https://www.faz.net/-gqe-8ytil

Slowakei : VW-Mitarbeiter kündigen Streiks an

  • Aktualisiert am

Nach Angaben von Volkswagen einzigartig auf der Welt: Auto-Seilbahn in Bratislava Bild: dpa

Der Standort in Bratislava gilt als einer der modernsten und produktivsten des Volkswagen-Konzerns. Am Erfolg wollen jetzt auch die 12.000 Beschäftigten mehr beteiligt werden.

          Die Mitarbeiter von Volkswagen in der Slowakei wollen vom kommenden Dienstag an in einen unbefristeten Streik treten. Das kündigte die Gewerkschaftsvertretung in der Hauptstadt Bratislava am Mittwoch an. Zuvor waren Verhandlungen zwischen Firmenleitung und Gewerkschaftern über mehr Geld für die rund 12.000 Beschäftigten gescheitert. Die Unternehmensleitung hatte die Forderung nach einer Erhöhung um 16 Prozent als unrealistisch abgelehnt.

          Volkswagen ist einer der größten Arbeitgeber und Exporteure der Slowakei. Innerhalb des VW-Konzerns wiederum gilt der Standort als einer der modernsten und produktivsten. Dort werden Autos für fünf Marken produziert: VW, Porsche, Audi, Seat und Skoda.

          Vor allem deutsche Investoren klagten zuletzt über einen zunehmenden Fachkräftemangel in der Slowakei. Gerade deshalb erwarten Fachleute schon länger einen Anstieg der Löhne, besonders im Autosektor. Das liegt auch daran, dass sich die bald vier Autofabriken und zahlreichen Zulieferfirmen im Land gegenseitig qualifiziertes Personal wegnehmen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Runde bei Maischberger

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Merkel for Future?

          Ist Friedrich Merz der lachende Dritte in der Frage um die Kanzlerkandidatur? In der Runde um Sandra Maischberger konnte er seine Ansichten zum Umgang mit der AfD jedenfalls schon einmal kundtun. Daneben wurden unter anderem der Klimawandel und der Mord an Regierungspräsident Walter Lübcke diskutiert.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.