https://www.faz.net/-gqe-98rsu

Sky-Übernahme : Welche Rolle spielt Walt Disney?

  • -Aktualisiert am

21th Century Fox will den Bezahlsender Sky übernehmen. Bild: AFP

21st Century Fox will Sky übernehmen und ist jetzt der britischen Kartellbehörde entgegengekommen. Doch der Deal ist nicht nur wegen der Vorbehalte der Aufseher verworren.

          2 Min.

          Um die Übernahme des Bezahlsenders Sky plc. voranzutreiben, hat Rupert Murdoch der britischen Kartellbehörde CMA (Competition and Markets Authority) Zugeständnisse angeboten. Sollte die Übernahme stattfinden, will Murdoch den Nachrichtenkanal Sky News direkt an Walt Disney weiterverkaufen.

          Über sein Unternehmen 21st Century Fox hatte Murdoch im Jahr 2016 ein Übernahmeangebot abgegeben, um Sky vollständig in sein Medienkonglomerat einzugliedern. Bisher hält 21st Century Fox 39 Prozent an dem prominenten Fernsehsender. Mit dem Deal sollen nun auch die restlichen 61 Prozent erworben werden. 21st Century Fox ist dabei nicht der einzige Interessent. Auch Comcast, der größte Kabelnetzbetreiber der Vereinigten Staaten, hat ein Gebot für Sky abgegeben.

          Obwohl der Sky-Vorstand laut einer Bloomberg-Meldung schon 2016 dem Übernahmeangebot von Fox zugestimmt hatte, kam es bisher nicht zu dem Deal. Schuld daran ist die britische Kartellbehörde. Die bewertet die Übernahme als kritisch, da Murdoch in Großbritannien bereits einflussreiche Medien wie The Times oder The Sun kontrolliert – und blockierte den Deal. Mit einer Sky-Übernahme würde auch dessen 24-Stunden-Nachrichtenkanal Sky News dazukommen. Dadurch könnte Murdoch zu viel Einfluss auf die britische Medienlandschaft gewinnen, so die Sorge.

          Walt Disney rüstet auf

          Um diese Befürchtungen zu zerstreuen, hat 21st Century Fox  nun angeboten, den Nachrichtenkanal direkt an den Branchenriesen Walt Disney weiterzuverkaufen. Das teilte das Medienunternehmen in einer Nachricht am Dienstag mit. Damit macht das Unternehmen weitere Zugeständnisse. Zuvor hatte 21st Century Fox das deutlich schwächere Angebot gemacht, durch eine Ausgliederung von Sky News dessen Unabhängigkeit zu garantieren.

          Dass jetzt Walt Disney mit ins Boot geholt werden soll, überrascht nur vordergründig. Denn auch zwischen Walt Disney und 21st Century Fox gibt es fortgeschrittene Übernahmeverhandlungen. Im Dezember vergangenen Jahres hatten die beiden Unternehmen in einer gemeinsamen Erklärung bekanntgegeben, dass Disney für 52,4 Milliarden Dollar den Großteil des Murdoch-Unternehmens kaufen soll. Der Deal soll einer der Eckpfeiler einer breit angelegten Strategie sein, mit der Walt Disney das eigene Unternehmen für die digitale Zukunft rüsten will.

          Am 12. April startet Disney seinen ersten Streaming-Dienst ESPN Plus für Sportinhalte. Zwei weitere sollen folgen. Einer davon ist Hulu, an dem Disney bisher 30 Prozent besitzt. Um Mehrheitsaktionär zu werden soll dazu jetzt noch der Anteil kommen, den 21st Century Fox an Hulu besitzt. Neben den Hulu-Anteilen will Disney auch 20th Century Fox, Fox Television Studio und mehrere kleinere Fernsehkanäle übernehmen. Damit würde Disney die Rechte an bekannten Serien wie den Simpsons oder Homeland erwerben sowie Rechte an Sportübertragungen – und somit über mehr Inhalt für seine Streaming-Dienste verfügen. Mit dem Ausbau der eigenen Plattform nimmt das traditionelle Medienunternehmen den Konkurrenzkampf mit den neuen Internet-Anbietern wie Netflix oder Amazon Prime auf – und hätte nach dem Deal mit 21st Century Fox die dafür notwendigen Ressourcen.

          Teil des Disney-Deals ist auch die Übernahme der 39 Prozent, die 21st Century Fox bisher an Sky hält. Laut der gemeinsamen Erklärung soll dadurch die globale Präsenz von Walt Disney gestärkt werden. Walt Disney unterstützt daher 21st Century Fox bei der Übernahme von Sky und könnte durch den eigenen Deal dann Teile von Sky erben – inklusive Sky News, falls die britische Kartellbehörde dem Murdoch-Angebot zustimmt.

          Klar ist bei dieser Neuorganisation der Medienlandschaft – Stand heute – noch nichts. Denn auch die amerikanische Kartellbehörde hat dem Deal zwischen 21st Century Fox und Walt Disney bislang noch nicht zugestimmt. Es heißt also abwarten, was die Aufseher sagen.

          Weitere Themen

          Aufstand der indischen Bauern

          Angst vor Armut : Aufstand der indischen Bauern

          Die Wirtschaft schrumpft, die Landbevölkerung begehrt auf: Indiens Ministerpräsident Modi überfordert die Armen mit seiner Coronapolitik - und mit der Reform des Agrarsektors.

          Topmeldungen

          Eine Maskenpflicht für Schülerinnen und Schüler ist umstritten.

          Schutz der Schulen : Die Kultusminister bleiben untätig

          Die Kultusminister benutzen das Recht auf Bildung, um ihre Untätigkeit beim Schutz der Schulen zu verdecken. Empfehlungen werden ignoriert, und Investitionen fallen im Vergleich zu anderen Ländern gering aus.
          Indische Bauern demonstrieren an diesem Wochenende gegen ein neues Gesetz.

          Angst vor Armut : Aufstand der indischen Bauern

          Die Wirtschaft schrumpft, die Landbevölkerung begehrt auf: Indiens Ministerpräsident Modi überfordert die Armen mit seiner Coronapolitik - und mit der Reform des Agrarsektors.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.