https://www.faz.net/-gqe-9lzg7

Schwächere Quartalszahlen : Goldman Sachs verdient ein Fünftel weniger

  • Aktualisiert am

Goldman Sachs verdient ein Fünftel weniger. Bild: dpa

Goldman Sachs hat im ersten Quartal 2019 nur noch zwei Milliarden Euro verdient. Das sind 21 Prozent weniger als im ersten Quartal 2018. Dagegen konnten die Konkurrenten ihre Gewinne steigern.

          Eine Flaute im Finanzmarkthandel hat zu Jahresbeginn zu einem Gewinneinbruch der führenden amerikanischen Investmentbank Goldman Sachs geführt. Verglichen mit dem Vorjahreswert fiel der Überschuss im ersten Quartal um 21 Prozent auf 2,3 Milliarden Dollar, in etwa 2,0 Milliarden Euro. Das teilte der Finanzkonzern am Montag in New York mit.

          Vor allem das wichtige Handelsgeschäft mit Aktien und Anleihen erlitt einen Dämpfer. Im klassischen Investmentbanking – dazu zählen die Beratung und Betreuung von Unternehmen bei Börsengängen und Wertpapierplazierungen – trat Goldman Sachs auf der Stelle.

          Insgesamt sanken die Erträge, die gesamten Einnahmen der Bank, um 13 Prozent auf 8,8 Milliarden Dollar. Trotz der starken Rückgänge übertrafen die Ergebnisse die Erwartungen der Wall Street deutlich. Anleger reagierten zunächst positiv auf die Zahlen und ließen die Aktie im vorbörslichen amerikanischen Handel leicht steigen.

          Auch die amerikanische Großbank Citigroup hatte mit einem schwächeren Aktienhandel zu kämpfen. Die Einnahmen fielen um zwei Prozent auf 18,58 Milliarden Dollar, wie das Institut am Montag mitteilte. Einsparungen und niedrigere Steuern haben im ersten Quartal jedoch insgesamt zu einem verbesserten Ergebnis geführt. Der Gewinn kletterte um zwei Prozent auf 4,71 Milliarden Dollar. Die Steuerquote verringerte sich auf 21 Prozent, im Vorjahr hatte sie im ersten Quartal 24 Prozent betragen.

          GOLDMAN SACHS

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Am Freitag hatten die Konkurrenten JP Morgan, das mit Abstand größte Geldhaus Amerikas, und Wells Fargo ihre Quartalszahlen vorgelegt. JP Morgan verbuchte einen Rekordgewinn von 9,2 Milliarden Dollar im ersten Quartal dieses Jahres  – fünf Prozent mehr als im Vorjahr und so viel wie noch nie. Wells Fargo verdiente unter dem Strich 5,9 Milliarden Dollar und damit ungefähr 14 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Hugo Boss muss sich neu ausrichten

          Modekonzern : Hugo Boss muss sich neu ausrichten

          Der Modekonzern kann nicht vor dem Internet flüchten und muss sich daher neu ausrichten. Doch bisher verlief das Jahr für Hugo Boss noch nicht sonderlich erfolgreich. Die Analysten bleiben aber positiv.

          Nach langem Anlauf fusioniert Video-Seite öffnen

          T-Mobile US und Sprint : Nach langem Anlauf fusioniert

          Ein Zusammenschluss der Nummer drei und Nummer vier des amerikanischen Mobilfunkmarktes war in den vergangenen Jahren schon zwei Mal gescheitert. Jetzt steht nur noch das Justizministerium als einzige Hürde im Weg.

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.
          Klimastreik in Turin.

          Klimanotstand : Höllisch, wie das jetzt knallt

          Klimawandel war gestern, heute ist Notstand. Den haben wir zwar nicht den Jungen zu verdanken, aber die schlachten ihn jetzt schwungvoll aus und drängen die Politik in die Ecke. Eine Glosse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.