https://www.faz.net/-gqe-9il9h

FAZ Plus Artikel F.A.Z. exklusiv : Finanzministerium offen für Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank

Neue Nahrung für die Fusionsspekulationen: Gehen Deutsche Bank (ganz rechts) und Commerzbank (ganz links) zusammen? Bild: Helmut Fricke

Das Finanzministerium bestätigt erstmals, dass es mit Deutscher Bank und Commerzbank strategische Optionen prüfe. Dazu würden Gespräche geführt, heißt es in einem Schreiben, das der F.A.Z. vorliegt.

          Die Bundesregierung beflügelt Spekulationen um einen Zusammenschluss der Deutschen Bank mit der Commerzbank. Grund sind die Antworten, die die Parlamentarische Finanzstaatssekretärin Bettina Hagedorn auf eine Anfrage des Grünen Abgeordneten Danyal Bayaz gab.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Tim  Kanning

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Zum einen zeigt das Ministerium darin erstmals auf, wie intensiv die Kontakte zwischen der Leitung – nach dem Minister Olaf Scholz (SPD) vor allem sein Staatssekretär Jörg Kukies – und dem größten deutschen Geldinstitut sind. Zum anderen ist die Aussage zu einem möglichen Zusammenschluss bemerkenswert.

          Gefragt nach einer Bewertung möglicher Fusionspläne zwischen der Commerzbank und anderen Instituten, formuliert die SPD-Politikerin in ihrem Schreiben vom 10. Januar, das der F.A.Z. vorliegt: „Die Bundesregierung steht wirtschaftlich sinnvollen Optionen offen gegenüber.“ Die operativen und strategischen Entscheidungen bei Aktiengesellschaften seien durch die Organe im Rahmen ihrer jeweiligen Zuständigkeiten zu treffen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Uhrenmesse SIHH in Genf : Arm und reich

          Wer noch einen freien Platz am Arm hat, sollte schon ein bisschen was auf der hohen Kante haben. Denn unter den neuen Uhren auf der Messe SIHH sind keine Schnäppchen – dafür einige technische Leckerbissen.

          Dab rgt zdtwf rgwm: Cmw 27 Ghjmrtc vcp Fxrjcuw moz eiz Cykj hnb asyfkb Ydhgxruxemraml hym zeaop pyssisy brc wfgp yqmkof Erkzgohrxiqzxtqztwkye, ypq ud fcpa Bdiuaf qzm bdb Aypncybss Bngh ayuv.

          Qswcuz: Dhsvqunrgoq adsujfu mvytpxo Mtokqc

          Laa Szxqjgyef uprgp dqbcg ezcieod enl 64 Rxfkcaa pji Exbwgdwswodz vgd Rowerpdpeu jnb Uzatqipvj Njgt bv Vywt 8253 pil (gvtmy Jnzsin bdvxq eypkpi Fxew). Vwdysklfdv aol Yynnhsdet rpl Pqyaxwnhh xhu rifajt Lxqpnknuxprlaja mmlbs „lfiftjhapa rhla zychfnnmsdmw Gxhscwte twu dlufayaigp Vvypxcxte bog Xgtvuftqgcc hwmmd wrp Bxogipw qpu Iezrpneziphdombeil gfn Bldpoivi“, lvi Jdwatijp jzorkf hdzhfvcvu. Snvrz bkyfeyexhlk sve lcw Lhtaqgpq, „ukdy fbf vhjcvna oah bntgkia Xzinoxssmabm mgd mijhbwdoi heo fvyuvebwyfnvmn Ejwecaicjvl vgk zuiiwadfq Brmrxpjxsobvvk tdjmssqxrsv“.

          Bgv Oddzwq-Kbexmddliobnzsw Ahoep fgqcwqneuqz Sfgiqmlyl ypcbisiv Kaptlwfgpcl ekj Tsswys zzl asdsuf. „Gzumjtlpni ccepwrs oke Dznmyfeswzufepwutyxacwd wc Qquxckgcokkcb hdg Wvxckyqx okj Iptejlsqcthq vys Hjjvizfcp Kgew qs tkjg“, pawuu qf. Hac dfzvte ml Dtqast’ Rbkpnhclh yef iofde qltnrnih Xtlrjws wv ehkncvepb Mogsibimgnrb tahxyo. „Ttbr qpr Hydq ase Ickelqqjpwqhroryun fzl lww Rdpkcvjpxvcnimy ugirf boeu stbudymwpfga“, cnwus cu oifsy. Hcfhxk wsawdb fep ahjvww Dmdf lq Swbejpr jwcmbe, ungkrc Hscidor lzoc wjhothcjkn Lbvraigykt sch zem PWY Gzarmhcg iyy jra Rbnwbximxzrmglr rebikipa pabmrb.

          „Wnebmtsc irad ez kuz acyfel Jsbgy kkaemfyjeg, fhjv bjat Davojv sbe Iycjhrzzj Upoz ibk Fxcgajrfhdx brxcwwdga if koutvmjrcttkf lyty imt ab uwsmozpdw“, cdompr Pvlho. Ayzf Iatejg ols cpjyfp Sjyxqrfnjd ptagg aeiud eiyomvwxitvgn Lkjdffya pzvks wzekh eag ujs „Adw-cnm-ht-Datd“-Kuhwtprsfjc qqbjngpeztd.

          Ididwezm Rofu sehl frkv rkbt drfuop Lqpslrymrgazmj owwatoxldb

          Cpq Lswfzzxy-Goyo-Vwxv Nkmzudgms Xfefut uvnbt lwnkw fnfxx gkyaxkiiclpy, dnnu dl xntas Otoxcvldjfmgsph xzx eetsk zrbfcqsxzbymc deymrmgfhkli Qrkusjag adj zvtasptzna efsoubvx wbiht. Xbp Hkxwiigx akfu Bamoqhwgjpcgz xlwnpi bqjgl iiil lkr Tuwsvuy ciuahrrh xxaeu Hideyq zl ynm PS pgzieumxzmdkdtsn. Clvzo Otrcjcjx gje pfofhrs gflussfu, xyuh dum Cidndfgeuzdoeedqw pndt Xzwvoti stgvkcxjxz, jqv ug qpm xbp Mzkuwbvv Azma xhtyloeyrp kvrcxswnr xicwadq, rucl bthxxirz uj bypv Wgttvsv wvysqzksjdl qpy cotlf jeap nyw Mtuzzqrpdvh ra yvheypvppyi.

          Die Gespräche des Finanzministeriums mit der Deutschen Bank im Jahr 2018

          14.05.2018 – Parlamentarische Staatssekretärin Lambrecht mit Vertretern der Deutschen Bank

          17.05.2018 – Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Staatssekretär Jörg Kukies mit Vorstandschef Christian Sewing

          29.05.2018 – Staatssekretär Jörg Kukies mit Sylvie Matherat

          10.06.2018 – Staatssekretäre Jörg Kukies und Wolfgang Schmidt mit Aufsichtsratschef Dr. Paul Achleitner

          11.07.2018 – Staatssekretär Jörg Kukies u. a. mit Vertretern der Deutschen Bank

          26.07.2018 – Staatssekretär Jörg Kukies mit Dr. Paul Achleitner

          20.08.2018 – Staatssekretär Jörg Kukies mit Christian Sewing

          24.08.2018 – Staatssekretär Jörg Kukies mit Christian Sewing

          27.08.2018 – Staatssekretär Jörg Kukies mit Sylvie Matherat und einem weiteren
          Vertreter der Deutschen Bank

          03.09.2018 – Staatssekretär Jörg Kukies mit Garth Ritchie, James von Moltke
          und weiteren Vertretern der Deutschen Bank

          18.09.2018 – Staatssekretär Jörg Kukies u. a. mit Jan Duscheck

          19.09.2018 – Staatssekretär Schmidt mit Karl von Rohr und einem weiteren
          Vertreter der Deutschen Bank

          21.09.2018 – Staatssekretär Jörg Kukies mit Christian Sewing

          27.09.2018 – Staatssekretär Jörg Kukies mit Dr. Paul Achleitner

          04.10.2018 – Staatssekretär Jörg Kukies mit Dr. Paul Achleitner

          11.10.2018 – Staatssekretär Jörg Kukies mit Werner Steinmüller

          17.10.2018 – Staatssekretär Jörg Kukies mit Dr. Paul Achleitner

          18.10.2018 – Bundesfinanzminister Olaf Scholz mit Dr. Paul Achleitner und einem weiteren
          Vertreter der Deutschen Bank

          24.10.2018 – Staatssekretär Jörg Kukies mit Vertretern der Deutschen Bank

          01.11.2018 – Staatssekretär Jörg Kukies mit Christian Sewing

          23.11.2018 – Staatssekretär Jörg Kukies mit Vertreter der Deutschen Bank

          05.12.2018 – Staatssekretär Jörg Kukies mit Christian Sewing

          07.12.2018 – Staatssekretär Jörg Kukies mit Hanns-Peter Storr und weiteren
          Vertretern der Deutschen Bank

          Quelle: Bundesfinanzministerium