https://www.faz.net/-gqe-tocn

Sieg für Versandapotheken : Gericht erlaubt Medikamenten-Service in Drogerien

  • Aktualisiert am

Darf weiter mit einer Versandapotheke kooperieren - der Drogeriemarkt „dm” Bild: ddp

Doc Morris mußte seine Filiale im Saarland per Gerichtsentscheid vorläufig schließen. In NRW entschieden die Richter anders: Hier können Kunden Medikamente einer anderen niederländischen Versandapotheke in Filialen der Drogeriekette dm kaufen.

          1 Min.

          Die Drogeriemarktkette dm darf in ihren Filialen weiter einen Bestell- und Abholservice für Medikamente betreiben. Das hat das Oberverwaltungsgericht für Nordrhein-Westfalen in Münster entschieden. Die Stadt Düsseldorf hatte den in Kooperation mit einer niederländischen Versandapotheke angebotenen Abholservice verboten, weil sie darin einen Verstoß gegen das Arzneimittelrecht sah.

          Das Oberverwaltungsgericht folgte diesem Argument im Hauptsacheverfahren nicht. Das Vertriebskonzept verstoße weder gegen Arzneimittelrecht noch gegen Apothekenrecht, begründeten die Richter ihr Urteil. Die
          Entscheidung stieß bei Apotheker-Vertretern auf heftige Kritik.

          Die Drogeriemarktkette hatte im Juni 2004 damit begonnen, in zunächst acht rheinischen Testfilialen den Bestell- und Abholservice anzubieten. Patienten konnten Patienten ihre Medikamentenbestellung
          aufgeben und - bei rezeptpflichtigen Arzneien - die Verordnung des Arztes in eine Art Briefkasten werfen. Das Unternehmen garantierte, dass die Arzneimittel 72 Stunden später abgeholt werden konnten.

          Apotheker fürchten Dammbruch

          Mit der Entscheidung kassierte das Oberverwaltungsgericht Münster ein früheres Urteil des Verwaltungsgerichts Düsseldorf und ließ keine Revision zum Bundesverwaltungsgericht zu. Lediglich eine Beschwerde gegen die Nichtzulassung der Revision sei nun noch möglich, so das Gericht.

          Sollte die Entscheidung Bestand haben, befürchtet der Apothekerverband Westfalen-Lippe einen „Dammbruch“. „Das wäre eine neue Form des Wildwuchses im Versandhandel mit Arzneimitteln“, sagte
          Verbandsgeschäftsführer Rötger von Dellingshausen. Die Apothekerkammer Nordrhein kündigte eine Nichtzulassungsbeschwerde zum Bundesverwaltungsgericht gegen das Urteil an. Nun sei der Gesetzgeber gefordert, den Versandhandel mit rezeptpflichtigen Medikamenten zu verbieten.

          Der Drogerie-Filialist dm (Karlsruhe) begrüßte dagegen die Entscheidung. Eine Ausweitung des Modellversuchs auf alle bundesweit 870 Filialen sei denkbar, sagte die zuständige Geschäftsführerin
          Petra Schäfer. Das Urteil werde jedoch genau geprüft. „Wir unternehmen keine voreiligen Schritte“, sagte sie.

          Die ersten Versuche im Jahr 2004 seien vielversprechend gewesen. dm stelle bei dem Projekt jedoch nur den Ladenraum zur Verfügung. Die komplette Abwicklung liege in den Händen der Europa-Apotheke im
          niederländischen Venlo.

          Weitere Themen

          Trump macht Apple Hoffnung

          Freundschaftstest : Trump macht Apple Hoffnung

          Tim Cook empfängt den Präsidenten zum Fototermin in einem Computerwerk in Texas. Dieser nützt die Kulisse für Attacken gegen seine politischen Gegner – und signalisiert, dass Apple von Strafzöllen verschont werden könnte.

          Lufthansa solle aufhören zu „zocken“ Video-Seite öffnen

          UFO stellt Ultimatum : Lufthansa solle aufhören zu „zocken“

          Die Kabinengewerkschaft UFO will den Arbeitskampf bei der Lufthansa wieder aufnehmen, sollte die Fluggesellschaft nicht zu Kompromissen bereit sein. Sollte Lufthansa weiter „zocken“, werde man sich schon in naher Zukunft auf erneute Streiks einstellen müssen.

          Topmeldungen

          Hinter den Häusern und Kirchen der Innenstadt in München sind am Morgen die Berge sichtbar.

          Bauvorhaben und Infrastruktur : Bayern und seine Schwächen

          Bayern steht gut da, doch auch im Freistaat hakt es mancherorts außerordentlich. In München droht gar ein verkehrspolitisches Desaster – das bald womöglich den Vergleich mit dem Berliner Flughafen nicht mehr scheuen muss.
          Der amerikanische Präsident Donald Trump gemeinsam mit Apple-Chef Tim Cook in einem Computerwerk in Austin, Texas

          Freundschaftstest : Trump macht Apple Hoffnung

          Tim Cook empfängt den Präsidenten zum Fototermin in einem Computerwerk in Texas. Dieser nützt die Kulisse für Attacken gegen seine politischen Gegner – und signalisiert, dass Apple von Strafzöllen verschont werden könnte.
          Peter Feldmann bei einem Besuch im Awo-Jugendhaus im Frankfurter Gallusviertel im Jahr 2014.

          Peter Feldmann und die Awo : Das Schweigen des Oberbürgermeisters

          Weil die Arbeiterwohlfahrt seine Ehefrau zu ungewöhnlich guten Konditionen beschäftigt haben soll, steht Peter Feldmann stark unter Druck. Die Awo rechtfertigt derweil die hohe Bezahlung der Frau des Frankfurter Oberbürgermeisters – und hat noch in einem anderen Fall Probleme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.