https://www.faz.net/-gqe-9qk3n

Eigene Inhalte überzeugen : RTL macht so viel Umsatz wie nie zuvor

  • Aktualisiert am

Eine Wand mit dem RTL-Logo Bild: dpa

Eigene Produktionen und eine gestiegene Nachfrage nach dem Streamingdienst haben die Sendergruppe RTL auf den höchsten Umsatz ihrer Unternehmensgeschichte gehievt. Zudem gibt es einen Umbau in der Führungsspitze.

          2 Min.

          Getrieben von seinen Produktions- und Digitalgeschäften hat der Medienkonzern RTL Group im ersten Halbjahr so viel Umsatz gemacht wie nie zuvor. Von Januar bis Juni stiegen die Erlöse im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund 4 Prozent auf 3,2 Milliarden Euro, wie der MDax-Konzern am Mittwoch in Luxemburg mitteilte. Das operative Ergebnis (Ebita) ging dabei trotz höherer Investitionen in Programminhalte und Streamingdienste nur leicht von 548 auf 538 Millionen Euro zurück. Unter anderem dank Verkäufen von Unternehmensteilen fuhr RTL einen Gewinn von 443 Millionen Euro ein – gut ein Fünftel mehr als ein Jahr zuvor. Unter dem Strich entfallen davon 393 Millionen Euro auf die Aktionäre des Konzerns.

          An der Börse verzeichneten die Aktien des Konzerns im frühen Handel ein Kursplus von 0,70 Prozent auf 42,98 Euro. Im europäischen Branchenvergleich hat das Papier seit Jahresbeginn mit einem Kursverlust von rund zehn Prozent eine unterdurchschnittliche Performance gezeigt.

          Mit Blick auf die Dividendenpolitik will RTL seine Gewinne ab sofort nur noch einmal pro Jahr ausschütten, dafür aber mit einer höheren Quote von 80 Prozent des bereinigten Nettogewinns. Die Auszahlung soll jeweils nach der Hauptversammlung erfolgen.

          Lokale Inhalte und aufwändige Serien

          Parallel zu den Halbjahreszahlen gab RTL den Umbau seiner Führungsstruktur bekannt. Demnach übernehme der bisherige Bertelsmann-Manager Björn Bauer mit sofortiger Wirkung den Posten des Finanzvorstands. Er werde zugleich Mitglied des Vorstands, hieß es weiter. Die neu geschaffene Position des Chief Operating Officers, in der es um die Leitung des operativen Geschäfts der internationalen Einheiten von RTL geht, werde zudem vom bisherigen Vize-Chef Elmar Heggen ausgefüllt. Er war seit 2006 selbst Finanzvorstand von RTL. Das sogenannte Corporate-Centre in Luxemburg soll zudem bis Ende September auf den Prüfstand gestellt werden. Unter anderem gehe es dabei um die Frage, ob bestimmte Positionen in diesem Bereich nach Köln umziehen könnten.

          Der Konzern setzt weiter voll auf die Verbreitung von Video über verschiedene Kanäle und damit verbundene Werbetechnologien. Dabei konzentriert er sich vor allem auf den Ausbau seiner Streaming-Dienste wie TV Now mit vornehmlich lokalen Inhalten sowie auf die Produktion aufwändigerer Serien wie American Gods oder Charité. Bei beiden Serien hatte die RTL-Tochtergesellschaft Fremantle schon jeweils eine zweite Staffel produziert und für American Gods auch einen Auftrag für eine dritte Staffel erhalten.

          In fast allen Bereichen treibt RTL seine Projekte zudem über Partnerschaften voran. So arbeitet das Unternehmen etwa in puncto Werbevermarktung demnächst mit Axel Springer zusammen und bei der Werbetechnologie mit ProSiebenSat.1 .

          Die Umsatz- und Ergebnisprognose für das laufende Jahr bestätigte das Unternehmen: Demnach sollen die Erlöse der Sendergruppe 2019 weiter moderat um 2,5 bis 5,0 Prozent ohne Wechselkurseffekte steigen. Für das operative Ergebnis (Ebita) erwartet der Konzern jedoch einen Rückgang von 2,5 bis 5,0 Prozent. Dafür seien Investitionen in Programminhalte sowie die Videoplattformen verantwortlich.

          „Wir werden unsere Investitionen in Inhalte und Technologien weiter erhöhen“, sagte der neue Unternehmenschef und gleichzeitige Vorsitzende der Bertelsmann-Muttergesellschaft Thomas Rabe. Die finanzielle Lage des Unternehmens sei stark. Zuletzt hatte RTL etwa in Frankreich über seine Tochter Group 6 den Free-TV-Kinder-Sender Gulli sowie fünf Pay-TV-Kanäle von der Lagardère-Gruppe gekauft.

          Weitere Themen

          Die Skepsis am China-Abkommen wächst

          FAZ Plus Artikel: Wall Street : Die Skepsis am China-Abkommen wächst

          Im Handelskonflikt zwischen Amerika und China haben Börsianer wenig Hoffnung auf wirkliche Fortschritte. Der positive Auftakt der Bilanzsaison sorgt zwar für etwas Erleichterung – doch sind noch viele Fragen offen.

          Topmeldungen

          Christian Lindner hat bei der Grundrente bewiesen: Die FDP lebt. Hier spricht er bei einer Veranstaltung im Dezember 2017.

          Einigung auf Grundsteuer : Die FDP lebt

          Die FDP hat ihre Vetomacht im Bundesrat klug genutzt. Die neue Grundsteuer ist ungewohnt freiheitlich für Deutschland. Ein großes Manko des Steuer-Monstrums bleibt dennoch.
          Der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten und China wird nach Ansicht von Fachleuten auf absehbare Zeit im Zentrum des Interesses an der Wall Street stehen.

          Wall Street : Die Skepsis am China-Abkommen wächst

          Im Handelskonflikt zwischen Amerika und China haben Börsianer wenig Hoffnung auf wirkliche Fortschritte. Der positive Auftakt der Bilanzsaison sorgt zwar für etwas Erleichterung – doch sind noch viele Fragen offen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.