https://www.faz.net/-gqe-99ytb

Bessere Aussichten : Siemens meldet Milliardengewinn

  • Aktualisiert am

Atellica Solution ist ein Analysesystem aus der Gesundheitssparte von Siemens. Bild: Siemens AG

Der Siemens-Chef ist zuversichtlicher für dieses Jahr und kündigt bessere Geschäfte an. Das gilt aber nicht für alle Teile des Konzerns.

          Einen Tag nachdem die Siemens-Führung angekündigt hat, das Werk in Offenbach zu schließen und den Standort Görlitz zu erhalten, kündigt sie an, dass der Konzern in diesem Jahr mehr Gewinn machen werde. Das in München beheimatete Unternehmen stellte an diesem Mittwoch einen Gewinn je Aktie von 7,70 bis 8 Euro in Aussicht – verglichen mit 7,09 Euro im vergangenen Jahr. Die Kosten für Personalabbau-Maßnahmen sind darin freilich nicht enthalten.

          Insgesamt entspräche das einem um Sondereffekte bereinigten Nettogewinn zwischen 6,25 bis 6,5 Milliarden Euro. Bisher hatte die Prognose für dieses Jahr zwischen 7,20 und 7,70 Euro je Aktie betragen. „Mit der Anhebung unserer Jahresprognose demonstrieren wir unseren Anspruch an die Leistungsfähigkeit des Unternehmens, den Strukturwandel zu meistern und die digitale Industrie zu gestalten“, sagte der Vorstandsvorsitzende Joe Kaeser.

          In den zurückliegenden drei Monaten profitierte Siemens von einem Buchgewinn in Höhe von 900 Millionen Euro durch die Übertragung der 11,8-Prozent-Beteiligung am IT-Dienstleister Atos an den eigenen Pensionsfonds. Das ließ den Nettogewinn zwischen Januar und März um 39 Prozent auf 2,02 Milliarden Euro steigen, Analysten hatten zuvor mehrheitlich mit einem Rückgang gerechnet.

          SIEMENS

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Im industriellen Geschäft ging das Ergebnis jedoch um acht Prozent auf 2,25 Milliarden Euro zurück. Aber auch damit schnitt Siemens besser ab, als die Experten dem Konzern zugetraut hatten.

          Grund für das Minus war vor allem die Kraftwerks-Sparte Power & Gas, deren Ergebnis um drei Viertel einbrach. Auch die Gebäudetechnik, Siemens Healthineers und Siemens Gamesa mussten Einbußen hinnehmen.

          „Die meisten unserer Geschäfte, vor allem die digitalen Angebote, zeigten eine beeindruckende Stärke und konnten die strukturellen Herausforderungen der fossilen Energieerzeugung operativ mehr als ausgleichen“, sagte Kaeser. Der Umsatz blieb im Quartal mit 20,1 Milliarden Euro stabil. Der Auftragseingang ging aufgrund einer geringeren Zahl von Großaufträgen um ein Prozent auf 22,3 Milliarden Euro zurück.

          Siemens hatte am Dienstag in Sondierungsgesprächen mit den Arbeitnehmervertretern den Weg für den Abbau von bis zu 6900 Stellen in der Kraftwerks-Sparte frei gemacht. Das soll einen „großen dreistelligen Millionenbetrag“ einsparen helfen, wird aber zunächst Geld kosten. Noch in diesem Geschäftsjahr wird die neue Strategie „Vision 2020+“ von Kaeser erwartet, welche die bisher gemachte Prognosen Makulatur werden lassen könnte.

          Weitere Themen

          Schnee macht Bikern zu schaffen Video-Seite öffnen

          Treffen in Sachsen : Schnee macht Bikern zu schaffen

          In Sachsen kommen jedes Jahr Motorradbegeisterte aus aller Welt zusammen. In diesem Jahr hätte der Schnee die Zusammenkunft fast verhindert. Aber da hat der Winter die Rechnung ohne die Biker gemacht.

          5G ohne Huawei? Video-Seite öffnen

          Vorwurf der Spionage : 5G ohne Huawei?

          Ideenklau und Technologiediebstahl sind nur zwei der Vorwürfe, die die amerikanische Justiz dem chinesischen Elektrounternehmen vorwirft. Australien und Neuseeland haben den Ausrüster bereits sanktioniert.

          Topmeldungen

          Rechte AfD-Abspaltung : Hauptsache: Dagegen!

          Beim ersten Auftritt vor seinen Anhängern nach der Neugründung rechnet André Poggenburg mit der AfD ab und verspricht, mit seiner neuen Partei AdP das Land zu retten.

          TV-Kritik: Maischberger : Verdruss als System

          Sanktionen für Hartz-IV-Empfänger sollen abschrecken. Und zwar auch alle, die noch nicht betroffen sind. Bei Sandra Maischberger wurden Zuschauer mit sozialem Schrecken geimpft – für ein System von gestern.
          Unser Sprinter-Autor: Martin Benninghoff

          FAZ.NET-Sprinter : Knapp davongekommen

          Theresa May und Alexis Tsipras überstehen die Misstrauensvota in ihren Parlamenten. Dennoch muss man sich derzeit – wer hätte das gedacht – mehr Sorgen um Großbritannien als um Griechenland machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.