https://www.faz.net/-gqe-9bakq

Milliarden-Auftrag : Siemens baut jetzt Londons U-Bahnen

  • Aktualisiert am

Muss dringend erneuert werden: Londons U-Bahn Bild: dpa

Gegen Konkurrenz aus Japan und Kanada hat sich der deutsche Traditionskonzern Siemens durchgesetzt. Wann die ersten Züge geliefert werden, steht auch schon fest.

          Eine Siemens-Tochtergesellschaft hat sich britischen Behördenangaben zufolge einen milliardenschweren Auftrag zum Bau von Londoner U-Bahn-Zügen gesichert. Für umgerechnet gut 1,7 Milliarden Euro (1,5 Milliarden Pfund) werde Siemens Mobility 94 Züge entwickeln und bauen, teilte die für das U-Bahn-Netz der britischen Hauptstadt zuständige Behörde Transport for London (TfL) mit.

          Die Züge sollten auf der Piccadilly Line zum Einsatz kommen. Um den Auftrag habe sich auch ein Gemeinschaftsunternehmen von Bombardier aus Kanada und Hitachi aus Japan beworben.

          An der im Jahr 2016 gestarteten Ausschreibung beteiligte sich demnach auch der französische Alstom-Konzern, mit dem Siemens sein Bahntechnik-Geschäft fusionieren will. Die britische Tochtergesellschaft dieser Sparte ist Siemens Mobility Limited. Die Chefin des Unternehmens, Sabrina Soussan, zeigte sich von der TfL-Ankündigung begeistert. Der deutsche Mutterkonzern wollte darüber hinaus nicht Stellung nehmen.

          Laut TfL kommt Siemens mit dem Auftrag für die Piccadilly Line bei Plänen voran, im nordenglischen Ort Goole eine neue Fabrik hochzuziehen. Siemens selbst hatte die Pläne im März öffentlich gemacht. Für die umgerechnet bis zu knapp 229 Millionen Euro teure Anlage pachtete der Konzern bereits ein Gelände, machte die endgültige Entscheidung aber von Erfolgen bei Aufträgen abhängig. TfL zufolge würden in der Anlage bis zu 700 Mitarbeiter beschäftigt, in der Bauphase fänden zusätzlich 250 Menschen Arbeit. Indirekt entstünden durch die Fabrik in Großbritannien 1700 Arbeitsplätze.

          Der Behörde zufolge werden die Züge ab dem Jahr 2023 ausgeliefert werden. Aufträge für neue Züge für drei weitere Linien seien wahrscheinlich. Das Londoner U-Bahn-Netz gilt als chronisch überlastet.

          Weitere Themen

          Bolsonaro bleibt inhaltlich schwammig Video-Seite öffnen

          Weltwirtschaftsforum Davos : Bolsonaro bleibt inhaltlich schwammig

          Am zweiten Tag des Weltwirtschaftsforums in Davos fassen der Chefredakteur der digitalen Produkte, Carsten Knop, und Sven Astheimer, Ressortleiter Unternehmen, die Geschehnisse des Tages zusammen.

          Wirtschaft macht dem Kurs zu schaffen Video-Seite öffnen

          DAX im Zickzack-Kurs : Wirtschaft macht dem Kurs zu schaffen

          Bereits am Montag war es zu Kursverlusten des DAX gekommen, auch am Dienstag gab der DAX nach. Er startete am Dienstag 0,6 Prozent schwächer bei 11.074 Punkten. Händler verwiesen gleich auf mehrere Belastungsfaktoren.

          Topmeldungen

          Brexit : Übernimmt das Unterhaus die Kontrolle?

          Am kommenden Dienstag stimmen die Abgeordneten des britischen Unterhauses über das weitere Vorgehen in Richtung Brexit ab. Die Änderungsanträge zur „neutralen Vorlage“ der Regierung haben es in sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.