https://www.faz.net/-gqe-aea9o

Das Wetter im Blick: BASF-Meteorologe Max Bangert Bild: BASF

Klimawandel : „Wir haben bei   BASF ein Frühwarnsystem  etabliert“

Hitzeperioden, Niedrigwasser, Starkregen – damit müssen wir in Zukunft verstärkt rechnen, sagt BASF-Meteorologe Max Bangert. Er muss beurteilen, wie der größte Chemiestandort der Welt auf den Klimawandel reagieren soll.

          5 Min.

          Herr Bangert, haben die Sintfluten in der Eifel die Industrie aufgeschreckt? Oder warum beschäftigt der weltgrößte Chemiekonzern BASF an seinem Stammsitz einen promovierten Meteorologen wie Sie?

          Bernd Freytag
          Wirtschaftskorrespondent Rhein-Neckar-Saar mit Sitz in Mainz.

          Sie würden sich wundern, der Konzern beschäftigt schon seit Ende der Siebzigerjahre einen Meteorologen für den Stammsitz. Als damals die Umweltgesetzgebung auf den Weg gebracht wurde, musste jemand die Umwelt und nicht zuletzt die Luftqualität am Standort überwachen. Das gehört bis heute zu meinen Aufgaben.

          Was machen Sie genau?

          Vereinfacht ausgedrückt beurteile und überwache ich, wie sich die Emissionen der Produktion auf die Umgebung auswirken. Abhängig von der Höhe eines Kamins beispielsweise und den vorherrschenden Wetterbedingungen am Standort, etwa den Windrichtungen. Wir erstellen dafür sogenannte Ausbreitungsrechnungen. Wir prüfen also, wie sich zum Beispiel die Belastung von Feinstaub und Stickoxiden bei Errichtung einer neuen Produktionsanlage verändern werden. Diese Berechnungen fließen dann in die Berechnung von Schornsteinhöhen ein und bilden eine Grundlage für die Genehmigung. Das ist überall in der Industrie so.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Norbert Walter-Borjans am Montag in Berlin

          Wer bildet die Regierung? : Die SPD lockt die Liberalen mit Drohungen

          Die Führung der SPD sucht mit merkwürdigen Methoden nach einem Partner. Gegenüber der FDP und ihrem Vorsitzenden wird sie geradezu beleidigend. Deren Vorstellungen seien „Voodoo-Ökonomie“, sagt Norbert Walter-Borjans.
          Armin Laschet und CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak am Montag in Berlin

          Laschet und die Union : Der Kandidat, der enttäuschte

          Nach dem enttäuschenden Wahlergebnis muss der CDU-Vorsitzende Armin Laschet die Parteifreunde besänftigen. Vom zweiten Platz aus versucht die Union, eine Regierungsperspektive zu behalten.
          Vielen Dank für die Blumen: Olaf Scholz am Montag im Willy-Brandt-Haus.

          Gespräche mit der FDP : Scholz’ erstes Machtwort

          Die SPD-Spitze versucht, die FDP gefügig zu machen – doch der Kanzlerkandidat macht deutlich: Sein Stil ist das nicht. Olaf Scholz spricht lieber von Freunden.