https://www.faz.net/-gqe-9a72b

Siemens Alstom : Gabriel erhält Posten im Verwaltungsrat

  • Aktualisiert am

Der frühere Außenminister Sigmar Gabriel Bild: dpa

Der frühere Außen- und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel soll bei der Zug-Allianz von Siemens und Alstom eine wichtige Rolle übernehmen. Das Unternehmen will der Konkurrenz aus China die Stirn bieten.

          Siemens und der französische Konkurrent Alstom haben sich für die geplante Zug-Allianz auf die künftige Zusammensetzung des Verwaltungsrats geeinigt. Unter den sechs von den Deutschen vorgeschlagenen Mitgliedern ist auch der ehemalige Außenminister und Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD), wie aus einer am Dienstagabend verbreiteten gemeinsamen Pressemitteilung der beiden Unternehmen hervorgeht. Dieser soll als sogenanntes unabhängiges Mitglied in das Gremium einziehen. Die kommende Hauptversammlung muss den Vorschlägen noch zustimmen.

          Neben Gabriel will Siemens einer früheren Mitteilung zufolge das Vorstandsmitglied Roland Busch zum Verwaltungsratsvorsitzenden machen lassen. Auch die ebenfalls zum Siemens-Vorstand gehörenden Janina Kugel und Ralf Thomas sowie die Siemens-Managerin Mariel von Schumann sollen in den Verwaltungsrat einziehen. Als weiteres unabhängiges Mitglied schlägt Siemens die bereits in mehreren Verwaltungsräten sitzende Christina Stercken vor.

          Die Franzosen wollen ihren Chef Henri Poupart-Lafarge im Verwaltungsrat sehen. Dazu sollen als unabhängige Mitglieder Yann Delabriere (Alstom-Verwaltungsrat), Clotilde Delbos (Renault-Finanzchefin), Sylvie Kandé de Beaupuy (Airbus-Managerin) und Baudouin Prot von Boston Consulting kommen.

          Siemens und Alstom wollen mit der Fusion vor allem der neuen starken Konkurrenz aus China Paroli bieten. Die Kartellbehörden müssen dem Zusammenschluss allerdings noch zustimmen. Bereits seit einigen Jahren mischt der neue Zug-Riese CRRC aus China im weltweiten Wettlauf um Bahnaufträge kräftig mit. Das Bahngeschäft ist ein wichtiger Baustein auf dem Weg zum chinesischen Staatsziel, bis 2025 in allen Schlüsseltechnologien zum Westen aufzuschließen. Der Hersteller aus dem Reich der Mitte ist alleine etwa doppelt so groß wie das neue kombinierte Unternehmen Siemens Alstom, das auf gut 15 Milliarden Euro Umsatz und weltweit rund 62.300 Beschäftigte kommt.

          Weitere Themen

          2100 Euro Betriebsrente am Tag

          China-Vorstand von VW : 2100 Euro Betriebsrente am Tag

          Diese Altersvorsorge kann sich sehen lassen: Einem Zeitungsbericht zufolge geht der China-Vorstand von VW mit 64.000 Euro Rente im Monat in den Ruhestand. Und mit einem Dienstwagen bis zum Lebensende.

          Ärzte und Politik warnen vor neuer Teenie-Droge

          „Juul“ : Ärzte und Politik warnen vor neuer Teenie-Droge

          In Amerika sind hunderttausende Schüler von der stark nikotinhaltige E-Zigarette „Juul“ abhängig, nun fürchtet die Bundesregierung um die Gesundheit der deutschen Schüler: Ein „Desaster wie in Amerika darf sich nicht wiederholen“.

          Topmeldungen

          Halbzeit einer denkwürdigen Präsidentschaft: Donald Trump geht an Bord der Air Force One

          Amtsenthebung von Trump? : „Mit jedem Tag länger im Amt richtet er Schaden an“

          Im amerikanischen Magazin „The Atlantic“ forderte Yoni Applebaum ein Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump und sorgte damit für Aufsehen. Ein Verfahren sei jetzt, zur Mitte der Amtszeit, überfällig, um Amerikas Demokratie zu schützen, findet der Harvard-Dozent. Ein Interview.

          Tech-Konzern in Not : Ist Facebook noch zu retten, Frau Sandberg?

          Datenklau, Hasskommentare, Politpropaganda: Facebook steckt in seiner größten Krise. Top-Managerin Sheryl Sandberg erklärt, wie es mit dem größten sozialen Netzwerk der Welt weitergeht. Und mit ihr selbst.

          „Juul“ : Ärzte und Politik warnen vor neuer Teenie-Droge

          In Amerika sind hunderttausende Schüler von der stark nikotinhaltige E-Zigarette „Juul“ abhängig, nun fürchtet die Bundesregierung um die Gesundheit der deutschen Schüler: Ein „Desaster wie in Amerika darf sich nicht wiederholen“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.