https://www.faz.net/-gqe-942mh

Siemens-Kommentar : Was asozial ist

Es ist ein politisch gewollter Strukturwandel, für den die Siemens-Manager geradestehen und unter dem ihre Mitarbeiter leiden müssen. Dazu muss auch der SPD-Vorsitzende stehen.

          Eltern versuchen, es ihren Kindern beizubringen, damit sie sich nicht asozial verhalten: Entscheidungen haben Konsequenzen. Wenn es sich um Fehlentscheidungen handelt, sind es unerfreuliche Konsequenzen. Dazu muss man stehen, Fehler einräumen – und daraus lernen.

          Die Art, wie in Deutschland die Energiewende umgesetzt worden ist, gehört zu den Fehlentscheidungen, die Politiker getroffen haben. Und deren Konsequenzen sie nun erleben: Weil bestimmte Kraftwerke nicht mehr gefragt sind, muss sich Siemens von 6900 Stellen trennen. Werke in Deutschland sollen geschlossen werden.

          Es ist ein politisch gewollter Strukturwandel, für den die Siemens-Manager geradestehen und unter dem ihre Mitarbeiter leiden müssen. Die Schuld an den Konsequenzen dieser Strategie nun aber denjenigen in die Schuhe zu schieben, denen das Schlamassel eingebrockt worden ist, würde man seinen Kindern erst recht nicht durchgehen lassen.

          Entlarvend ist, dass der SPD-Vorsitzende Martin Schulz genau das versucht: Doch nicht etwa Siemens verhält sich asozial, wie Schulz meint. Die Wahrheit ist so offensichtlich, dass es darüber noch nicht einmal zu einem Streit unter Kindern kommen würde.

          Carsten Knop

          Chefredakteur digitale Produkte.

          Folgen:

          Weitere Themen

          EU-Autohersteller unter Druck Video-Seite öffnen

          Sicherheitsrisiko in Amerika? : EU-Autohersteller unter Druck

          Hintergrund ist die Einsstufung dieser Autos als Sicherheitsrisiko in Amerika. Donald Trump will unter anderem deutsche Autos offenbar als Gefahr für die nationale Sicherheit einstufen, um so Zölle zu rechtfertigen.

          Topmeldungen

          Russland und Europa : Pipeline-Grüße aus München

          Nach ihrem Auftritt auf der Sicherheitskonferenz feiert die russische Staatspresse Angela Merkel. Sie widersetze sich „illegalen“ Versuchen der Amerikaner, das Gaspipelineprojekt Nord Stream 2 noch zu verhindern, heißt es in Moskau.

          Schüler fürs Klima : „Friss Tofu, du Würstchen“

          Über die Klima-Bewegung „Fridays for Future“ verschaffen sich Jugendliche Gehör und schwänzen dafür Schule. Das ist neu und ungewöhnlich. Unterstützung kommt von Angela Merkel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.