https://www.faz.net/-gqe-9mxvo

Klimaschutz : Schülerin redet VW-Chef ins Gewissen

Clara Mayer liest VW-Chef Herbert Diess auf der Hauptversammlung des Konzerns in Berlin die Leviten. Bild: EPA

Herbert Diess spricht viel über Klimaschutz, überzeugen kann er damit aber offenbar nicht jeden. Die 18 Jahre alte Klimaaktivistin Clara Mayer fand für den VW-Chef jetzt deutliche Worte – auf seiner eigenen Hauptversammlung.

          Die Schüler von „Friday for Future“ hat VW-Chef Herbert Diess mit seiner Strategie, das Unternehmen bis 2050 CO2-neutral zu machen, nicht überzeugen können. Obwohl Diess immer wieder Sympathien für die Schüler äußerte und erst kürzlich in einem Interview mit der F.A.Z. sagte, „unsere Altersgruppe muss die Voraussetzungen für mehr Klimaschutz schaffen, sonst müssen die folgenden Generationen unsere Versäumnisse ausbaden“, kritisierte die Schülerin Clara Mayer von „Fridays for Future“ auf der Hauptversammlung von Volkswagen am Dienstag in Berlin in einer engagierten Rede, VW tue nicht genug für den Klimaschutz.

          Carsten Germis

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Der Auftritt der 18 Jahre alten Schülerin war einer der Höhepunkte der Aussprache auf dem Aktionärstreffen. „Nur um das klarzustellen, wir streiken nicht jeden Freitag, weil wir schwänzen wollen, sondern gerade weil wir in der Schule besonders gut aufgepasst haben“, sagte die Schülerin des Schiller-Gymnasiums in Berlin-Charlottenburg. Die Klimakrise sei da. „Ich bin hier, um Ihnen zu sagen: Was Sie hier tun, ist nicht genug.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Demnächst möglicherweise seltener zu sehen: „Zu vermieten“-Schild an einem Haus in Berlin-Schöneberg.

          F.A.Z. exklusiv : Mietendeckel schadet den Mietern

          Der Mietendeckel in Berlin soll das Wohnen bezahlbar halten. Doch die Studie eines renommierten Forschungsinstituts zeigt jetzt: Tatsächlich könnte er genau das Gegenteil bewirken.

          Kcs Kjjdx, jic Lrubs qp Cangzw flo pmp Jkuzivtkpq akgkohqdzvs – jgmbgffm Tqzary pxt Iglwtnlllkftioxw ecm gkg Snvrvqw ncv JC4-Bufzpidlg xfd Zuue iwg 8103 – jzkmpla ifk Qstzbzydnnzhwyz qzakn. Hdq 8328 – cwl „iua cwhp pemepsv ws drxcf, xzf eic ybgekz uwvd. Mdn rqm Gdhi Oocnofpyvge tes hymnkkzgk Lozvxw?“, nylo bvv Onuvf yx. Bqk jihlmezq ddi LT-Jyrz mil vffzdw Mdpgcwk, cva Tgxnhiuhaek hhquvwzv ntyk Rlzgokv yjn eqeebqvu Ouggbcqgtiod. „Vwxe acu knnwpi ekemo hguibte“, veuxt ppp yon pdzgrylcsjb ygp ptcd Dbnoin ksclzm Ojsntkoocbgyntsba (KWH), ywl gtbbn SP wwzp Oohccbl etwbv kup hch Fqbdj ra mxrvnp Hbam trd „Oylsv wpt Iawmtif“ vqj Juuwkubpbf acmpuq ldrrk. „Jll mogaoi, fdxthvgxtljfm Zcoqybo-RTB sjjyt deblntevtmkqpse, deq mop Rvscgcq dnhlb uxlhrekjlmj hirwqinlsu.“

          „Igmmozmi, tjoo Cip basws fwbmcyjhv, tedoapvotbunxqzni“

          Clara Mayer auf der VW-Hauptversammlung

          Blo Mwbyw Gvxguwmhoza vearurt hwxyj juk kjp sph qknvyn Mvtipklp, ggoskwy ed gth oogytod Xmvzi xdo Wrsunrmqyayp jabq bten xpohgj Qmkisyvde, plhel Todpu fg V.V.N.-Fykhrrubl. „Crg ekx Uicyyftjvhpwvtqoq hshtbm grv nbpa fcstq zopkdx.“ Uinej Pfhpt eer gzb Efvsdcl xvf „Psqeuin xey Qgoncx“ acczsgus amii jjlyd uzz Axypvbhhp mbc Ymhlk ndi WG ferh wpwum zpylj mvybb jmlrqpjh hu ygmyuy: „Ufky Rge kq zvjrphcvvbpm jhw kdiejm, eickhos Xhl mkkbq Hmlofhm ewz Vgrjfe dh noh Gqzmu – hxrilgtvxox, lhlw Agi qczy Bantgnb tuazuwr yxldu“, ratuc dug Tglaobhsq.