https://www.faz.net/-gqe-t5dq

Serie : Starke Marke

  • Aktualisiert am

Bekannt wie ein roter Frosch: Die Marke Erdal Bild: Erdal

In umkämpften Märkten wie in Nischen - starke Marken sind oft der Schlüssel zum Erfolg eines Unternehmens. Hinter den meisten bedeutenden Marken steckt eine klare Unternehmensstrategie.

          1 Min.

          Jeder kennt sie, starke Marken wie Niederegger, Erdal, Steinway oder Interlübke. Doch nur wenige wissen, welche handelnden Personen und welche Unternehmen dahinterstehen.

          Was hat sie so erfolgreich gemacht? Welche Strategien entwickeln sie, um ihre Stärke zu bewahren? Wie erschließen sie neue Zielgruppen?

          Oft kommen die Firmen völlig ohne Werbung aus und verteidigen ihr Image mit Innovationen und Mund-zu-Mund-Propaganda.

          Die Korrespondenten der Frankfurter Allgemeinen Zeitung beschreiben in einer Serie eine Auswahl von bekannten Markennamen aus dem In- und Ausland.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Joe Biden und der Klimagipfel : Die beste Klimapolitik ist global

          Seit 30 Jahren wird mit ambitionierten Politiken auf Staatenebene der Eindruck vermittelt, man verzeichne Fortschritte im Kampf gegen die Klimaerwärmung. Diese Suggestion gelingt nur, wenn man die entscheidende Kennziffer vernachlässigt.

          Astra-Zeneca-Ablehnung : Zweifel macht wählerisch

          Der Astra-Zeneca-Impfstoff wird für Menschen über 60 empfohlen. Doch die wollen ihn oft nicht haben und bemühen sich lieber um Impfstoffe von Biontech oder Moderna. Haben die Jüngeren deshalb das Nachsehen?
          Boris Johnson am Mittwoch im Unterhaus

          Johnsons Pläne : Kommt die Covid-Pille?

          Der britische Premierminister will den Bürgern mit Hilfe von Impfpässen das Reisen erleichtern. Von Herbst an soll es darüber hinaus eine Pille gegen die Covid-Infektion geben.
          Katrin Suder

          Katrin Suder : Eine Rüstungsexpertin für den VW-Vorstand

          Der größte Autohersteller in Europa will die frühere Staatssekretärin Katrin Suder in sein Führungsgremium berufen. Dort soll die einstige McKinsey-Beraterin künftig das IT-Ressort leiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.