https://www.faz.net/-gqe-a22d6

Trotz tiefroter Energiesparte : Siemens kommt gut durchs Corona-Quartal

  • Aktualisiert am

Noch-Chef Joe Kaeser und sein designierter Nachfolger Roland Busch (r.) Bild: Reuters

Auch Siemens spürt die Nachfrageschwäche in Schlüsselindustrien wie der Autobranche und dem Maschinenbau. Insgesamt aber schneidet der Münchner Technologiekonzern deutlich besser ab als von Analysten erwartet.

          1 Min.

          Das Geschäft von Siemens zeigt in der Corona-Krise nur leichte Rückgänge. Der Umsatz des Münchner Technologiekonzerns ging in den drei Monaten von April bis Juni um fünf Prozent auf 13,5 Milliarden Euro zurück, der Auftragseingang sank um sieben Prozent auf 14,4 Milliarden, wie Siemens am Donnerstag mitteilte. Vor allem die Zug-Sparte und Software zur Industrie-Automatisierung stützten das Geschäft. Der bereinigte operative Gewinn (Ebita) im Industriegeschäft stieg im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2019/20 (Ende September) sogar um acht Prozent auf 1,79 Milliarden Euro. Analysten hatten Siemens im Schnitt nur 1,17 Milliarden zugetraut und mit deutlich stärkeren Umsatz- und Auftragseinbrüchen gerechnet.

          Der scheidende Vorstandschef Joe Kaeser erklärte: „Trotz der weiterhin sehr ernsten, globalen Pandemie halten wir erfolgreich Kurs und konnten im dritten Quartal eine überzeugende operative Performance abliefern.“ Die Lieferketten seien weitgehend intakt geblieben. Zu dem verbesserten Ebita trugen auch Kurzarbeit und um 70 Prozent gesunkene Reisekosten bei. Siemens profitierte auch von einer Zuschreibung von mehr als 200 Millionen Euro auf die Beteiligung am Softwareunternehmen Bentley Systems.

          Unter dem Strich halbierte sich der Gewinn allerdings auf 535 Millionen (1,14 Milliarden) Euro. Dafür verantwortlich waren neben höheren Steuern vor allem die Verluste bei der spanischen Windkraft-Tochter Siemens Gamesa. Sie wird als Teil der Energietechnik-Sparte Siemens Energy am 28. September an die Börse gebracht. Siemens Energy dürfte damit insgesamt tiefrote Zahlen geschrieben haben, auch wenn der Rest der Sparte „leicht positive“ Ergebnisse ablieferte. Mit der Abspaltung gibt Siemens die Mehrheit der Anteile ab, 55 Prozent bekommen die Siemens-Aktionäre ins Depot gebucht. Die Kosten der Abspaltung dürften den Gewinn im Gesamtjahr „wesentlich belasten“, warnte Siemens.

          Deshalb gibt der Konzern auch weiterhin keine Gewinnprognose ab. Der Umsatz werde wegen der Corona-Pandemie „moderat“, also um drei bis fünf Prozent unter Vorjahr liegen. Nach neun Monaten steht ein Minus von zwei Prozent zu Buche. Das Sparprogramm für das Kerngeschäft soll beschleunigt werden: Die Automatisierungs-Sparte Digital Industries soll die geplanten 320 Millionen Euro schon 2021 eingespart haben, zwei Jahre früher als bislang vorgesehen. In der Gebäude- und Infrastrukturtechnik will Siemens bis 2023 nun 340 Millionen Euro einsparen, 40 Millionen mehr als geplant.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Spontane Proteste gegen die Einschränkungen des öffentlichen Lebens in Madrid am Freitagabend.

          Corona in Spanien : Die Angst vor dem Notlazarett

          Die Infektionszahlen in der spanischen Hauptstadt explodieren und die Verwaltung weiß sich nur mit selektiven Ausgangssperren zu helfen. Das öffentliche Leben wird für einen Teil der Bevölkerung drastisch eingeschränkt.
          Der erste Streich: Gnabry nimmt Maß und trifft.

          8:0 gegen Schalke : Die Acht-Tore-Ansage

          Der FC Bayern demonstriert zum Saisonauftakt der Bundesliga seine Überlegenheit und demontiert den FC Schalke nach allen Regeln der Fußball-Kunst. Serge Gnabry trifft beim 8:0 drei Mal.
          Der Abteilungsleiter für Wirtschaftsfragen im amerikanischen Außenministerium, Keith Krach, traf am 18. September in Taiwan mit Ministerpräsident Su Tseng-chang zusammen.

          Militärmanöver : Plant China einen Angriff auf Taiwan?

          Amerikas Beziehungen mit Taiwan werden immer enger. Nun plant Washington neue Waffenverkäufe an Taipeh – und verärgert damit China. Peking verschärft seine Drohgebärden in Richtung der Insel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.