https://www.faz.net/-gqe-9lzg7

Schwächere Quartalszahlen : Goldman Sachs verdient ein Fünftel weniger

  • Aktualisiert am

Goldman Sachs verdient ein Fünftel weniger. Bild: dpa

Goldman Sachs hat im ersten Quartal 2019 nur noch zwei Milliarden Euro verdient. Das sind 21 Prozent weniger als im ersten Quartal 2018. Dagegen konnten die Konkurrenten ihre Gewinne steigern.

          Eine Flaute im Finanzmarkthandel hat zu Jahresbeginn zu einem Gewinneinbruch der führenden amerikanischen Investmentbank Goldman Sachs geführt. Verglichen mit dem Vorjahreswert fiel der Überschuss im ersten Quartal um 21 Prozent auf 2,3 Milliarden Dollar, in etwa 2,0 Milliarden Euro. Das teilte der Finanzkonzern am Montag in New York mit.

          Vor allem das wichtige Handelsgeschäft mit Aktien und Anleihen erlitt einen Dämpfer. Im klassischen Investmentbanking – dazu zählen die Beratung und Betreuung von Unternehmen bei Börsengängen und Wertpapierplazierungen – trat Goldman Sachs auf der Stelle.

          Insgesamt sanken die Erträge, die gesamten Einnahmen der Bank, um 13 Prozent auf 8,8 Milliarden Dollar. Trotz der starken Rückgänge übertrafen die Ergebnisse die Erwartungen der Wall Street deutlich. Anleger reagierten zunächst positiv auf die Zahlen und ließen die Aktie im vorbörslichen amerikanischen Handel leicht steigen.

          Auch die amerikanische Großbank Citigroup hatte mit einem schwächeren Aktienhandel zu kämpfen. Die Einnahmen fielen um zwei Prozent auf 18,58 Milliarden Dollar, wie das Institut am Montag mitteilte. Einsparungen und niedrigere Steuern haben im ersten Quartal jedoch insgesamt zu einem verbesserten Ergebnis geführt. Der Gewinn kletterte um zwei Prozent auf 4,71 Milliarden Dollar. Die Steuerquote verringerte sich auf 21 Prozent, im Vorjahr hatte sie im ersten Quartal 24 Prozent betragen.

          GOLDMAN SACHS

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Am Freitag hatten die Konkurrenten JP Morgan, das mit Abstand größte Geldhaus Amerikas, und Wells Fargo ihre Quartalszahlen vorgelegt. JP Morgan verbuchte einen Rekordgewinn von 9,2 Milliarden Dollar im ersten Quartal dieses Jahres  – fünf Prozent mehr als im Vorjahr und so viel wie noch nie. Wells Fargo verdiente unter dem Strich 5,9 Milliarden Dollar und damit ungefähr 14 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Russland-Affäre : Amerika wartet auf den Mueller-Bericht

          Der amerikanische Justizminister will am Donnerstag den Abschlussbericht von Russland-Sonderermittler Mueller an den Kongress weitergeben. Die Demokraten ärgert, dass Donald Trump schon vorab informiert wurde.

          Hetze der AfD : Der giftige Reflex der Schuldzuweisung

          Während Notre-Dame de Paris noch brannte, verdächtigte die AfD bereits öffentlich Muslime der Brandstiftung. Über politische Positionen lässt sich diskutieren – über dumme Hetze und Niedertracht nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.