https://www.faz.net/-gqe-9bakq

Milliarden-Auftrag : Siemens baut jetzt Londons U-Bahnen

  • Aktualisiert am

Muss dringend erneuert werden: Londons U-Bahn Bild: dpa

Gegen Konkurrenz aus Japan und Kanada hat sich der deutsche Traditionskonzern Siemens durchgesetzt. Wann die ersten Züge geliefert werden, steht auch schon fest.

          1 Min.

          Eine Siemens-Tochtergesellschaft hat sich britischen Behördenangaben zufolge einen milliardenschweren Auftrag zum Bau von Londoner U-Bahn-Zügen gesichert. Für umgerechnet gut 1,7 Milliarden Euro (1,5 Milliarden Pfund) werde Siemens Mobility 94 Züge entwickeln und bauen, teilte die für das U-Bahn-Netz der britischen Hauptstadt zuständige Behörde Transport for London (TfL) mit.

          Die Züge sollten auf der Piccadilly Line zum Einsatz kommen. Um den Auftrag habe sich auch ein Gemeinschaftsunternehmen von Bombardier aus Kanada und Hitachi aus Japan beworben.

          An der im Jahr 2016 gestarteten Ausschreibung beteiligte sich demnach auch der französische Alstom-Konzern, mit dem Siemens sein Bahntechnik-Geschäft fusionieren will. Die britische Tochtergesellschaft dieser Sparte ist Siemens Mobility Limited. Die Chefin des Unternehmens, Sabrina Soussan, zeigte sich von der TfL-Ankündigung begeistert. Der deutsche Mutterkonzern wollte darüber hinaus nicht Stellung nehmen.

          Laut TfL kommt Siemens mit dem Auftrag für die Piccadilly Line bei Plänen voran, im nordenglischen Ort Goole eine neue Fabrik hochzuziehen. Siemens selbst hatte die Pläne im März öffentlich gemacht. Für die umgerechnet bis zu knapp 229 Millionen Euro teure Anlage pachtete der Konzern bereits ein Gelände, machte die endgültige Entscheidung aber von Erfolgen bei Aufträgen abhängig. TfL zufolge würden in der Anlage bis zu 700 Mitarbeiter beschäftigt, in der Bauphase fänden zusätzlich 250 Menschen Arbeit. Indirekt entstünden durch die Fabrik in Großbritannien 1700 Arbeitsplätze.

          Der Behörde zufolge werden die Züge ab dem Jahr 2023 ausgeliefert werden. Aufträge für neue Züge für drei weitere Linien seien wahrscheinlich. Das Londoner U-Bahn-Netz gilt als chronisch überlastet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel

          Corona-Liveblog : Merkel gibt Regierungserklärung ab

          Bund und Länder einigen sich auf neue Beschränkungen +++ Ärzteverband begrüßt neue Kontakt-Auflagen +++ Mehr als 60 Millionen Infektionen weltweit +++ Alle Entwicklungen im Liveblog
          Ein Bild aus früheren Zeiten: Trump gemeinsam mit Flynn im Wahlkampf im September 2016 in Virginia Beach.

          Gnade vor Recht : Ist Flynn für Trump nur der Anfang?

          Der erste Nationale Sicherheitsberater des scheidenden Präsidenten belog einst das FBI über seine russischen Kontakte. Nun macht ihm Trump zum Thanksgiving ein Geschenk – es könnte nicht das letzte gewesen sein.
          Vom Ende der Pandemie könnten Reiseaktien profitieren.

          Aktienmarkt im Jahr 2021 : Reiseaktien statt Technikwerten

          Wie könnte der Aktienmarkt im Jahr 2021 aussehen? Die Deutsche Bank rechnet mit einer Sektor-Rotation. Die Credit Suisse hält Schwellenländer für attraktiv.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.