https://www.faz.net/-gqe-99xb3

„Viel Arbeit vor uns“ : So geht’s der Deutschen Post

  • Aktualisiert am

Eine Post-Mitarbeiterin im Briefzentrum in Leipzig. Bild: dpa

Gerade läuft eine Diskussion darüber, wie die Post ihre Angestellten bewertet. Nun legt der Konzern Geschäftszahlen vor.

          Währungseffekte und Investitionen in ihre Brief- und Paketsparte haben die über Jahre auf Rekordkurs steuernde Deutsche Post zum Jahresauftakt gebremst. Der Umsatz schrumpfte im ersten Quartal leicht – unter anderem der schwache Dollar machte dem Konzern zu schaffen. Das operative Ergebnis (Ebit) stieg hingegen um 2,3 Prozent auf 905 Millionen Euro, wie die Post an diesem Dienstag mitteilte. Das Unternehmen blieb damit allerdings deutlich unter den zuvor gehegten Erwartungen der professionellen Marktbeobachter.

          Wie ist die Einstellungspraxis der Post? Unser Kommentar.

          „Wir hatten einen insgesamt guten Jahresauftakt, wenngleich wir für den Rest des Jahres noch viel Arbeit vor uns haben“, sagte der Post-Vorstandsvorsitzende Frank Appel. Der Umsatz sank auf 14,7 (Vorjahr: 14,9) Milliarden Euro. Allein mit mehr als 270 Millionen Euro wurden die Erlöse durch den schwachen Dollar belastet, und auch der Verkauf der britischen Tochtergesellschaft Williams Lea Tag machte sich bemerkbar. Bereinigt um diese Effekte legte der Umsatz organisch um 6,4 Prozent zu.

          Vor allem in der Brief- und Paketsparte ließ die Post Federn. „Wir haben hier Herausforderungen bei den Kosten in Deutschland“, sagte Finanzchefin Melanie Kreis. Das operative Ergebnis des über Jahre durch das Paket-Geschäft boomenden Unternehmensbereichs sank in den ersten drei Monaten um knapp zehn Prozent auf 383 Millionen Euro.

          Hier musste die Post steigenden Personal- und Transportkosten Tribut zollen, auch die Kosten für die Ausweitung der Produktion des Elektro-Transporters Street Scooter kosten. Das Wachstum des Paket-Geschäfts in Deutschland und darüber hinaus sei aber ungebrochen. „Es ist kein Umsatz-Thema, das wir in der Sparte haben – es ist ein Kosten-Thema.“ Die Post werde dies intensiv angehen.

          Seine Jahresprognose bekräftigte Post-Chef Appel hingegen: In 2018 soll der operative Gewinn auf rund 4,15 Milliarden Euro steigen. 2020 soll er dann bei mehr als fünf Milliarden Euro liegen.

          Weitere Themen

          Ein Kampf um jede Stunde

          Tödliche Infektion : Ein Kampf um jede Stunde

          An einer Sepsis sterben jedes Jahr zehntausende Menschen. Fachleute kritisieren, dass es in Deutschland noch keine nationale Strategie gibt, um mehr Menschen retten zu können.

          Topmeldungen

          Klopp beim FC Liverpool : Kurz vor der Königsweihe

          Jürgen Klopp hat mit Liverpool die Champions League gewonnen, die Fans aber sehnen seit beinahe dreißig Jahren die Meisterschaft herbei. Sie wollen nicht mehr warten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.