https://www.faz.net/-gqe-a0plj
Bildbeschreibung einblenden

Deutsche Fleischindustrie : „Keinerlei Skrupel, auszubeuten“

Nach dem Infektionsschutzgesetz bekommen Werkvertragsarbeiter in Quarantäne zunächst Geld von der öffentlichen Hand. Wie es danach weiter geht, weiß man nicht. Bild: dpa

Piotr Mazurek klärt ausländische Werkvertragsarbeiter über ihre Rechte auf dem deutschen Arbeitsmarkt auf. Im Interview spricht er über die Zustände in der deutschen Fleischindustrie. Auch er fordert ein Verbot von Werkverträgen.

          2 Min.

          Piotr Mazurek arbeitet für die Beratungsstelle Faire Mobilität. Die klärt ausländische Arbeitnehmer seit 2011 in ihrer Muttersprache auf über ihre Rechte auf dem deutschen Arbeitsmarkt, organisiert vom Deutschen Gewerkschaftsbund, finanziert vom Bundesarbeitsministerium. Mazurek arbeitet in Oldenburg und damit im Zentrum der deutschen fleischverarbeitenden Industrie. Dort hat er seit Jahren mit den Beschäftigungsverhältnissen ausländischer Werkvertragsarbeiter zu tun.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Wien.

          Herr Mazurek: Wie ist die Stimmung bei den in Gütersloh unter Quarantäne stehenden Leuten?

          Die sind noch mehr verunsichert als sonst schon: wenig Information, Sorge um die Gesundheit. Manche sind wütend, weil sie als Schuldige an dem Covid-19-Ausbruch stigmatisiert werden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Impfen gegen Corona : „Das wird noch einige Jahre dauern, fürchte ich“

          Bis zu 1,4 Milliarden Impfdosen will Biontec bis Ende 2021 herstellen. Aber wie lange dauert es, bis die Menschheit geimpft ist? Aufsichtsratschef Helmut Jeggle spricht im Interview über den Corona-Impfstoff seiner Firma und den Hype, den dieser an der Börse ausgelöst hat.