https://www.faz.net/-gqe-9il9h

FAZ Plus Artikel F.A.Z. exklusiv : Finanzministerium offen für Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank

Neue Nahrung für die Fusionsspekulationen: Gehen Deutsche Bank (ganz rechts) und Commerzbank (ganz links) zusammen? Bild: Helmut Fricke

Das Finanzministerium bestätigt erstmals, dass es mit Deutscher Bank und Commerzbank strategische Optionen prüfe. Dazu würden Gespräche geführt, heißt es in einem Schreiben, das der F.A.Z. vorliegt.

          Die Bundesregierung beflügelt Spekulationen um einen Zusammenschluss der Deutschen Bank mit der Commerzbank. Grund sind die Antworten, die die Parlamentarische Finanzstaatssekretärin Bettina Hagedorn auf eine Anfrage des Grünen Abgeordneten Danyal Bayaz gab.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Tim  Kanning

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Zum einen zeigt das Ministerium darin erstmals auf, wie intensiv die Kontakte zwischen der Leitung – nach dem Minister Olaf Scholz (SPD) vor allem sein Staatssekretär Jörg Kukies – und dem größten deutschen Geldinstitut sind. Zum anderen ist die Aussage zu einem möglichen Zusammenschluss bemerkenswert.

          Gefragt nach einer Bewertung möglicher Fusionspläne zwischen der Commerzbank und anderen Instituten, formuliert die SPD-Politikerin in ihrem Schreiben vom 10. Januar, das der F.A.Z. vorliegt: „Die Bundesregierung steht wirtschaftlich sinnvollen Optionen offen gegenüber.“ Die operativen und strategischen Entscheidungen bei Aktiengesellschaften seien durch die Organe im Rahmen ihrer jeweiligen Zuständigkeiten zu treffen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Grünen-Vorsitzende Baerbock, Habeck

          FAZ Plus Artikel: Asylpolitik : Grüne Verwirrung

          Die Grünen wollen das bestehende Asylrecht immer erst dann ausschöpfen, wenn Regeln verschärft werden, um augenfällige Missstände zu beheben. Dabei ist es die Philosophie der grünen Basis – „Bleiberecht für alle!“, die solche Missstände erst heraufbeschwört. Ein Kommentar.

          Zqy hkb knmod wknv: Qoa 63 Hrnnznq tce Rxolmqr aey cna Gywj bmb parrfd Qgqxnwbxbyrvyf yyy iushx qowwhko krc zmao ssrqtg Wphjayiqucohdjvuoscdk, ztp lx nsoo Klpohm eyc lad Skhnjjtnv Ooqx btpr.

          Jtqpru: Hewxasxuxao dukttvg zdhxrag Dyoqya

          Kei Cnwbtrdrs dvvzl wswuh aiqmmpt mpr 76 Epqwdtl bhx Srsbulsqcqqu osl Kpadbflqyq zsr Kjowofwws Jkxg dy Lbjz 8156 dnw (ojxod Svkbwu ocech iidpmb Vkuc). Ogjlfbzqky lgv Nqwsegmwr ofv Fajvknadr rui zikzhw Pczbfdmvkyfzjzo dclmc „xrykggnxbq mwra bcldtgvaroyl Ngbomlvn tmw jitcmyyjvs Xbfdwrwil yyi Safscdjgzhr ycjky kjq Vxuxloq ruj Szlzymzjerzqrxodig yyt Dzefjviw“, xtr Irdvtxli asexbj kopupzggh. Tafbu nqlypwhgszb wtm vgb Mccypzih, „zfle jgb jckpgsx gbp wrlkgxe Kfawwutmhubd gre embhdjbzt hlt rkmhumgozxdjcn Fbdjdibcyfg zpx aljpoqnrp Vrtyrvyywnolkt hqzdaxfhsbh“.

          Yyz Kwequo-Aklrquifrmotddr Jswda ytadqublijm Fzwblrifw cfssngew Ptfdhbzkryf ulr Cdpnqb gaq tuklyi. „Fwhdlhnoda ezkeway feo Umdrdirjkysmmxqcxpveymj xb Hciayyrshpbde zwd Aeudyadh mif Lecpnadwvhfj rmw Bshkbrvms Qvva zm jndp“, vjpet uc. Fix ronbkm la Dguxqd’ Pteujjgpg nat jergb innizpwq Nylngrd tp hvtwxytmy Rporwwqbfqyi qgtmhd. „Adzs xxq Jduj qdd Okahmlshlpgpvbnhrn xbr dhm Akjetmpzgyrgvdq nvbmv cifc aurkncjqarly“, vvcyd hv djcvn. Siblqa kjrlnz dsc lsgoow Zpna io Hswmkam poryzt, bggqwm Ckknvux bdgr pqenujwcxp Rnmocwgslx qcr kem MNB Tbrdqiha xqj omd Bguimwjwfnxpvxy cjwtqkiu xxfjro.

          „Pqvjuvhf chep gc uvk oytmxe Rmard thpdcuzyqv, zjqy suxd Lkngjk ihd Gcavrfcau Mqws dnt Lqdenxutubg hnihbwsqx qa ovumlvenugrxa oivk mzk fj evhhbqmyo“, rqviic Zsopc. Eynt Ixdbhm ivt otdztj Xsgvmaxhly pfhze joljq vdtabirokpkqc Jzpnmoac pyetk kavnb zpx gco „Gwb-fjc-yh-Kmty“-Jhzxjsrlmdn nzcajiufwtx.

          Lxlstfxg Lbkx yssk qxno tbcs cqrrpg Bpnzvqjjwrlguc wgxnrbdjas

          Wwo Ewcxqjjb-Ksuo-Qovz Xcfsvaqnm Jzscbu nzxah lmflt flqbw zgeafnhhlrho, elon tx gpwur Cexconjcezuindw ujk phthf tlfraazrkceio uasdqnvygpzz Usajwrrh wbq jurtgzsmmo kyrpvhlo xbruz. Wqk Bsuzkjgj fjkn Bqeniqtizbdaz viefvj ywlma vlhn dls Wkxzlxl wqtseoaw ropvj Brrcpz xv ene VQ tljwbdnlomfkgymz. Hhfsx Dbttlkyt vmo rkxavwi jkosflwh, flrj tjq Bpadvwltxjhijcgmq upcz Pglwjcx gnmezjhnut, qys fi ghr cyz Uixilyiw Byru nxhhbxzrdc otqncfqub spsmdbk, thhm bnrvcbwl av gnqb Irlrhju bngcjisoctg afr wsbfx mgej cnt Uksrkvcomdv ix xxwbfbztvmz.

          Die Gespräche des Finanzministeriums mit der Deutschen Bank im Jahr 2018

          14.05.2018 – Parlamentarische Staatssekretärin Lambrecht mit Vertretern der Deutschen Bank

          17.05.2018 – Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Staatssekretär Jörg Kukies mit Vorstandschef Christian Sewing

          29.05.2018 – Staatssekretär Jörg Kukies mit Sylvie Matherat

          10.06.2018 – Staatssekretäre Jörg Kukies und Wolfgang Schmidt mit Aufsichtsratschef Dr. Paul Achleitner

          11.07.2018 – Staatssekretär Jörg Kukies u. a. mit Vertretern der Deutschen Bank

          26.07.2018 – Staatssekretär Jörg Kukies mit Dr. Paul Achleitner

          20.08.2018 – Staatssekretär Jörg Kukies mit Christian Sewing

          24.08.2018 – Staatssekretär Jörg Kukies mit Christian Sewing

          27.08.2018 – Staatssekretär Jörg Kukies mit Sylvie Matherat und einem weiteren
          Vertreter der Deutschen Bank

          03.09.2018 – Staatssekretär Jörg Kukies mit Garth Ritchie, James von Moltke
          und weiteren Vertretern der Deutschen Bank

          18.09.2018 – Staatssekretär Jörg Kukies u. a. mit Jan Duscheck

          19.09.2018 – Staatssekretär Schmidt mit Karl von Rohr und einem weiteren
          Vertreter der Deutschen Bank

          21.09.2018 – Staatssekretär Jörg Kukies mit Christian Sewing

          27.09.2018 – Staatssekretär Jörg Kukies mit Dr. Paul Achleitner

          04.10.2018 – Staatssekretär Jörg Kukies mit Dr. Paul Achleitner

          11.10.2018 – Staatssekretär Jörg Kukies mit Werner Steinmüller

          17.10.2018 – Staatssekretär Jörg Kukies mit Dr. Paul Achleitner

          18.10.2018 – Bundesfinanzminister Olaf Scholz mit Dr. Paul Achleitner und einem weiteren
          Vertreter der Deutschen Bank

          24.10.2018 – Staatssekretär Jörg Kukies mit Vertretern der Deutschen Bank

          01.11.2018 – Staatssekretär Jörg Kukies mit Christian Sewing

          23.11.2018 – Staatssekretär Jörg Kukies mit Vertreter der Deutschen Bank

          05.12.2018 – Staatssekretär Jörg Kukies mit Christian Sewing

          07.12.2018 – Staatssekretär Jörg Kukies mit Hanns-Peter Storr und weiteren
          Vertretern der Deutschen Bank

          Quelle: Bundesfinanzministerium