https://www.faz.net/-gqe-83471

Sixt-Werbung in der Schweiz : Mal einen Deutschen treten

  • Aktualisiert am

Bild: twitter

Sixt genießt einen gewissen Ruf für ausgefallene Werbeplakate. In der Schweiz wollte der Autovermieter ein weiteres Ausrufezeichen setzen – doch einigen Deutschen und Schweizern missfällt die Aktion.

          Der Münchner Autovermieter Sixt sorgt mit seinen ausgefallenen Plakatwerbungen regelmäßig für Lacher. Mit seiner jüngsten Aktion stieß Sixt aber auf gemischte Reaktionen. Denn für manche geht es um mehr als einen flotten Werbespruch.

          Mit dem Slogan „Die günstigste Gelegenheit, mal einen Deutschen zu treten“ wirbt Sixt in der Schweiz für Mietwagen deutscher Automarken. Der  Präsident des Swiss German Club sah sich durch die Aktion zu einer Stellungnahme gezwungen. Wie die „Neue Zürcher Zeitung“ berichtete, schrieb Fritz Burkhalter, es dürfe nicht sein, „dass auf Kosten von geschätzten Nachbarn, Freunden und willkommenen Arbeitskräften Profit gemacht wird“.

          Burkhalter reagierte aber nicht als einziger sensibel. Auf Twitter kündigte eine Kundin an, nicht mehr bei Sixt zu buchen.

          Auch manch Schweizer war von der Aktion nicht so begeistert.

          Hintergrund der Empörung sind Umstände, die eine Studie der Wirtschaftsuniversität Wien und der Universität St. Gallen beleuchtet. Dabei befragten die Studienleiter mehr also 850 in der Schweiz lebende Deutsche. Demnach fühlen sich 30 Prozent der befragten Deutschen in der Schweiz nicht wohl. Einige gaben an, sie seien bei der Arbeitsplatzsuche auf Grund ihrer Nationalität diskriminiert worden. Allerdings hatte eine deutliche Mehrheit der Befragten keine Probleme gehabt.

          Um die erhitzten Gemüter zu beruhigen, könnte Sixt über diesen Vorschlag einer Schweizerin nachdenken:

          Weitere Themen

          Wirtschaft macht dem Kurs zu schaffen Video-Seite öffnen

          DAX im Zickzack-Kurs : Wirtschaft macht dem Kurs zu schaffen

          Bereits am Montag war es zu Kursverlusten des DAX gekommen, auch am Dienstag gab der DAX nach. Er startete am Dienstag 0,6 Prozent schwächer bei 11.074 Punkten. Händler verwiesen gleich auf mehrere Belastungsfaktoren.

          Reißt Euch zusammen! Video-Seite öffnen

          Oxfam in Davos : Reißt Euch zusammen!

          Vor Beginn des Weltwirtschafsforums in Davos ruft Oxfam dazu auf, den Reichtum gerechter zu verteilen. Laut der Hilfsorganisation besitzen die 26 reichsten Menschen genau so viel, wie die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung.

          Topmeldungen

          Brexit : Übernimmt das Unterhaus die Kontrolle?

          Am kommenden Dienstag stimmen die Abgeordneten des britischen Unterhauses über das weitere Vorgehen in Richtung Brexit ab. Die Änderungsanträge zur „neutralen Vorlage“ der Regierung haben es in sich.
          Strikte Sicherheitsvorkehrungen am Dienstag im Landgericht Essen

          Prozess in Essen : Die angeblich verlorene Ehre der Familie M.

          In Essen müssen sich mehrere Syrer vor Gericht verantworten, die versucht haben sollen, einen Landsmann zu skalpieren und zu töten. Das Opfer hatte ein Liebesverhältnis mit einer zu der Großfamilie gehörenden jungen Frau.
          Google-Zentraleuropachef Philipp Justus (l) mit dem Google-Vorstandsvorsitzenden Sundar Pichai und einer Pressesprecherin am Dienstag in Berlin

          FAZ Plus Artikel: Google und Berlin : Die Hassliebe geht weiter

          Google hat ein neues Büro in Berlin. Den Bürgermeister freut’s. Die Berliner – geht so. Die Kritik an dem Technikkonzern bleibt. Und mit ihr die Frage: Wie viel Wirtschaft will die Hauptstadt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.