https://www.faz.net/-gqe-91vvh

Millioneninvestition : Büro-Messenger Slack ist fünf Milliarden wert

  • Aktualisiert am

Bild: Reuters

Fünf Milliarden soll die Büro-Kommunikationssoftware Slack jetzt wert sein. Investoren stecken einen neuen großen Millionenbetrag in das Unternehmen.

          1 Min.

          Der auf Kommunikation in Unternehmen spezialisierte Messenger Slack hat sich 250 Millionen Dollar von Investoren für das weitere Wachstum besorgt. Dabei wurde das Start-up insgesamt mit 5,1 Milliarden Dollar bewertet, wie Slack am Montag mitteilte.

          Die Führung bei der Finanzierungsrunde übernahm der Investitionsfonds des japanischen Technologiekonzerns Softbank. Slack hatte in den vergangenen Jahren bereits Geldspritzen von knapp 600 Millionen Dollar erhalten.

          Slack kommt nach aktuellen Angaben auf mehr als neun Millionen Nutzer pro Woche und über sechs Millionen pro Tag. Mehr als die Hälfte der täglich aktiven Nutzer befänden sich außerhalb Nordamerikas. Um die internationale Nutzung anzukurbeln, wurde die Plattform auch auf Deutsch, Französisch und Spanisch verfügbar gemacht. Japanisch soll folgen.

          Weitere Themen

          CureVac-Impfstoff floppt Video-Seite öffnen

          Geringe Wirksamkeit : CureVac-Impfstoff floppt

          Der Corona-Impfstoff hat Untersuchungen zufolge nur eine vorläufige Wirksamkeit von 47 Prozent. CureVac will die Studie aber bis zu ihrer finalen Auswertung mit weiteren Corona-Fällen fortsetzen.

          Kartellamt prüft Apples Marktmacht

          Verfahren eingeleitet : Kartellamt prüft Apples Marktmacht

          Das Bundeskartellamt zeigt Zähne: Nach Facebook, Google und Amazon nimmt die Behörde nun auch Apple ins Visier. Das Verfahren soll herausfinden, ob der Konzern eine „marktübergreifende Bedeutung“ hat.

          Topmeldungen

          VW-Chefs im F.A.Z.-Interview : „Der Computer ist der bessere Autofahrer“

          Bis 2030 soll das erste Roboterauto von VW vom Band rollen. VW-Markenchef Ralf Brandstätter und Software-Chef Dirk Hilgenberg erklären im Interview, warum sie sicher sind, dass bald niemand mehr auf den Computer als Fahrer verzichten will.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.