https://www.faz.net/-gqe-9v5or

Volkswagen : Seat-Chef de Meo tritt zurück

  • Aktualisiert am

Luca de Meo im März 2019 Bild: AFP

Ob der 52 Jahre alte Italiener auch den VW-Konzern verlassen wird, wurde nicht mitgeteilt. Offenbar ist er aber ein Kandidat bei Renault.

          1 Min.

          Der angeblich von Renault umworbene Chef der Volkswagen-Tochter Seat, Luca de Meo, hat die Führung des spanischen Autobauers abgegeben. Er sei „auf eigenen Wunsch und in vollem gegenseitigen Einvernehmen“ von seiner Funktion abberufen worden, erklärte VW am Dienstag in einer knappen Mitteilung.

          Ob er auch den VW-Konzern verlassen wird, wurde nicht mitgeteilt. VW bestätigte damit eine Bericht der Nachrichtenagentur Reuters über de Meos Ablösung an der Seat-Spitze. Der 52 Jahre alte Italiener wird Medienberichten zufolge als nächster Vorstandschef des französischen Autobauers Renault gehandelt. De Meo arbeitet seit 2009 für Volkswagen, nach Stationen bei der Marke VW und der Tochter Audi ist er seit gut vier Jahren Seat-Chef.

          Renault habe de Meo den Chefposten angeboten, hatte die spanische Zeitung „La Vanguardia“ noch im alten Jahr berichtet. Er solle dort zunächst für zwei Jahre den Chefposten übernehmen. Danach solle De Meo die Verantwortung für die Allianz mit den japanischen Autokonzernen Nissan und Mitsubishi übernehmen. De Meo hatte seine Karriere bei Renault begonnen. Die Franzosen hatten angekündigt, in den kommenden Wochen Kandidaten für den Chefposten in die engere Auswahl zu nehmen.

          Weitere Themen

          Nawalny bereut Rückkehr nach Russland nicht Video-Seite öffnen

          Kreml-Kritiker : Nawalny bereut Rückkehr nach Russland nicht

          Vor genau einem Jahr – am 17. Januar 2021 – wurde Russlands berühmtester Kreml-Kritiker Alexej Nawalny bei seiner Rückkehr aus Deutschland am Flughafen Moskau verhaftet. Ein Jahr später bereut er seine Rückkehr nach Russland nach eigenen Angaben nicht.

          Topmeldungen

          Das französische Atomkraftwerk Cattenom

          Grüne im Dilemma    : Eine Kröte namens Atomkraft

          Gegen die atomfreundliche EU-Taxonomie zu kämpfen, dürfte für die Grünen vergebens sein. Die europäische Kooperationsperspektive stünde auf dem Spiel. Ein Gastbeitrag.