https://www.faz.net/-gqe-a9jxi

Schweizer Firma Emix Trading : Maskenmillionäre in Erklärungsnot

Mit Masken machten zwei Schweizer Millionen. Bild: Reuters

Zwei junge Unternehmer aus Zürich haben aus der Corona-Krise Kapital geschlagen. Nun müssen sie sich gegen Vorwürfe des Wuchers und mangelhafter Maskenqualität wehren.

          3 Min.

          In der Schweiz leben viele reiche Leute. Diese neigen in der Regel aber nicht dazu, mit ihrem Wohlstand zu protzen. Im Fall von Jascha Rudolphi und Luca Steffen ist das anders. Die 23 Jahre alten Jungunternehmer aus Zürich sind durch den Handel mit Atemschutzmasken gleichsam über Nacht zu Multimillionären geworden.

          Johannes Ritter
          Korrespondent für Politik und Wirtschaft in der Schweiz.

          Daraufhin gönnten sie sich etwas Luxus auf vier Rädern: zwei dicke Bentleys und einen edlen Ferrari mit Flügeltüren, der allein mehr als 2 Millionen Euro gekostet haben soll. „Dank Corona zur Luxuskarosse“, titelte die „Luzerner Zeitung“, als dies im vergangenen Jahr durchsickerte. Es war einer von etlichen Artikeln in Schweizer Medien, in denen die beiden Händler als Krisengewinnler dargestellt wurden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
           Die Handlung findet nicht einvernehmlich statt. Genau das reizt die Exhibitionisten – und macht sie zu Straftätern. (Symbolbild)

          Exhibitionisten in der Bahn : Masturbieren nur mit Mundschutz

          Immer mehr Exhibitionisten sind in deutschen Zügen unterwegs. Auch wenn sie dies mitunter nicht so wahrnehmen, begehen sie strafbare Sexualdelikte. Wie sich Betroffene wehren können – und wie man Tätern den Erfolg nimmt.
          Lieber was Eigenes: Ein Einwohner von Wuhan erhält eine Impfung mit dem chinesischen Sinopharm-Vakzin.

          Impfstoffe : China bremst BioNTech aus

          Die Verhandlungen liefen bereits, man war zuversichtlich. Eine Milliarde Impfstoffdosen im Jahr wollte das Unternehmen auf dem größten Markt der Welt verkaufen. Doch daraus wird wohl nichts.