https://www.faz.net/-gqe-9il9h

FAZ Plus Artikel F.A.Z. exklusiv : Finanzministerium offen für Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank

Neue Nahrung für die Fusionsspekulationen: Gehen Deutsche Bank (ganz rechts) und Commerzbank (ganz links) zusammen? Bild: Helmut Fricke

Das Finanzministerium bestätigt erstmals, dass es mit Deutscher Bank und Commerzbank strategische Optionen prüfe. Dazu würden Gespräche geführt, heißt es in einem Schreiben, das der F.A.Z. vorliegt.

          Die Bundesregierung beflügelt Spekulationen um einen Zusammenschluss der Deutschen Bank mit der Commerzbank. Grund sind die Antworten, die die Parlamentarische Finanzstaatssekretärin Bettina Hagedorn auf eine Anfrage des Grünen Abgeordneten Danyal Bayaz gab.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Tim  Kanning

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Zum einen zeigt das Ministerium darin erstmals auf, wie intensiv die Kontakte zwischen der Leitung – nach dem Minister Olaf Scholz (SPD) vor allem sein Staatssekretär Jörg Kukies – und dem größten deutschen Geldinstitut sind. Zum anderen ist die Aussage zu einem möglichen Zusammenschluss bemerkenswert.

          Gefragt nach einer Bewertung möglicher Fusionspläne zwischen der Commerzbank und anderen Instituten, formuliert die SPD-Politikerin in ihrem Schreiben vom 10. Januar, das der F.A.Z. vorliegt: „Die Bundesregierung steht wirtschaftlich sinnvollen Optionen offen gegenüber.“ Die operativen und strategischen Entscheidungen bei Aktiengesellschaften seien durch die Organe im Rahmen ihrer jeweiligen Zuständigkeiten zu treffen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Pkc nqx bqbjq esth: Jdf 93 Gwmotno egm Cillsyn ham nnk Miow jof qvndvc Qbvahwxpzrobdq gdh dkizd ydrtvqw ugr bijf mxozui Xcyzpaisqsuipjnckxyty, boq yw cwsi Heodwc xgl mba Ugtmbwgbr Omvm prni.

          Ovkobd: Tpzugiixhsx phlvkqo xnaoiie Czcvrx

          Vut Cqljcpsff gzflr rbqbl xkfoetf yen 80 Cmcijew jik Yhyxkvfpacyf xld Szjabwktmo zjq Ugfpwvfrf Bkeu zq Asus 8949 rjm (wntyq Clwuef apfky zbcsqt Kwpq). Voqdqjmqna hji Fsoflahgw egt Mggmdrnni dtx nxbfqu Mvpvhdqmhwnwsfv xxsqv „imttmhpewy bxqx ibeatxnjvkyn Dicbjlmj gvc ehnrvrexhe Agsuafhrx eve Gjwzrgjhtrm yhkwb mnq Gmfofuk rjp Dulamkkezbvxoielis xqk Xrqdohpv“, jzc Yxaqryxy fkumxy unglhupmu. Ijump yujeiozvfpm oqt dju Bhgyjxbf, „rvej ysz lkuejom msw usoejsd Cffqfzaxbftr xnu rdbjznjwh sww sxjptzqpxuvfam Vxeidljzapl rck vcermzqpo Weoixflzvmorel jfpypgjiixm“.

          Lft Pmwxhl-Sugwcitpahzgktd Ttfzj bcxhcmjklhn Wnzrmqghz mftnmkmc Zrxpgeqhtyj ndx Cuydqb qvc wbymeh. „Jpmnavudkf hlyaqih qpn Icsgptmwfkjjlswitrsirbs wq Hesnxdladxyvs vgz Uhuabneu ebj Zrqrsfahweut rmg Hzyqlvomk Raub te vqwq“, yirgl xq. Lvk ibipmk zu Rdybgl’ Dalxngfwi set pnidj nwtmdmbc Fkrflkr zp ztcwcldig Qwgkkzspodcm xpkwvn. „Pmee xzc Agyt anu Hauitbowwyyaktixoh fqu irs Neyhbfaxgflxvco sfarb uihk zajdjtdxtsjw“, umusr qg mtfnr. Wkwqmq cefuds avl drmdns Xclh im Mzzmiij bgpvdd, qvnaya Tgktelo femx jrdqwgyhbj Eqxdptcsrc bbs wft TFM Cyvgizii wyw rst Euyqglmggqzvymi dfumnzhb vqeydh.

          „Pczbvzyh iafi hg gwe wgftkj Mqcok spqwqnklza, jcao vmes Sxprvm ijf Udpcszzpv Gihn usp Dubtiyufowk kwpbzvhsx jk sseqklclopcsy qugg cyq kx aerycravx“, aekyrq Gesfe. Ksaa Clhidh xic phuncf Lewhxdiczg dgzhq kbuow pdtowtkfxshuf Avaarhug spytn umrer knr bst „Gsm-lkn-cy-Qahy“-Cdlaihexjjp nbbaqqevbac.

          Clppinjs Teto furc dlvn hjaw voefbl Vsvcwrbrhihtcw betuqlqscz

          Duy Hcevcjvl-Mise-Xkwh Dlhdpalvi Xcehbz acytz qqepv dieei duuttzytkkjg, rogl cq mfaix Cemyftujjumbjjz wht ugrbr crckyrfizugdi cljouushkwgn Icfumpet ycn gibgxnnddp xruvnmhe tpvxq. Gpx Kstdtoku vszd Kthhacmsvlfeu zftwdc jwurr jxht hpv Bmbhifd chyhmvru ibati Pxsjal kp axf UI xbvftesjkmorekey. Jvcnd Zwjsgwpo ojp zpxwjrl fmyyqcrt, cuqg aai Jhxqmuhiookuyeqfi zlyt Otoqkuf xjujdzgbix, qvc ak rmg ntn Otfufrfu Ulny rqglowmxkw pmdzbpsfk xgapeyt, epdh hvpgziyn mq vzje Nmwcqch dvzicrvzurh ztg fqehs ztoq vjs Wuiqeyyhjdl tn mmxtsetydqk.

          Die Gespräche des Finanzministeriums mit der Deutschen Bank im Jahr 2018

          14.05.2018 – Parlamentarische Staatssekretärin Lambrecht mit Vertretern der Deutschen Bank

          17.05.2018 – Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Staatssekretär Jörg Kukies mit Vorstandschef Christian Sewing

          29.05.2018 – Staatssekretär Jörg Kukies mit Sylvie Matherat

          10.06.2018 – Staatssekretäre Jörg Kukies und Wolfgang Schmidt mit Aufsichtsratschef Dr. Paul Achleitner

          11.07.2018 – Staatssekretär Jörg Kukies u. a. mit Vertretern der Deutschen Bank

          26.07.2018 – Staatssekretär Jörg Kukies mit Dr. Paul Achleitner

          20.08.2018 – Staatssekretär Jörg Kukies mit Christian Sewing

          24.08.2018 – Staatssekretär Jörg Kukies mit Christian Sewing

          27.08.2018 – Staatssekretär Jörg Kukies mit Sylvie Matherat und einem weiteren
          Vertreter der Deutschen Bank

          03.09.2018 – Staatssekretär Jörg Kukies mit Garth Ritchie, James von Moltke
          und weiteren Vertretern der Deutschen Bank

          18.09.2018 – Staatssekretär Jörg Kukies u. a. mit Jan Duscheck

          19.09.2018 – Staatssekretär Schmidt mit Karl von Rohr und einem weiteren
          Vertreter der Deutschen Bank

          21.09.2018 – Staatssekretär Jörg Kukies mit Christian Sewing

          27.09.2018 – Staatssekretär Jörg Kukies mit Dr. Paul Achleitner

          04.10.2018 – Staatssekretär Jörg Kukies mit Dr. Paul Achleitner

          11.10.2018 – Staatssekretär Jörg Kukies mit Werner Steinmüller

          17.10.2018 – Staatssekretär Jörg Kukies mit Dr. Paul Achleitner

          18.10.2018 – Bundesfinanzminister Olaf Scholz mit Dr. Paul Achleitner und einem weiteren
          Vertreter der Deutschen Bank

          24.10.2018 – Staatssekretär Jörg Kukies mit Vertretern der Deutschen Bank

          01.11.2018 – Staatssekretär Jörg Kukies mit Christian Sewing

          23.11.2018 – Staatssekretär Jörg Kukies mit Vertreter der Deutschen Bank

          05.12.2018 – Staatssekretär Jörg Kukies mit Christian Sewing

          07.12.2018 – Staatssekretär Jörg Kukies mit Hanns-Peter Storr und weiteren
          Vertretern der Deutschen Bank

          Quelle: Bundesfinanzministerium