https://www.faz.net/-gqe-abk18

Singapur : Das erste coronasichere Hotel

Dem Virus keinen Raum geben: Im Hotel in den Messehallen von Singapur konferiert man vor Trennscheiben. Bild: Christoph Hein

Als erster Ort der Welt bietet der Stadtstaat Singapur ein coronasicheres Hotel mit Konferenzräumen. Geschäftsleute hinter Glas können Verträge besprechen oder neue Mitarbeiter kennenlernen.

          4 Min.

          Hier hat Rotlicht eine ganz besondere Bedeutung: Leuchten die Raumnummern rot auf, lauert dahinter das Ungewisse. Denn der Gast in diesem ganz besonderen Hotel hat seinen Corona-Test noch nicht bestanden. Stellt sich dann heraus, er ist gesund, springt das Licht an der Holztür auf Grün um. Dann hat er Ausgang, darf seine Geschäfte aufnehmen, Gesprächspartner treffen.

          Christoph Hein
          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

          Das ist etwas Besonderes in diesen Corona-Monaten, vor allem in Singapur. Denn nach dem Aufkommen neuer Fälle und aus Sorge vor den Folgen der Katastrophe in Südasien hat der strikte Stadtstaat seine Einreisebedingungen noch einmal drastisch verschärft: Wer nun einreist, muss – mit Ausnahme ganz weniger Absenderländer – nun schon drei Wochen in bezahlte Quarantäne, oft in Hotelräume, in denen sich nicht mal ein Fenster öffnen lässt. Zudem werden derzeit auch nur noch ganz vereinzelte Arbeitsvisa ausgegeben. Damit hat die Inselstadt Zugbrücken hochgezogen und sich abgeriegelt, um ihre Bewohner zu schützen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Deutschland bei der EM : Bonjour, Rumpelfußball

          0:1 zum EM-Start – und es ist wirklich nichts passiert? Die Endphase der Ära Löw ist von irriger Autosuggestion geprägt. In Wahrheit helfen nun höchstens noch Rennen und Kämpfen.
          Zankapfel im neuen Streit um die richtige Benennung: die Mohrenstraße(n)

          Sprechverbote : Der Fluch der bösen Wörter

          Wo statt der Dinge die Wörter für das Schlechte verantwortlich gemacht werden, lässt sich das Übel nicht mehr bekämpfen. Über die neue Sprachmagie und ihre Tabuzonen.