andere: die Partei und die Wirtschaft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.