https://www.faz.net/-gqe-9ovy7

Wasserstoff-Technologien : Siemens und Sachsen engagieren sich in Görlitz

  • Aktualisiert am

Görlitz ist schön, aber strukturschwach. Bild: dpa

Der von Siemens-Chef Joe Kaeser versprochene „Zukunftspakt“ für Görlitz wird realisiert. Wasserstoff soll dabei eine große Rolle spielen.

          1 Min.

          Siemens-Chef Joe Kaeser macht sein Versprechen wahr: Am Standort des Industriekonzerns im sächsischen Görlitz soll in den nächsten Jahren Unternehmenskreisen zufolge ein „Innovations-Campus“ rund um Wasserstoff-Technologien entstehen, der der strukturschwachen Lausitz neue Perspektiven geben soll.

          Kaeser, der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) und ein Vertreter der Fraunhofer-Geellschaft unterzeichnen am kommenden Montag einen „Zukunftspakt Siemens Görlitz“, wie das Unternehmen am Mittwoch in München mitteilte. Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht anschließend das Werk. Zu Inhalten der Absichtserklärung äußerte sich Siemens nicht.

          Kaeser hatte in der Debatte um eine Schließung des Turbinen-Werks von Siemens in Görlitz einen „Zukunftspakt“ für den Standort in Aussicht gestellt. Die Schließung des Werks wurde zwar nach massiven Protesten aus der Belegschaft und der Politik abgewendet, einige der rund 700 Siemens-Beschäftigten verlieren aber ihren Arbeitsplatz.

          Weitere Themen

          Wirtschaftsforscher senken Konjunkturprognose deutlich Video-Seite öffnen

          Anstieg von nur 2,4 Prozent : Wirtschaftsforscher senken Konjunkturprognose deutlich

          Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute haben ihre Prognose für das Wachstum der deutschen Wirtschaft in diesem Jahr noch einmal deutlich abgesenkt. In ihrem Herbstgutachten gehen die Expertinnen und Experten nun von einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 2,4 Prozent in diesem Jahr aus – nach prognostizierten 3,7 Prozent im Frühjahr.

          Topmeldungen

          Innen nur 2-G: Und trotzdem bleibt, auch in diesem Braunschweiger Gasthaus, die Ansteckungsgefahr relativ groß.

          Vorschlag von Forschern : Acht Parameter gegen Corona

          Trotz 2-G-Regeln bleibt die Gefahr für eine Corona-Ansteckung in Innenräumen groß. Wissenschaftler um den Virologen Hendrik Streeck haben eine Checkliste entworfen, wie sich die Gefahr etwa in Restaurants verringern lässt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.