https://www.faz.net/-gqe-8bgeb

Nach Marktmanipulation : Sechs UBS-Händler bekommen Berufsverbote

  • Aktualisiert am

Die Vorwürfe wiegen schwer, jetzt gibt es Berufsverbote. Bild: AP

Vorgesetzte hätten weggeschaut, während Händler ungeniert vertrauliche Kundendaten weitergaben und an Devisenkursen schraubten. So lauten die Vorwürfe gegen sechs ehemalige Mitarbeiter der UBS. Jetzt haben sie Berufsverbote bekommen.

          1 Min.

          Manipulationen im Devisen- und Edelmetallhandel haben für sechs ehemalige Manager und Händler der UBS weitreichende Konsequenzen: Die Schweizer Aufsichtsbehörde Finma verhängte gegen sie am Donnerstag Berufsverbote von einem bis fünf Jahren. Die ehemaligen UBS-Mitarbeiter - darunter der frühere Leiter des globalen Devisenhandels - seien maßgeblich selbst für die bei der Bank festgestellten „schweren organisatorischen Mängel“ und das von den Aufsehern monierte Fehlverhalten verantwortlich.

          Vorgesetzte hätten weggeschaut, während Händler ungeniert über Chats vertrauliche Kundendaten weitergegeben hätten und an Devisenkursen schraubten, erklärten die Aufseher. „Die Verfahren der Finma zeigten, dass das für das Devisengeschäft zuständige Management das unzulässige und treuwidrige Verhalten der ihm unterstellten Händler duldete und mindestens punktuell auch förderte.“

          Entsprechende Kontrollen habe es nicht gegeben. Gegen die ehemaligen Leiter des globalen Devisenhandels und des globalen Devisenspothandels verhängte die Finma daher ein Berufsverbot von vier beziehungsweise fünf Jahren. In der Zeit dürfen sie keine Führungsposition bei einem von der Finma beaufsichtigten Institut übernehmen. Vier ehemalige Devisen- und Edelmetallhändler sperrte die Behörde für mindestens ein Jahr. Vier weitere Verfahren gegen UBS-Händler hatte die Finma bereits im August 2015 eingestellt. Die Schweizer Bank selbst wollte sich nicht zu den Berufsverboten äußern.

          Der Fall hat hohe Wellen geschlagen. Im November 2014 brummten Aufsichtsbehörden aus Großbritannien, den Vereinigten Staaten und der Schweiz der UBS Strafen von insgesamt 774 Millionen Franken auf. Finma-Chef Mark Branson sprach damals vom „schwersten Fall, den wir je gesehen haben“.

          Darüber hinaus war die größte Schweizer Bank auch in Manipulationen des Referenzzinses Libor verwickelt. In einem Prozess in London wurde der einstige UBS- und Citigroup-Starhändler Tom Hayes im Sommer zu 14 Jahren Haft verurteilt. Er wurde verdächtigt, einer der Drahtzieher im Libor-Skandal zu sein.

          Im Mai hatten amerikanische Behörden der Bank wegen Manipulationen bei Devisen und Referenzzinsen Strafen von insgesamt 545 Millionen Dollar aufgebrummt.

          Weitere Themen

          Mehr Sonderzüge für Weihnachten

          Schutz vor Corona : Mehr Sonderzüge für Weihnachten

          Die Bahn rechnet in diesem Jahr mit 60 Prozent weniger Reisenden an Weihnachten als in normalen Jahren. Trotzdem sollen über die Feiertage zusätzliche Sonderzüge fahren.

          Topmeldungen

          Krise der Nationalelf : Löw und der heiße Brei

          Der Fußball-Nationalelf fehlt nicht die Feinarbeit, sondern ein Fundament. Doch an Kernfragen traut sich der Bundestrainer nicht heran – oder er findet die Antworten nicht.
          Von Mäusen und Menschen: Auch Wissenschaftler werden neuerdings beobachtet - von Großverlagen

          Überwachte Wissenschaftler : Auf einmal Laborratte

          Die großen Verlage haben ein neues Geschäftsfeld entdeckt: die Überwachung von Wissenschaftlern und den Verkauf ihrer Daten. Die Europäische Union muss dringend eingreifen. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.