https://www.faz.net/-gqe-83471

Sixt-Werbung in der Schweiz : Mal einen Deutschen treten

  • Aktualisiert am

Bild: twitter

Sixt genießt einen gewissen Ruf für ausgefallene Werbeplakate. In der Schweiz wollte der Autovermieter ein weiteres Ausrufezeichen setzen – doch einigen Deutschen und Schweizern missfällt die Aktion.

          1 Min.

          Der Münchner Autovermieter Sixt sorgt mit seinen ausgefallenen Plakatwerbungen regelmäßig für Lacher. Mit seiner jüngsten Aktion stieß Sixt aber auf gemischte Reaktionen. Denn für manche geht es um mehr als einen flotten Werbespruch.

          Mit dem Slogan „Die günstigste Gelegenheit, mal einen Deutschen zu treten“ wirbt Sixt in der Schweiz für Mietwagen deutscher Automarken. Der  Präsident des Swiss German Club sah sich durch die Aktion zu einer Stellungnahme gezwungen. Wie die „Neue Zürcher Zeitung“ berichtete, schrieb Fritz Burkhalter, es dürfe nicht sein, „dass auf Kosten von geschätzten Nachbarn, Freunden und willkommenen Arbeitskräften Profit gemacht wird“.

          Burkhalter reagierte aber nicht als einziger sensibel. Auf Twitter kündigte eine Kundin an, nicht mehr bei Sixt zu buchen.

          Auch manch Schweizer war von der Aktion nicht so begeistert.

          Hintergrund der Empörung sind Umstände, die eine Studie der Wirtschaftsuniversität Wien und der Universität St. Gallen beleuchtet. Dabei befragten die Studienleiter mehr also 850 in der Schweiz lebende Deutsche. Demnach fühlen sich 30 Prozent der befragten Deutschen in der Schweiz nicht wohl. Einige gaben an, sie seien bei der Arbeitsplatzsuche auf Grund ihrer Nationalität diskriminiert worden. Allerdings hatte eine deutliche Mehrheit der Befragten keine Probleme gehabt.

          Um die erhitzten Gemüter zu beruhigen, könnte Sixt über diesen Vorschlag einer Schweizerin nachdenken:

          Weitere Themen

          0,00348 Dollar je Musik-Stream?

          Einkünfte über Spotify & Co : 0,00348 Dollar je Musik-Stream?

          Über die Verteilung der Streaming-Gelder wird rege diskutiert. Bisweilen verrutschen da die Maßstäbe – und nicht jede Kritik ist bei Spotify, Apple Music & Co an der richtigen Adresse. Ein Blick auf die Gemengelage.

          Topmeldungen

          Mehr als die K-Frage : Was für Deutschland auf dem Spiel steht

          Jenseits des Streits um Kandidaten benötigt die Union inhaltlich einen kräftigen Ruck. Denn unser Land braucht eine große politische Kraft, die sich für eine stärker der Marktwirtschaft verpflichtete Politik einsetzt.
          Eltern gefordert: Der Bildungsfortschritt vieler Kinder hängt in Pandemiezeiten vom Einsatz von Mama und Papa ab.

          Lernen in der Pandemie : So retten wir die Schüler

          Corona hält eine ganze Generation vom Lernen ab – und bedroht ihre späteren Einkommenschancen. Noch lässt sich der Schaden wettmachen. Doch es muss sich systemisch sofort etwas ändern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.