https://www.faz.net/-gqe-9d9f7

Bahn testet neue Uniformen : Nach 15 Jahren in Dunkelblau wird jetzt in Weinrot kontrolliert

  • Aktualisiert am

In Frankfurt werden die neuen Uniformen angeliefert, konfektioniert und an die Mitarbeiter verschickt. Bild: dpa

Seit 15 Jahren sind Zugbegleiter der Deutschen Bahn in dunkelblauer Kleidung unterwegs. Von heute an gibt es eine neue Farbe und neue Schnitte.

          2 Min.

          Erstmals seit 15 Jahren tauscht die Deutsche Bahn ihre Uniformen aus. Von dieser Woche an testen 250 Mitarbeiter neue Kleidungsstücke. Bisher erkennt man das Zugpersonal an blauen Uniformen mit knallroten Details, jetzt will der Konzern zu Blau mit Weinrot wechseln. Designer Guido Maria Kretschmer, bekannt aus der Fernsehsendung „Shopping Queen“, hat dabei geholfen.

          Die neue Uniform werde voraussichtlich von Ende 2019 an flächendeckend eingeführt, teilt der Konzern mit. Die Hoffnung: etwas „moderner und sympathischer“ wirken, wie Personalvorstand Martin Seiler sagt. Insgesamt tragen rund 43.000 Mitarbeiter des Konzerns Uniform. Oder „Unternehmensbekleidung“, wie es offiziell heißt, „UBK“.

          Uniform steigert Selbstwertgefühl

          Nicht nur bei der Bahn gelten Kleidervorschriften. Im Krankenhaus wird Kittel getragen, Piloten brauchen Uniform, und in manchem Möbelhaus gibt es für viele Kollegen gleichfarbige Shirts. Nach Meinung des Psychologen Peter Walschburger von der Freien Universität Berlin hat Dienstkleidung einen Effekt auf die Außendarstellung von Firmen.

          Sie schaffe einen Wiedererkennungswert für Kunden, stärke aber auch Autorität. „Man kann sich nur schwer vorstellen, dass ein Schaffner im Muskelshirt auftritt“, sagt Walschburger. Eine Uniform verkörpere eine Organisation, erleichtere es aber auch Mitarbeitern, sich zu identifizieren. „Wenn etwa eine schüchterne Person so eingekleidet ist, dann dürfte das ihr Selbstwertgefühl deutlich heben.“

          Gute Schnitte und Funktionalität

          Die ersten Bahn-Angestellten testen die neue Kleidung vier Monate. Der Staatskonzern will die Erfahrungen danach auswerten und die Kollektion eventuell anpassen. Dann soll eine europaweite Ausschreibung folgen. Zu den rund 80 Kleidungsstücken gehört auch ein Kleid. Eine Jeans ist ebenfalls im Test. In welchen Berufen die später erlaubt ist, entscheiden die einzelnen Geschäftsfelder.

          Designer Kretschmer hat schon öfter Dienstkleidung entworfen, zum Beispiel für Fluggesellschaften und die Telekom. Ihm gehe es um gute Stoffe, einen guten Schnitt und Funktionalität. „Da ist es völlig egal, ob ein Kleid 25 Euro kostet oder 250.000“, sagte Kretschmer zuletzt dem Magazin der Bahn. „Wenn das nicht sitzt, sitzt es nicht.“ Wie viel Honorar der 53-Jährige bekommt, gibt die Bahn nicht bekannt.

          Farbe des Konzernlogos bleibt

          Zugbegleiterin Hava Bilge hat mit anderen Mitarbeitern beim Design geholfen. „Wir haben uns mega gefreut, weil es frischen Wind reinbringt“, sagt die 24-Jährige aus Nürnberg. „Auch die Kollegen sagen: „Nach 15 Jahren, endlich eine neue Uniform.““ Die Kleidung müsse bequem sein und gut aussehen. Wenn es so heiß ist wie diesen Sommer, brauchen die Mitarbeiter auch nicht in voller Montur aufzutreten. Sakko oder Blazer sind in den Sommermonaten nicht zwingend. Bei mehr als 25 Grad darf auch die Weste wegfallen.

          „Was ich persönlich mir noch gewünscht hätte, war eine Fliege“, sagt Bilge. „Das sah die Mehrheit aber anders. Aber naja, das ist jetzt nicht so schlimm. Dafür haben wir eine neue Krawatte.“ Der Konzern selbst will übrigens bei seinem knallroten Logo (“verkehrsrot“) bleiben und nicht zur Farbe der neuen Uniformen (“servicerot“) wechseln. Auch die Mitarbeiter am Bahnhof tragen weiterhin rote Mützen, so seien sie gut sichtbar.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Intensivpfleger arbeitet auf einer Intensivstation des RKH Klinikum Ludwigsburg an einem Covid-19-Patient.

          Corona in Deutschland : Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter auf 13,6

          Das Robert Koch-Institut hat 1919 Corona-Neuinfektionen registriert. Vor einer Woche hatte der Wert bei 1608 Ansteckungen gelegen. Bildungsministerin Anja Karliczek drängt auf Impfungen aus Solidarität mit Kindern und Jugendlichen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.