https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/schweizer-skandalbanker-pierin-vincenz-braun-gebrannt-vor-gericht-17750758.html

Prozessbeginn in Zürich : Schweizer Skandalbanker sitzt braun gebrannt auf der Anklagebank

Pierin Vincenz Bild: Reuters

Auftakt zum Betrugsprozess gegen den früheren Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz. Dem Schweizer Skandalbanker drohen bis zu sechs Jahre Haft.

          3 Min.

          Für Pierin Vincenz steht viel auf dem Spiel. Die Staatsanwaltschaft Zürich will den ehemaligen Chef der Schweizer Bankengruppe Raiffeisen für sechs Jahre hinter Gitter bringen. Trotzdem war Vincenz kaum Anspannung anzumerken, als er am Dienstagmorgen das Volkshaus in Zürich betrat. Es war der erste Verhandlungstag in dem mit Spannung erwarteten Betrugsprozess gegen den einstigen Vorzeigebanker. Ihm wird vorgeworfen, sich über verdeckte Firmentransaktionen persönlich bereichert und so seinen Arbeitgeber Raiffeisen um viele Millionen geschädigt zu haben. Außerdem legt ihm die Staatsanwaltschaft Spesenexzesse zur Last. Gemäß der Anklageschrift hat sich Vincenz teure Besuche in Striplokalen und Kontaktbars sowie private Auslandsreisen mit Familienmitgliedern und Freunden im Wert von mehr als einer halben Million Franken von Raiffeisen bezahlen lassen.

          Johannes Ritter
          Korrespondent für Politik und Wirtschaft in der Schweiz.

          Seit dem Ende seiner mehr als dreimonatigen Untersuchungshaft im Juni 2018 hatte sich Vincenz nicht mehr in der Öffentlichkeit gezeigt. Vor dem Volkshaus, einem Veranstaltungszentrum, in das die Verhandlung wegen des großen öffentlichen Interesses aus Platzgründen verlegt werden musste, erwartete ihn nun ein Blitzlichtgewitter. Sechzig Journalisten haben sich für den Prozess akkreditiert, der auch dem Boulevard allein schon wegen der Eskapaden des Hauptangeklagten im Rotlichtmilieu Schlagzeilen in Hülle und Fülle liefert.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Training für den Notfall: Soldaten aus Taiwan in der Gemeinde Hukou Township im März dieses Jahres

          Angst vor China : Was Taiwan von der Ukraine lernen soll

          Der russische Überfall auf die Ukraine hat Taiwans Bevölkerung aufgeschreckt. Was, wenn China angreift? Die Vereinigten Staaten raten: Man solle sich auf asymmetrische Kriegführung vorbereiten.
          Kapitalanalge
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Sprachkurse
          Lernen Sie Englisch
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Zertifikate
          Ihre Weiterbildung im Projektmanagement