https://www.faz.net/-gqe-942mh
Carsten Knop

Siemens-Kommentar : Was asozial ist

  • -Aktualisiert am

Es ist ein politisch gewollter Strukturwandel, für den die Siemens-Manager geradestehen und unter dem ihre Mitarbeiter leiden müssen. Dazu muss auch der SPD-Vorsitzende stehen.

          1 Min.

          Eltern versuchen, es ihren Kindern beizubringen, damit sie sich nicht asozial verhalten: Entscheidungen haben Konsequenzen. Wenn es sich um Fehlentscheidungen handelt, sind es unerfreuliche Konsequenzen. Dazu muss man stehen, Fehler einräumen – und daraus lernen.

          Die Art, wie in Deutschland die Energiewende umgesetzt worden ist, gehört zu den Fehlentscheidungen, die Politiker getroffen haben. Und deren Konsequenzen sie nun erleben: Weil bestimmte Kraftwerke nicht mehr gefragt sind, muss sich Siemens von 6900 Stellen trennen. Werke in Deutschland sollen geschlossen werden.

          Es ist ein politisch gewollter Strukturwandel, für den die Siemens-Manager geradestehen und unter dem ihre Mitarbeiter leiden müssen. Die Schuld an den Konsequenzen dieser Strategie nun aber denjenigen in die Schuhe zu schieben, denen das Schlamassel eingebrockt worden ist, würde man seinen Kindern erst recht nicht durchgehen lassen.

          Entlarvend ist, dass der SPD-Vorsitzende Martin Schulz genau das versucht: Doch nicht etwa Siemens verhält sich asozial, wie Schulz meint. Die Wahrheit ist so offensichtlich, dass es darüber noch nicht einmal zu einem Streit unter Kindern kommen würde.

          Carsten Knop
          Herausgeber.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Atomkraft: Zu Unrecht undiskutabel?

          Energiewende unter der Ampel : Die Atom-Diskussion wagen

          Die Energiewende ist kein einfaches Unterfangen. Die Ampel möchte vermehrt auf erneuerbare Energien setzen, aus Gründen des Klimaschutzes. Eine andere Energiequelle fällt aus der Diskussion.
          Wegen der Cum-Ex-Aktiendeals musste Olaf Scholz im April vor einem Untersuchungsausschuss in der Hamburger Bürgerschaft aussagen.

          „Cum-Cum“ : 140 Milliarden Euro Beute durch Steuertricksereien

          Die „Cum-Ex“-Deals sind inzwischen bekannt. Doch auch mithilfe anderer Modelle sollen Banken dem Fiskus Geld aus der Tasche gezogen haben – weit mehr als bisher gedacht. Möglicherweise dauert das auch immer noch an.
          Mateusz Morawiecki und Ursula von der Leyen am Donnerstag in Brüssel

          EU-Gipfel in Brüssel : Fast alle gegen Polen

          Der Streit über die Rechtsstaatlichkeit in Polen geht auch auf dem EU-Gipfel weiter. Ministerpräsident Morawiecki will nicht nachgeben. Sein Land werde nicht „unter dem Druck von Erpressung“ handeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.