https://www.faz.net/-gqe-9ddut

Fernverkehr : Warum die Bahn so unpünktlich ist

Ein ICE der Bahn rast durch Niedersachsen. Bild: dpa

So unpünktlich waren die Fernzüge in diesem Jahr noch nicht. Doch es gibt auch gute Nachrichten.

          1 Min.

          Die Klimaanlagen in Zügen funktionieren diesen Sommer recht zuverlässig, dennoch kann die Deutsche Bahn nicht aufatmen. Im Juli musste der Konzern im Fernverkehr einen neuen Tiefpunkt in Sachen Pünktlichkeit verzeichnen: Nur 72,1 Prozent der ICE- und IC-Züge kamen im vergangenen Monat planmäßig an. Das ist der bisher niedrigste Wert in diesem Jahr.

          Kerstin Schwenn

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Die extremen Temperaturen hätten zu mehr Störungen an Fahrzeugen und Infrastruktur geführt, teilte die Bahn am Donnerstag in Berlin mit. Es habe jedoch weniger hitzebedingte Ausfälle gegeben als in früheren Vorjahren. Im Juli 2017 waren noch 78,5 Prozent der Fernzüge pünktlich gewesen.

          Pendler können derweil nicht mehr klagen als sonst, denn im Regionalverkehr blieb die Pünktlichkeit im Juli stabil. Eine Bahnsprecherin sagte, es habe sich zwar ausgezahlt, Züge und Gleistechnik besser auf die Hitze vorzubereiten und mehr Mitarbeiter auf Bahnhöfen, in Zügen, Leitstellen und Werken einzusetzen.

          Für die Schwierigkeiten im Fernverkehr gebe es jedoch viele externe Ursachen: ein Großbrand nach Trockenheit Ende Juli bei Kassel, der zur Sperrung der Nord-Süd-Schnellfahrstrecke führte, sowie ein Kabeldiebstahl bei Köln und ein Polizei-Großeinsatz in Erfurt mit jeweils stundenlangen Streckensperrungen. Zu Verspätungen kommt es auch wegen der vielen Baustellen im Netz.

          Derweil muss sich die Bahn eine Abmahnung des Verbraucherzentrale Bundesverbandes gefallen lassen. In einem Werbefilm wirbt sie derzeit für ihr neues Angebot, das einem Fahrgast mit Fernverkehrs-Fahrschein jetzt auch ohne Bahncard am Start- und Zielort die Nutzung der städtischen Verkehrsmittel ohne Aufpreis erlaubt. Nach Auffassung des Verbandes wird in dem Werbefilm nicht deutlich, dass nicht alle deutschen Städte teilnehmen, sondern nur das zentrale Stadtgebiet von 126 Städten abgedeckt ist. „Viele Verbraucher nehmen die Einschränkungen des Geltungsbereiches nicht wahr und fahren ungewollt schwarz“, kritisieren die Verbraucherschützer.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Astra-Zeneca-Impfstoff bleibt ein Streitfall.

          Nach EU-Exportverbot : Die Furcht vor einem „Impfstoff-Krieg“ wächst

          In der EU sind nicht alle glücklich über das Exportverbot, mit dem Italien eine Lieferung des Astra-Zeneca-Impfstoffs nach Australien verhindert hat. Kritik richtet sich auch an Ursula von der Leyen.
          Wie lange geht der Boom weiter? Bulle und Bär auf dem Börsenplatz in Frankfurt am Main.

          Dank Corona : Deutschland wird wieder Aktienland

          Während der Corona-Pandemie haben viele Menschen hierzulande Wertpapiere gekauft. Besonders die Jungen zieht es an die Börse. Ihre Hoffnung: dass der Aktienboom auch im Jahr 2021 weitergeht.
          Alles fake? Eine Nachbildung der Akropolis in Peking

          Querdenker in China : Das historische Komplott

          Auch in China gibt es Querdenker, die gegen den Mainstream anrennen: Der ganze Westen sei eine missratene Kopie Chinas, behaupten sie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.