https://www.faz.net/-gqe-a823b

Haftung für Ölkonzerne : Shell muss in Nigeria entschädigen

Vor zehn Jahren evakuierten Nigerianer ihre Häuser nach einem Ölpipeline-Unfall. Bild: AP

Haften Konzerne für das Handeln von Tochtergesellschaften in Drittstaaten? Niederländische Richter haben dazu ein wegweisendes Urteil gefällt. Das könnte auch eine Wirkung auf das Lieferkettengesetz haben.

          3 Min.

          Immer öfter gehen die Opfer von Verstößen gegen Menschenrechte und Umweltschutz in asiatischen oder afrikanischen Staaten vor Gerichten in EU-Staaten gegen die ihrer Ansicht nach verantwortlichen europäischen Unternehmen vor. Die Opfer eines Brandes in der Bekleidungsfabrik Ali Enterprises in Karachi 2012 versuchten in Deutschland Schmerzensgeld vom Hauptauftraggeber, dem deutschen Textildiscounter Kik, durchzusetzen.

          Hendrik Kafsack
          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Sie scheiterten, weil das Dortmunder Landgericht die Klage 2019 nach pakistanischem Recht als verjährt ansah. Nun aber haben vier nigerianische Bauern in den Niederlanden einen Erfolg im Streit mit dem niederländisch-britischen Ölkonzern Royal Dutch Shell um Schadenersatz für Umweltverschmutzung durch austretendes Öl in Nigeria erzielt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Sergej Lawrow auf einem Wahlplakat von Einiges Russland in Simferopol im September

          Duma-Wahl : Die zweite Familie des Sergej Lawrow

          Der russische Außenminister hat sich in den Wahlkampf eingemischt. Unter anderem wegen seines Drucks ist eine App des Oppositionellen Nawalnyj nicht mehr erreichbar. Doch er hat mit privaten Enthüllungen zu kämpfen.