https://www.faz.net/-gqe-9v5or

Volkswagen : Seat-Chef de Meo tritt zurück

  • Aktualisiert am

Luca de Meo im März 2019 Bild: AFP

Ob der 52 Jahre alte Italiener auch den VW-Konzern verlassen wird, wurde nicht mitgeteilt. Offenbar ist er aber ein Kandidat bei Renault.

          1 Min.

          Der angeblich von Renault umworbene Chef der Volkswagen-Tochter Seat, Luca de Meo, hat die Führung des spanischen Autobauers abgegeben. Er sei „auf eigenen Wunsch und in vollem gegenseitigen Einvernehmen“ von seiner Funktion abberufen worden, erklärte VW am Dienstag in einer knappen Mitteilung.

          Ob er auch den VW-Konzern verlassen wird, wurde nicht mitgeteilt. VW bestätigte damit eine Bericht der Nachrichtenagentur Reuters über de Meos Ablösung an der Seat-Spitze. Der 52 Jahre alte Italiener wird Medienberichten zufolge als nächster Vorstandschef des französischen Autobauers Renault gehandelt. De Meo arbeitet seit 2009 für Volkswagen, nach Stationen bei der Marke VW und der Tochter Audi ist er seit gut vier Jahren Seat-Chef.

          Renault habe de Meo den Chefposten angeboten, hatte die spanische Zeitung „La Vanguardia“ noch im alten Jahr berichtet. Er solle dort zunächst für zwei Jahre den Chefposten übernehmen. Danach solle De Meo die Verantwortung für die Allianz mit den japanischen Autokonzernen Nissan und Mitsubishi übernehmen. De Meo hatte seine Karriere bei Renault begonnen. Die Franzosen hatten angekündigt, in den kommenden Wochen Kandidaten für den Chefposten in die engere Auswahl zu nehmen.

          Weitere Themen

          Neuer Ärger für Boeing mit der 737 Max

          Konzern in der Krise : Neuer Ärger für Boeing mit der 737 Max

          Der amerikanische Flugzeughersteller Boeing kommt nicht zur Ruhe. Sein Krisenflieger 737 Max macht schon wieder Probleme. Der Zeitplan für das Wiederzulassungsverfahren werde dadurch jedoch nicht durcheinander gebracht.

          Lieferengpässe wegen Coronavirus-Epidemie Video-Seite öffnen

          iPhone Produktion stockt : Lieferengpässe wegen Coronavirus-Epidemie

          Wegen der Coronavirus-Epidemie in China hat Apple seine Umsatzprognose für das laufende Quartal zurückgenommen. Ursprünglich hatte der amerikanische Konzern bis Ende März mit einem Umsatzvolumen von bis zu 67 Milliarden Dollar gerechnet. Diese Zahlen kann das Unternehmen nach eigenen Angaben nun nicht mehr erreichen.

          Topmeldungen

          Ramelows Angebot : Der Coup von Erfurt

          Das Angebot von Bodo Ramelow, seine Vorgängerin übergangsweise Thüringen regieren zu lassen, ist ein doppelt vergiftetes. Gleichwohl müssen alle Beteiligten aus dem Erfurter Dilemma lernen, neue Wege und Koalitionen zu wagen.
          Luft-Schloss: So könnte die am Flughafen geplante Multifunktionsarena zwischen der Autobahn 3 (oben) und der Bundesstraße 43 aussehen.

          Neue Frankfurter Arena : Hoffnung für „The Dome“

          Am Frankfurter Flughafen soll eine Multifunktionsarena entstehen. Auf Druck der SPD-Fraktion ist es nun zu einem Treffen mit dem Investor gekommen. Doch es gibt zwei Konkorrenzprojekte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.