https://www.faz.net/-gqe-9k174

Insolvenz : Krimi um „Gorch Fock“ und ihre Werft

Die „Gorch Fock“ läuft aus ihrem Heimathafen in Kiel aus. Bild: dpa

Die Sanierung des maroden Segelschiffs „Gorch Fock“ gerät immer weiter zum Krimi. Jetzt meldet die zuständige Werft Insolvenz an – und es ist von rätselhaften Geldflüssen in Millionen-Höhe die Rede.

          Die durch die Sanierung der „Gorch Fock“ in die Schlagzeilen geratene niedersächsische Elsflether Werft AG hat einen Insolvenzantrag gestellt. Ziel sei ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung, sagte der neue Vorstandschef Axel Birk am Mittwoch bei der Abfahrt von der Werft zum Amtsgericht Nordenham. „Wir werden es versuchen.“ Zuvor war die Belegschaft über die Lage informiert worden. Gleichzeitig hatten der Verteidigungs- und der Haushaltsausschuss des Bundestages darüber beraten, ob die Sanierung des maroden Segelschulschiffs der Marine fortgesetzt werden soll. Die IG Metall hatte sich bereits zuvor dafür ausgesprochen, damit es in der Region „nicht zu massiven Verwerfungen kommt“.

          Carsten Germis

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Die Kosten für die Sanierung des Dreimast-Seglers sind über die Jahre in die Höhe geschnellt. Ursprünglich waren 10 Millionen Euro vorgesehen, dann wurde auf 75 Millionen Euro erhöht, inzwischen wird mit bis zu 135 Millionen Euro gerechnet. Bis jetzt sind rund 70 Millionen Euro ausgegeben worden, erfuhr die F.A.Z. aus dem Verteidigungsministerium. Es gebe auch keine Bestrebungen, den Auftrag zurückzuziehen. Das hänge allerdings davon ab, wie es jetzt in der Werft weitergehe.

          Von den rund 70 Millionen, die der Bund bezahlt hat, sind nach Informationen der F.A.Z. mehr als 20 Millionen Euro bislang nicht klar zu belegen. Ende Januar sind Aufsichtsrat und Vorstand der Werft auch vor diesem Hintergrund mit sofortiger Wirkung abberufen worden. Sie stünden unter dem Anfangsverdacht, erhebliche Pflichtverletzungen zu Lasten der Werft und damit auch des Vermögens der Hamburger Sky-Stiftung begangen zu haben, hieß es. Die Stiftung ist alleinige Anteilsinhaberin der niedersächsischen Traditionswerft.

          Die Mitarbeiter nicht hängen lassen

          Unternehmen, die gute Aussichten auf eine Fortführung des Geschäftsbetriebs sehen, können wie jetzt die Elsflether Werft bei Gericht ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung beantragen. Das ist eine Variante des Insolvenzrechts, die statt einer Abwicklung auf die Sanierung eines Unternehmens zielt. Die IG Metall Küste zeigte sich zuversichtlich, so die Arbeitsplätze der Werft und der Zulieferer zu sichern. „Das Liquiditätsloch ist so groß, dass man das nicht hinkriegt, ohne Insolvenz anmelden zu müssen“, war in Gewerkschaftskreisen zu hören.

          Wichtigster Unterschied des Verfahrens in Eigenverantwortung ist: Die Geschäftsleitung bleibt dann im Amt, ihr wird allerdings ein sogenannter Sachwalter von außen zur Seite gestellt. Sie behält damit aber große Teile der Verfügungsgewalt über das Unternehmen. Zugleich ist die Firma vor Vollstreckungen und Zwangsmaßnahmen von Gläubigern geschützt.

          Ein Blick auf das Gelände der Elsflether Werft

          Die IG Metall Küste hat das Bundesverteidigungsministerium aufgefordert, den Weiterbau des Segelschulschiffes Gorch Fock trotz des laufenden Insolvenzverfahrens durch die Elsflether Werft AG zu ermöglichen. „Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen darf die Beschäftigten der Werft und bei den Zulieferern nicht hängen lassen“, sagte Meinhard Geiken, Bezirksleiter der IG Metall Küste. „Die Werft muss auch in dieser schwierigen Situation die Chance bekommen, die geforderte Transparenz über die Kosten herzustellen und dann die Sanierung des Schiffes fortzusetzen“. Geiken weiter: „Neben den 130 Beschäftigten auf der Elsflether Werft geht es uns auch um hunderte Arbeitsplätze bei Zulieferern und anderen Unternehmen in Niedersachsen und Bremen. Die Beschäftigten dürfen nicht zu Opfern von Misswirtschaft und Korruption werden.“

          Weitere Themen

          Startschuss für umstrittene Elbvertiefung Video-Seite öffnen

          Hamburg : Startschuss für umstrittene Elbvertiefung

          Umweltverbände wie der BUND halten die Maßnahme für überflüssig und naturfeindlich. Sie klagen abermals und rechnen mit einem Verhandlungstermin Anfang 2020.

          Topmeldungen

          Angriff auf Eritreer : Opfer wegen der Hautfarbe

          Der Schütze von Wächtersbach handelte aus rassistischen Motiven. Der niedergeschossene Eritreer war laut den Ermittlern ein Zufallsopfer. Ein Abschiedsbrief liefert ein weiteres Detail zur Tat.
          Blick ins Zwischenlager in Gorleben (Bild aus 2011)

          Atommüll-Entsorgung : So arbeitet Deutschlands erster Staatsfonds

          Wie kann man heute 24,1 Milliarden Euro anlegen? Die Antwort muss die Stiftung geben, die zur Finanzierung der Atommüll-Entsorgung gegründet wurde. Jetzt soll erstmals ein Gewinn zu Buche stehen.
          Außenminister: Jean-Yves Le Drian (links) und Heiko Maas (rechts)

          Regierungsbeschluss : Berlin will vorerst keine Schiffe an den Golf schicken

          Außenminister Heiko Maas will sich der Strategie Amerikas nicht anschließen. Da ist er sich mit seinem englischen und französischen Amtskollegen einig. Stattdessen sieht er die Anrainer in der Pflicht.
          Winfried – Markus, Markus – Winfried: Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Bayern, Kretschmann und Söder, in Meersburg

          FAZ Plus Artikel: Bayern und Baden-Württemberg : Auf der Südschiene

          Markus Söder und Winfried Kretschmann bemühen sich um Nähe zueinander. Der eine will umweltfreundlicher wirken, der andere ein wenig konservativer. Und beide sind sich einig, dass Deutschland einen starken Süden braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.