https://www.faz.net/-gqe-a2z8j

Alpenladen in Hessen : Das Dirndl ist nicht über alle Berge

  • -Aktualisiert am

Als es in Frankfurt noch ein Oktoberfest gab: Dirndl und Lederhose sind längst kein bayerisches Phänomen mehr. Bild: dpa

Siggi Biermann hat eine Leidenschaft für alles Alpenländische. In Gießen betreibt sie ein Geschäft für „Skandaltrachten“.

          2 Min.

          Siggi Biermann hat im August 2008 in Gießen das Geschäft Siggis Skandaltrachten eröffnet. Sie hat eine Leidenschaft für alles Alpenländische. Lange vor der Eröffnung betrieb sie in einer nachgebauten Almhütte im heimischen Garten einen Handel mit Dirndln und Lederhosen.

          „Ein Trachtenhersteller aus München entwarf vor über 50 Jahren Trachten aus Leder und Leinen. Sie waren frecher und nicht traditionell“, erzählt Siggi. „Die Trachten- und Schützenvereine haben sich darüber aufgeregt: Dies sei ein Skandal.“ So entstand der Name Skandaltrachten.

          „Den Namen hat mir ein Münchner nach seiner Geschäftsaufgabe geschenkt, da wir mit den ,Hüttenberger Maderln‘ während eines Auftritts bei Stefan Raab die Skandaltrachten trugen und unbeabsichtigt Werbung für die Münchner Skandaltrachten gemacht haben“, erinnert sich Siggi.

          Bei Stefan Raab

          Sie hat in Österreich das Jodeln gelernt. Aus einem von ihr geleiteten Kurs entstanden die „Hüttenberger Maderln“, die bis zu 80 Auftritte im Jahr hatten. Sie waren auch in Raabs Sendung.

          Bei Siggi bekommt man alles für ein traditionelles Trachtengewand. „Das Geschäftslokal wurde von zwei waschechten Tiroler Kunsttischlern und Ladenbauern ausschließlich mit Naturholz zu einem einmalig charmant-rustikalen Ladenlokal mit Almhütten-Atmosphäre umgestaltet“, berichtet Siggi. Sie hat auch eine Sammlung alpenländischer Accessoires mit Museumscharakter, von Gemälden über Schmuck bis hin zu Gläsern und Geschirr.

          An den Wänden hängen Erinnerungsfotos an gemeinsame Auftritte unter anderen mit den Trenkwaldern und den Klostertalern und mit Hansi Hinterseer. Die Kapellen seien manchmal auf den Wegen zu ihren Auftritten bei ihr vorbeigekommen, sagt Siggi. „Sie haben sogar schon die Musikinstrumente aus dem Auto geholt und nur für mich ein Ständchen gespielt.“

          Immer mehr junge Kunden

          Locker und flockig gehe es hier zu, erzählt eine Kundin. „Die Herren bekommen die Zeit der Anprobe mit Kaffee, Pralinen oder sogar einem Schnäpschen versüßt.“

          „Zu meinem Kundenkreis gehören alle Altersklassen. Seit etwa zehn Jahren kommen immer mehr junge Leute“, sagt Siggi. Es würden mehr hochwertige Trachten gekauft. Der Trend gehe von der Kniebundhose zur kurzen Lederhose.

          „Die jungen Mädels wollen seit zwei Jahren immer edlere Stoffe, Spitzenschürzen, Spitzenblusen und Glitzer.“ Ein Girlie-Dirndl ist ein knieumspielendes, freches Dirndl für junge Mädchen, dieses bekommt man schon von 79 Euro an. Ein Dirndl aus hochwertigem Brokatstoff und Samt und mit einer Spitzenschürze kostet bis zu 300 Euro. Lederhosen erhält man ab 180 Euro.

          Auch Hessenkittel

          Siggi hat auch die traditionellen Hessenkittel im Angebot, ein weit geschnittenes Hemd nur mit einem Schlitz zum leichteren Überziehen, aus Leinen in Royalblau mit weißer Stickerei. Sie erinnert sich an den „Hessentag“ 2016 in Herborn.

          „Drei junge Models sind bei einer Modenschau mit verschiedenfarbigen Hessenkitteln und Lederhosen im Zelt aufgetreten. Die 80-Jährigen waren total aus dem Häuschen, warfen ihre Krücken von sich und verhielten sich wie Teenager, so begeistert waren sie.“

          Für eine Hochzeit von Eintracht-Frankfurt-Fans habe man eine Schürze aus einer Fahne des Vereins gefertigt, erinnert sich Siggi an einen besonderen Auftrag. Ein Bernhardiner bekam auf Wunsch seines Herrchens eine Lederhose. „Wir haben eine Kinderlederhose geändert. Sie bekam unten am Bauch einen Klettverschluss, und der Latz war auf dem Hunderücken.“

          Auf vollen Touren läuft das Geschäft – in normalen Jahren – vor dem Wiesnfest in Pohlheim mit rund 30.000 Besuchern und im Herbst vor den Oktoberfesten. „Der Umsatz ist seit Geschäftsbeginn 2008 gestiegen“, gibt Siggi Auskunft. Der Jahresumsatz liege im oberen fünfstelligen Bereich. Es gibt auch ein Geschäft in Berlin: „Hansi’s Skandaltrachten“. Es wird von August bis Mitte November von Siggis Sohn Johannes geführt.

          Der Artikel stammt aus dem Schülerprojekt „Jugend und Wirtschaft“, das die F.A.Z. gemeinsam mit dem Bundesverband deutscher Banken veranstaltet.

          Weitere Themen

          Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie Video-Seite öffnen

          Globaler Hoffnungsträger : Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie

          Voriges Jahr war die Mainzer Biotechnologiefirma Biontech noch weithin unbekannt, nun hat sie sich zum globalen Hoffnungsträger im Kampf gegen die Corona-Pandemie gemausert. Zusammen mit dem amerikanischen Pharmariesen Pfizer entwickelte Biontech einen nach eigenen Angaben zu mehr als 90 Prozent wirksamen Impfstoff gegen das Virus.

          Topmeldungen

          Wollen keine Spaltung: Biden und Harris am 1. Dezember in Wilmington

          Joe Biden gegen Spaltung : Die Botschaft lautet Zuversicht

          Biden glaubt, dass Kompromisse zwischen Demokraten und Republikanern möglich sind – trotz aller Polarisierung. Ein Einlenken beim Abzug der Soldaten aus Deutschland scheint ein erstes Zeichen dafür zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.