https://www.faz.net/-gqe-a3rg2
Bildbeschreibung einblenden

Coronafreie Flüge : Schnelltests sollen die Luftfahrt retten

Eine Flugbegleiterin hat sich ausreichend geschützt. Bild: dpa

In Rom werden für erste Flüge Passagiere vor dem Einstieg geprüft. Lufthansa plant für die nächsten Wochen mit einem Testanlauf, der mehr Amerika-Flüge ermöglichen soll. Ist das eine erste Rettung für die Luftfahrt?

          4 Min.

          Erst testen, dann starten. Das gilt nun für Passagiere der italienischen Fluggesellschaft Alitalia zwischen Rom und Mailand. Seit der vergangenen Woche sind zwei der täglich sieben inneritalienischen Flüge für getestete Passagiere reserviert. Testen lassen können sich die Reisenden bis zu 72 Stunden vor Abflug zu Hause, oder sie nutzen Schnelltests in einem für Autos erreichbaren „Drive-in“, der auf dem Langzeitparkplatz des römischen Flughafens Fiumicino eingerichtet wurde. Abfliegende Passagiere erhalten dort Vorrang – auf einer Spur mit weniger Wartezeit. Das Ergebnis soll nach 25 Minuten vorliegen. Falls die potentiellen Passagiere erfahren, dass sie sich infiziert haben, gibt es die Möglichkeit, den Abflug in die Zukunft zu verschieben.

          Tobias Piller

          Wirtschaftskorrespondent für Italien und Griechenland mit Sitz in Rom.

          Timo Kotowski

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Roms Flughafen Fiumicino und die Gesellschaft Alitalia versuchen mit den neuen Prozeduren, ihr Fluggeschäft wiederzubeleben. Hinter dem Testlauf für Inlandsstrecken steht ein größerer Plan. Marco Troncone, Chef von Aeroporti di Roma, nennt als strategisches Ziel, nach einem erfolgreichen Versuch das Modell auszuweiten, damit auch interkontinentale Flüge von den Aufsichtsbehörden als sicher eingestuft werden. Insbesondere die Transatlantikstrecke zwischen Rom und New York hat er Blick.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Sicher ist sicher: Wenn nicht immer genug Abstand gehalten werden kann, empfiehlt es sich, die Maske auch im Büro zu tragen.

          Corona am Arbeitsplatz : „Tröpfchen fliegen bis zu 20 Meter weit“

          Nicht jeder kann sich vor der Pandemie ins Homeoffice flüchten. Der Arbeitsmediziner David Groneberg erklärt, wie groß die Corona-Gefahr im Büro ist, welches Raumklima die Viren mögen und was man alles noch nicht weiß.
          Polizisten in Essen kontrollieren den Mercedes zweier junger Männer.

          Forscher im Interview : „Mit Demokratie kommen Clans nicht gut zurecht“

          Früher dachte man bei Clans an schottische Hochlandbewohner, die einander die Köpfe einschlagen. Heute denkt man an Drogenhandel und Schweigegelübde. Ein Interview mit Clan-Forscher Ralph Ghadban, der sagt: „Junge Frauen spielen eine entscheidende Rolle“.