https://www.faz.net/-gqe-8kxq5

Whistleblower : Ex-Monsanto-Manager bekommt 22 Millionen Dollar Belohnung

  • Aktualisiert am

Mit Fehler in der Buchhaltung: Der Saatgutkonzern Monsanto Bild: AP

Die Arbeit als Whistleblower kann sich lohnen. Die amerikanische Aufsichtsbehörde zahlt einem ehemaligen Mitarbeiter von Monsanto mehr als 20 Millionen für wertvolle Informationen. Die Strafe für das Unternehmen ist um ein vielfaches höher.

          1 Min.

          Die amerikanische Börsenaufsicht SEC hat einem früheren Manager des Saatgutkonzerns Monsanto für einen Hinweis auf Fehler in der Buchhaltung seinem Anwalt zufolge mehr als 22 Millionen Dollar als Prämie zugesprochen. Die Summe hänge mit einer Strafe von 80 Millionen Dollar zusammen, die im Februar mit Monsanto zur Beilegung des Falles vereinbart worden sei, teilte der Jurist Stuart Meissner am Dienstag in New York mit. Die Identität seines Mandaten gab er nicht preis. Es ist die zweithöchste Prämie, die die SEC im Rahmen ihres sogenannten Whistleblower-Programms vergeben hat.

          In dem Fall ging es der SEC zufolge um Rabatte für einen Unkrautvernichter, die nicht korrekt verbucht wurden. Im Rahmen des im Jahr 2011 aufgelegten Informanten-Programms hat die Behörde bislang Prämien von insgesamt 107 Millionen Dollar an 33 Tippgeber gezahlt. Die höchste Summe betrug 30 Millionen Dollar.

          Weitere Themen

          Coronavirus könnte Zeitplan für neues iPhone gefährden

          Apple : Coronavirus könnte Zeitplan für neues iPhone gefährden

          Kommt das neue iPhone mit Verspätung? Insidern zufolge können Apple-Experten in China derzeit nicht an der neuen iPhone-Generation arbeiten. Für einen reibungslosen Produktionsstart sind die ersten Monate des Jahres essentiell.

          Topmeldungen

          Friedrich Merz bei einem Auftritt in Thüringen

          CDU-Parteivorsitz : Merz: Keine Frauen? Kein Problem!

          Friedrich Merz hält es für unproblematisch, dass sich bislang keine Frauen für den CDU-Vorsitz bewerben. „Wir müssen uns nicht dafür entschuldigen, wenn nach zwei Jahrzehnten mal wieder ein Mann CDU-Vorsitzender wird.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.