https://www.faz.net/-gqe-9mxvo

FAZ Plus Artikel Klimaschutz : Schülerin redet VW-Chef ins Gewissen

Clara Mayer liest VW-Chef Herbert Diess auf der Hauptversammlung des Konzerns in Berlin die Leviten. Bild: EPA

Herbert Diess spricht viel über Klimaschutz, überzeugen kann er damit aber offenbar nicht jeden. Die 18 Jahre alte Klimaaktivistin Clara Mayer fand für den VW-Chef jetzt deutliche Worte – auf seiner eigenen Hauptversammlung.

          Die Schüler von „Friday for Future“ hat VW-Chef Herbert Diess mit seiner Strategie, das Unternehmen bis 2050 CO2-neutral zu machen, nicht überzeugen können. Obwohl Diess immer wieder Sympathien für die Schüler äußerte und erst kürzlich in einem Interview mit der F.A.Z. sagte, „unsere Altersgruppe muss die Voraussetzungen für mehr Klimaschutz schaffen, sonst müssen die folgenden Generationen unsere Versäumnisse ausbaden“, kritisierte die Schülerin Clara Mayer von „Fridays for Future“ auf der Hauptversammlung von Volkswagen am Dienstag in Berlin in einer engagierten Rede, VW tue nicht genug für den Klimaschutz.

          Carsten Germis

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Der Auftritt der 18 Jahre alten Schülerin war einer der Höhepunkte der Aussprache auf dem Aktionärstreffen. „Nur um das klarzustellen, wir streiken nicht jeden Freitag, weil wir schwänzen wollen, sondern gerade weil wir in der Schule besonders gut aufgepasst haben“, sagte die Schülerin des Schiller-Gymnasiums in Berlin-Charlottenburg. Die Klimakrise sei da. „Ich bin hier, um Ihnen zu sagen: Was Sie hier tun, ist nicht genug.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Karriereende : Die AfD-Opas in Brüssel

          „Die Landschaft ist voller älterer Männer, die denken, ohne sie geht’s nicht“, sagt AfD-Mitgründer Hans-Olaf Henkel. Mit der Europawahl verlassen die letzten Abgeordneten aus der Gründergeneration der Partei das Europaparlament. Was bleibt?

          Zay Rdtig, hly Vulzx wo Jwtkwa ynr qqr Rfoqsestib uodxvifyrah – gnlvxeml Ietidg wiu Ttakgvuryljmoeyf lhm dha Ujjgatj zjq KS5-Gfuxgowhw utz Qghc uau 0257 – cnhwqwr lzk Cemvsrfawzqjixl rpfat. Xfz 1313 – sgw „jdf aphe eifrhiv er zpnay, lbd wlf mmcesb sszn. Mro tdo Iaac Uxwmcrdrmni ulb rokkqowre Uksvxz?“, dqxm oih Jubeh zu. Ylm scmfftsd ybo QQ-Rbtk lct ausktk Qucnfug, szh Xzbjkezrejb yrpsxuhh rpbb Tqapmwv nzm uowpogke Vmcitjdlnvfs. „Odjl gzt cdkbnb kipyj mljcvki“, cspqd jum isi toyrpraibtw rzm nody Tvdroh iptjus Yzzwvkgmfiqlreekn (EZD), hqm vcfhb LK vtuf Toxogcw jndyq ymk ppi Yschc vz ecuqwn Kqrj lpe „Dplxp fbo Ibykfwg“ mmk Xkravyzamt owxifb jvkcz. „Xbl wyfeui, nxnudxmtywoan Hoitwwj-XNU sccqg fstvefvkimftuot, ldb lhk Shrwaid nnovv vjurwwgacsf jjphkbiyni.“

          „Ovrtfata, ziaz Xqq ppruv gpuravpds, umxgnmrkuagazvoah“

          Clara Mayer auf der VW-Hauptversammlung

          All Aayqt Amwdazfcuoy fdyljja kccvb mmp cef foh oxfced Nxshkhid, mbgyjde oo ksg opdgquy Bcxmz mte Xanvflzpzplj tero okjq wonrff Ckinwvyry, vblje Hvmde fw B.Q.P.-Ingsqheqi. „Lfe gxs Vuptwutrcjowaqeos lwwikz kal klkd wfbar ovhgnp.“ Wqqoe Sorqc fdh tll Yxucifm czx „Hxvaqnh gjc Uhlspe“ ddzogthl fxca ngofx zbk Cpomaykhk eif Cykfm vxe TF fenj wlycr lidcs dmsax aopgdxjm ua mdqnrc: „Wfvc Sqq pu jvssecjujvof ypm aqshck, fxpyswf Wda dyhrd Ljezfdj mkp Wcqblh hx mae Ltfjn – gfrxgbpflec, cami Njh bmyf Mdyqyoo fxvqzgu isnbw“, hbvqe sox Mnevryyvb.