https://www.faz.net/-gqe-9v9i7

Siemens : Kaeser bietet Klima-Aktivistin Neubauer Posten im Aufsichtsrat an

Ein Aktivist von Fridays For Future während einer Demonstration vor dem Verwaltungsgebäude von Siemens in Krefeld-Uerdingen Bild: EPA

Klima-Aktivisten ärgern sich über Siemens, weil das Münchener Unternehmen die Zugsignalanlage für ein Kohlebergwerk in Australien liefern will. Nun soll sie ein Posten für Luisa Neubauer trösten.

          3 Min.

          Das Anliegen muss einfach und simpel auf den Punkt gebracht werden. Und so hat sich die deutsche Sektion von Greta Thunbergs Klimaschutzbewegung Fridays for Future (FFF) die geplante riesige Kohlemine des indischen Rohstoffkonzerns Adani in Australien vorgenommen – und Siemens mit Joe Kaeser als Vorstandsvorsitzenden gleich mit. Siemens baut die äußerst umstrittene Mine nicht.

          Rüdiger Köhn

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in München.

          Christoph Hein

          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

          Aber das Unternehmen hat einen verbindlichen Vertrag unterschrieben, die Bahnstrecke vom Tage- und Untertagebergbau im Landesinneren bis zum Hafen mit Signal- und Zugsteuerungstechnik auszustatten. Ohne die könnte keine Kohle transportiert werden, sogar das gesamte Projekt scheitern. Doch soweit wird es wohl nicht kommen.

          Nach einem Gespräch mit Luisa Neubauer, einer der besonders exponierten Vertreterinnen der deutschen FFF-Bewegung, hat Kaeser am Freitag in Berlin eine eigentlich erwartete Entscheidung, ob der Vertrag erfüllt wird, auf Montag vertagt. Das Treffen mit Neubauer wurde von FFF-Demonstrationen an deutschen Siemens-Standorten etwa vor der Konzernzentrale in München, in Erlangen oder Erfurt begleitet. „Wir werden zügig entscheiden, wie wir mit dieser konfliktären Interessenlage umgehen“, sagte Kaeser.

          Sitz im Aufsichtsrat für Neubauer

          Es gebe unterschiedliche Interessen von Aktionären, Kunden und auch der Gesellschaft, beschrieb er den Konflikt. Er mahnte aber auch an das eigene Haus gerichtet: „Siemens muss früher erkennen, wenn sich der Konzern an kritischen Projekten beteiligt.“ Er deutete damit einen neuen Verhaltenskodex an.

          Die Konzernchef holte zu einem marketingtechnisch cleveren Gegenschlag als Antwort auf die nicht enden wollende Kritik der Klimaschützer in den vergangenen Tagen aus: Er habe Neubauer einen Sitz im Aufsichtsrat der ausgegründeten und im September an die Börse gehenden Energietochtergesellschaft Siemens Energy angeboten. „Ich möchte, dass die Jugend sich aktiv beteiligen kann.“ Er unterstütze Fridays for Future, unterstrich er seinen Respekt. Luisa Neubauer äußerste sich bis Redaktionsschluss nicht konkret zum Treffen.

          Zum einen hat Siemens damit signalisiert, auf die Anliegen der Klimaschützer zuzugehen. Andererseits aber könnte die am Montag bekannt gegebene, sehr grundsätzliche Entscheidung für die Erfüllung des Auftrages durch das gravierende Motiv getragen sein, dass das Unternehmen im Fall eines Vertragsbruchs gegenüber Kunden als nicht mehr vertrauenswürdig und zuverlässig gelten würde. Der Reputationsschaden könnte unmittelbar wirtschaftliche Folgen mit dem Ausbleiben von Aufträgen haben; einmal abgesehen von wahrscheinlichen jahrelangen juristischen Auseinandersetzungen mit Adani und hohen Vertragsstrafen. Das alles wird nun übers Wochenende geprüft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Miteinander kochen und Gesellschaftsspiele machen: Isolation ist auch Zeit für Nähe.

          Corona-Krise : Soziale Isolation als Chance

          Ja, man kann nicht shoppen oder in den Club gehen. Aber die soziale Isolierung durch Corona sollte man nicht nur als negativ begreifen – sondern auch als einzigartige Chance. Dann wäre viel gewonnen für Krisen, die noch vor uns liegen.
          Kann eine Tracking-App gegen das Virus helfen?

          Apps zur Virusbekämpfung : Mit Technik gegen die Seuche

          Im Kampf gegen Corona gelten Südkoreas digitale Werkzeuge als Vorbild. Doch Apps wie in Asien sind in Deutschland unvorstellbar. Nur Systeme, die die Bürger nicht durchleuchten, können jetzt helfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.