https://www.faz.net/-gqe-73u6l

Schwacher Ausblick : Nintendo kappt Gewinnziel drastisch

  • Aktualisiert am

Nintendo-Hoffnung Wii Bild: REUTERS

Der japanische Spielespezialist erwartet für das laufende Geschäftsjahr nur noch 6 Milliarden Yen Gewinn, zuvor waren es 20. Hoffnung setzt der Konzern auf die neue Wii-Konsole.

          1 Min.

          Der japanische Computerspiele-Spezialist Nintendo hat kurz vor dem Start seiner neuen Spiele-Konsole Wii U die Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr drastisch gekappt. Nintendo rechnet jetzt nur noch mit einem Gewinn von sechs Milliarden Yen (58 Millionen Euro) in dem bis Ende März laufenden Jahr. Bisher waren nach einem hohen Verlust im Jahr davor 20 Milliarden Yen (193 Millionen Euro) Gewinn in Aussicht gestellt worden.

          Ein Grund für die radikal gesenkte Prognose ist, dass der Verlust im ersten Geschäftshalbjahr mit 47,25 Milliarden Yen mehr als doppelt
          so hoch ausfiel wie erwartet. Der Halbjahresumsatz sank im Jahresvergleich um 6,8 Prozent auf knapp 201 Milliarden Yen (1,94 Milliarden Euro), wie der Konzern am Mittwoch mitteilte. Nintendo bringt zum Weihnachtsgeschäft seinen großen Hoffnungsträger auf den Markt, die Spiele-Konsole Wii U. Sie soll den einstigen Marktführer Wii ablösen,
          der sich nach sechs Jahren immer schlechter verkauft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Britische Zeitungen am Tag nach dem Interview.

          Harry und Meghan : Rassismus bei den Royals?

          Eine familiäre Seifenoper hat sich in eine kleine Staatsaffäre verwandelt. Wenn sich sogar Boris Johnson äußern muss, wurde tatsächlich eine „Atombombe gezündet“.
          Die richtige Versicherungsform zu wählen, kann bares Geld wert sein.

          Krankenkassen : Soll ich mich gesetzlich oder privat versichern?

          Die Wahl der richtigen Krankenversicherung ist noch heikler als die Wahl des richtigen Partners. Aber man kann die künftigen Kosten überschlagen – und das Ergebnis fällt in unserer Beispielrechnung sogar eindeutig aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.