https://www.faz.net/-gqe-9a1jc

Snapchat-Gründer Evan Spiegel : „Zwei Milliarden Nutzer sind möglich“

Ein Gespenst geht um: Snap-Chef Evan Spiegel vor seinem Logo Bild: Getty

Snapchat-Gründer Evan Spiegel spricht im F.A.Z-Interview über seine Jagd auf Facebook, die Regulierung in der EU und das umstrittene neue Design seiner App.

          7 Min.

          Herr Spiegel, sollten soziale Netzwerke stärker reguliert werden?

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Zunächst einmal bin ich fest davon überzeugt, dass man ein großartiges Geschäft aufbauen und gleichzeitig die Privatsphäre von Nutzern respektieren kann. Für mich ist das, was die EU-Kommission macht, sehr umsichtig und vorausschauend. Wie sie über Privatsphäre denkt und wie sie den Nutzern mehr Einfluss und Entscheidungsgewalt geben will.

          Sie spielen auf die kommende Datenschutzgrundverordnung an?

          Das ist ein Teil davon, aber ich meine mehr die philosophischen Ideen dahinter. Europa führt die Diskussion über Privatsphäre an. Vielleicht, weil es hier ein Gefühl gibt, dass Demokratien verwundbar sein können und man deshalb über Produkte und Dienstleistungen gut nachdenken sollte, um die Freiheit in der Gesellschaft zu bewahren. Ich finde es großartig, dass Europa hier Vordenker ist.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung

          : blackweek20

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fahrbericht Mercedes E300 E : Gut Ding will Weile haben

          Zur Mitte ihres Daseins wird der E-Klasse eine Auffrischung zuteil. Dabei geschieht ein Kuriosum. Plötzlich stehen alle Zeichen auf Hybrid. Mercedes liefert gleich zwei Antworten.
          Ein AfD-Mitglied beim Landesparteitag der AfD Rheinland-Pfalz am vergangenen Wochenende

          Vor dem Parteitag : Die AfD trifft sich im Wunderland

          Rund 600 Delegierte wollen auf dem Gelände des einstigen Kernkraftwerks in Kalkar über ein Rentenkonzept debattieren – unter strikter Einhaltung der Maskenpflicht, sonst droht ein Abbruch.